Ein paar, fast schon nachträgliche, Worte (auch) zu Weihnachten (Vorsicht – länger!)

Ein paar Worte zu Weihnachten ...Das Weihnachtsfest

Ich möchte nun einfach ein paar Worte zum jetzt schon fast vergangenen Weihnachtsfest in Text verpacken. Eigentlich aber nicht nur zum aktuellen Jahr, eher generell, auch wenn die besondere Situation 2020 eigentlich keine allgemeinen Worte zulässt.

Angeregt zu diesem Blogbeitrag hat mich mal wieder die eine oder andere Berichterstattung in den Medien. Ich habe vormittags eigentlich immer das Radio im Hintergrund laufen, ursprünglich als Informationsberieselung, bei der man nicht allzu konzentriert sein muss, aktuell aber vor allem auch um zu erfahren, was einem Corona und der Umgang damit nun wieder bescheren. Das führt dann und wann schon an die Grenze des Erträglichen.

Kommt dann aber jetzt auch noch Weihnachten hinzu, kann nur oft noch der Druck auf die Aus-Taste helfen, alternativ dazu ein Wechsel zu reiner Musik. Für Musik nach Wahl gibt es allerdings meiner Meinung nach bessere Quellen als einen Radiosender.

Wir alle sind jedenfalls anscheinend ausnahmslos durch Weihnachten völlig überfordert am Boden, durch das oder den Virus nahe am sofortigen Dahinscheiden oder auch, feinstaubbedingt, bereits dem sicheren (Co²) Ende geweiht.

Keine Spur mehr von realem Alltag oder wenigstens dem, was sich auf der Straße als völlig gegenteilig von dem unterscheidet, was da zu hören ist. Im TV sieht es nicht besser aus, aber das läuft bei mir so gut wie gar nicht mehr. Egal wie, ich wundere mich nicht mehr darüber, dass viele Menschen absolut kein Vertrauen mehr in das haben, was aus den bekannten Kanälen zu erfahren ist. Am Rande sei noch bemerkt, dass ich so gut wie niemanden kenne, der so finanziell unabhängig ist, wie es offenbar in den Köpfen einiger “Fachleute“ als normal vorausgesetzt wird.

Es wird jetzt direkt wieder Leute geben, dir mir jede Neutralität absprechen, weil ich nicht sofort alles ohne zu hinterfragen glaube, auf der anderen Seite aber genauso, weil ich nicht automatisch alles anzweifele, was irgendjemand sagt.

Nun, ich habe einen Kopf, der eigentlich recht gut funktioniert und in der Lage ist zu entscheiden, was richtig und falsch ist. Unabhängig davon hat jeder Mensch die Möglichkeit, sich in die Themen seiner Wahl selber einzuarbeiten und Erkenntnisse durch Wissen zu erlangen, was anscheinend aber bei einigen aus der Mode gekommen ist. Wie auch immer, mir geht es jetzt eigentlich nur um Weihnachten und das, was anscheinend als normal empfunden wird, mir aber persönlich eher selten so begegnet, wie es gerne vermittelt wird.

Weiterlesen

Ich dachte, jetzt kommen sie…

Sie kommen!Eine fremde Macht?

Wie bei den meisten anderen Menschen, ist es in der Nacht auch bei uns dunkel draußen. Schwarze Umgebung, sozusagen total duster.

Nun will man spät abends die Tochter von der Arbeit abholen, geht durch die Haustür und bekommt den Anblick vom ersten Foto geboten :shock:

Ich habe echt drauf gewartet, dass nun sphärische Töne erklingen und dürre Personen mit riesigen Augen über unseren Rasen wandern. Der erste Gedanke: „SIE KOMMEN!“

Ja, lacht nur. Ich habe bei den nächtlichen Touren beim Abholen der Tochter nun schon so ein paar Kleinigkeiten erlebt, so sehr verwundert hätte mich das nicht!

Sie kommen - desillusioniertBeim nächsten Foto desillusioniert das Licht am Smartphone die schaurig schöne Szene dann schon ein wenig, die Show da hinten muss doch irdischen Ursprungs sein.

Dann klingelt es im Kopf! Klar, wir haben ja quasi hinter dem Haus die Steinbachwiesen, da ist war am Wochenende mehrtägig Open-Air-Kino, die Truppe macht da Licht.

Vielleicht ist es auch besser so. Alf und Mork vom Ork (kennt die noch jemand?), hätten wahrscheinlich sowieso nur die frisch geharkte Erde zertrampelt ;-)