Boah, ein “Digital“!

EDV SymbolVoll gut, so ein “Digital“!

Wir leben ja in einer Zeit der geheimen Geschehnisse. Unsichtbare Viren, eben solches CO2 und auch nicht mit dem Auge zu erkennender Feinstaub – alles Dinge, an die man glauben muss, wenn man sie akzeptieren soll. Fehlen nur noch des Kaisers neue Kleider ;-) Ich will das jetzt gar nicht klassifizieren, was es aber zum Teil mit der Bevölkerung anstellt, ist kein großes Geheimnis.

Richtig geil wird es aber beim Thema virtuelle Alltagsaufgaben, die werden nämlich (nicht ganz) neuerdings mit “Digital“ erledigt! Klasse Ding, nicht? Man kann es nicht sehen, aber zumindest zweifelt niemand die Existenz an. Es ist ja auch ein tolles Wort, dieses “Digital“! Sechs Buchstaben, durch die vor allem jene Menschen ein Allroundargument haben, die nicht genau wissen, was genau zu tun ist, es aber gerne als Lösung für alles anpreisen, was sich problematisch zeigt.

Jetzt ist so ein “Digital“ allerdings auch ein bisschen selektiv zu sehen!

Kauft man zum Beispiel online Waren ein, dann ist das ein böses “Digital“. Immerhin schadet es dem lokalen Händler, vor allem wenn er Waren nicht verkaufen kann, da sein Geschäft lockdowntechnisch nicht geöffnet sein darf. Ok, das gilt nur für den Moment, immerhin haben ja scheinbar kosmische Kräfte bisher dafür gesorgt, dass er den Schritt zum Onlineverkauf nicht gemacht hat. Na ja, er kann das nicht, er kennt dieses “Digital“ auch nicht, ist ja noch neu, der virtuelle Kram, nicht? Immerhin ist ja nun schon rund ein Jahr vergangen, in dem der Händler hätte alles umstellen können, oder? Er hatte ja Zeit, die fehlenden Umsätze kann man doch nicht immer als Begründung anführen. Existenzsorgen soll er am Wochenende pflegen, außerdem kann er ja online Hilfen beantragen! Zumindest dann, wenn die andere Seite ihr “Digital“ im Griff hat und sich in etwa ein Bild davon gemacht hat, welche Zahlen nun zu verwerten sind. Wenn der Antragsteller ein klein wenig Glück hat, gibt’s ein paar Euro Fördergeld auf dem Weg in die Insolvenz.

Online, Digital, Daten – Ist doch alles das Gleiche!

Schwierig wird es nur dann, wenn er doch einen Onlineshop betreibt, der olle Händler. Ist das denn nun gut oder böse? Gilt böse vielleicht doch nur, wenn der Shop mit Ama… beginnt? Wenn jetzt also niemand mehr bestellen würde und alle Ama…-Mitarbeiter auf der Straße stehen, sind das dann gute Arbeitslose? Sind denn dann aber die, die ihren Job verloren haben, weil ein lokaler Händler schließen muss, automatisch schlechte Arbeitslose?

Nein, nein, keine Sorge, ich will hier weder für die eine noch für die andere Seite eine Lanze brechen, ich versuche nur das “Digital“ richtig einzuordnen!

Lernen und arbeiten? Das “Digital“ kann alles!

Ganz lieb ist das “Digital“ übrigens in Schulen und am Arbeitsplatz.

Das Ding hat sich so weit entwickelt, das fast jeder Grundschüler seit Jahren per Messenger Videochats betreiben kann. Wenn man allerdings nun durch eine Sondersituation quasi in professioneller Nutzung Unterricht machen möchte, dann bauen sich nahezu unlösbare Hürden auf. Alle wissen, was sie wollen, nur eben nicht, wie man an die begehrten Funktionen kommt. Es ist eben noch neu, dieses “Digital“. Alleine schon der Datenschutz! Ich mein‘, das Interesse der Hacker am kleinen 1 x 1 ist legendär, das ist ja kein Geheimnis!

Man braucht doch nur den Lehrern einen Zettel auf den Tisch zu werfen, dass es jetzt so zu funktionieren hat und gut ist. Den Schülern wird das doch wohl zu vermitteln sein, die sollen sich alle mal nicht so anstellen. Ruck-Zuck – alles online! Ja klar, aus der Politik kann da jetzt nicht so viel Hilfe kommen, das dauert eben, es ist ja noch neu, dieses “Digital“! Aber der Rest kann das bestimmt, die Leute machen doch ohnehin den ganzen Tag nichts anderes, als im Internet zu hängen.

Also los, die Lehrer wissen nun, was zu tun ist, der Rest ab in’s Homeoffice!

Es ist natürlich auch völlig unverständlich, dass Menschen, die seit Jahren durchaus ihre Arbeitssoftware verstehen und bedienen können, im Homeoffice quasi alleingelassen völlig hilflos der Technik ausgeliefert sind. Wer Facebook nutzt, kann doch auch eben mit Netzwerkprotokollen und virtuellen Verbindungen umgehen! Los, los, macht mal, wird schon klappen, ist doch modern!

Wenn irgendwelche Unterlagen doch noch nicht als elektronisches Dokument vorliegen, muss der Lehrer, Angestellte, Kunde, Schüler oder Klient (…) eben zusehen, wie er klarkommt. Wer möchte, kann sich ja einen Aktenschrank abholen und die Unterlagen endlich einscannen, damit sie digital verfügbar sind, den Scanner dazu müsste man natürlich erst anschaffen. Selbstverständlich nur das zugelassene Gerät, im Jahr 2005 gab es da was, wird wohl noch verfügbar sein. Ansonsten mal beim BER anfragen, da liegt jede Menge nagelneuer Hardware, die nicht mehr genutzt werden wird.

Ganz bestimmte Leute können natürlich auch wieder ihre Post per Kutsche verschicken oder auf das unbeheizte Herzchen-Klo hinten im Hof gehen. Dann muss man sich allerdings nicht wundern, dass einen der Rest der Welt abhängt …

Vielleicht ist auch dieser Artikel nun etwas bissiger zu lesen, als er gemeint ist, Sarkasmusverständnis dürfte helfen ;-) Eines ist jedoch gewiss: Es ist ziemlich cool, dieses “Digital“ ;-)

:mrgreen:

 

 

Zwei Gitarrenbilder zum Download

Gitarre in grauWeil gewünscht!

Ich habe jetzt schon einige Anfragen bekommen, ob dieses oder jenes Foto auch in höherer Auflösung verfügbar wäre. Nun, ich muss zugeben, dass ich aus Datentransfergründen fast alles für den Blog in einer Breite von 1000 Pixeln erstelle, selten mehr, wenn es geht eher kleiner.

No Sound like StringsDie beiden Motive, die ich hier in diesem Beitrag nun eben wieder der kleineren Auflösung zeige, habe ich tatsächlich selber mit 1980 Pixeln in Benutzung, unter diesem Link hier: -> KLICK <-, finden sich beide in einer Zip-Datei zum Download. Die Höhe der Fotos ist leider unterschiedlich, es gab einfach bei der Erstellung keinen Bedarf, diese anzupassen.

Ich werde nach und nach schauen, ob ich noch weitere Bilder entsprechend zusammenstellen kann, ich habe nicht wirklich mit Anfragen gerechnet, was mich aber doch freut. Es ist immer ein gutes Gefühl, wenn die eigenen Werkeleien auch anderen gefallen ;-)

Weitere Momente im Bild und ein Wort zur Nutzung von Material aus dieser Webseite.

 

 

 

Uploadfilter für alternde Scherze und Gag’s?

Sooo lustig ...Einfach zu oft und zu viel!

Ihr kennt bestimmt diese Dauerbrenner-Witzsprüche (und überhaupt “lustigen“ Bildchen) mit Sätzen wie: „DAS war ein Winter!“ Zu sehen ist dann eben ein Haufen Schnee mit Autos von 1978/79 oder Kindern mit Schlitten, um nur mal ein Beispiel zu nennen. Je nach Jahreszeit oder anstehenden Ereignissen variieren die Inhalte natürlich, Anlässe gibt’s genug.

Die Social-Media-Welt ist voll von solchen Bildern, leider sind es seit Jahren fast immer identische Motive, gelegentlich mit angepassten Jahreszahlen. Von einigen Rechtschreibgranaten einmal abgesehen, sind die Originale meist ja noch irgendwie witzig. Leider kommen nicht wenige Zeitgenossen aber auf die Idee, jetzt unbedingt noch einen drauflegen zu müssen, was meistens einen humoristischen Würgereiz im Hirn auslöst, zumindest bei mir ;-)

Ich wäre ja dafür, das, wenn man schon über Uploadfilter sinniert, automatisch jedes Jahr das Hochladen identischer Scherze abgebrochen wird, wenn 90 % der Onlinegemeinde die Dinger nicht mehr sehen können wollen 🙄

Und wenn ich auch mal einen Gag teile, den außer mir jeder schon kennt? Na, dann ist der bestimmt lustig, ist doch wohl klar :mrgreen:

 

 

Das magische Rad oder: Scroll doch einfach weiter!

Das Mausrad - einfach weiterscrollen ...!Kleine Drehung – große Wirkung

Auf dem Foto dort ist es zu sehen, das kleine Stückchen Technik, früher nicht selbstverständlich, welches ganz viel Ungemach verhindern kann, wenn Frau oder Mann es denn benutzen!

Das Scrollrad!

Neben der Funktion, mit seiner Hilfe effizienter arbeiten zu können, kann es noch gezielter eingesetzt werden. Nämlich immer dann, wenn man online in Foren oder in Social-Media-Netzwerken Beiträge anderer Menschen liest und diesen nicht zustimmen kann oder will.

Es sollte allerdings zwingend genutzt werden, wenn man nur im Web aktiv ist um:

… Menschen zu finden, die einfach eine andere Meinung haben.

… nicht zu merken, dass man zu dumm ist, Inhalte eines Textes zu verstehen.

… die eigenen Ansichten zu verbreiten, die kein Schwein interessieren.

… ungefragt immer seinen Senf hinzuzugeben.

… das virtuelle Maul aufzureißen, obwohl man keine Ahnung hat.

… wie der vorherige Punkt, nur bei vorhandener Gewissheit, dass es so ist!

… seinen eigenen Unterwerfungsreflex für allgemeingültig zu erklären.

… den persönlichen Schuld- und Büßerkomplex als Standard zu etablieren.

… der Welt die Schuld am selbst eingebrockten Unheil zu geben.

…  Fragen zu stellen, deren Antworten man nicht lesen will.

… zu ignorieren, dass auch andere Menschen durchaus recht haben können!

Natürlich dient es in diesen Fällen nicht der eigenen Unterstützung, sondern dem Wohlergehen der übrigen Menschen ;-)

 

 

 

 

1 Jahr Desasterkreis!

Ein Jahr Desasterkreis!Der erste Geburtstag

Ich feiere heute mit mir selber einen kleinen Geburtstag, der Blog hier ist nämlich auf den Tag genau ein Jahr alt. Nebenbei bemerkt, mein Twitter-Account @desasterkreis auch ;-)

Das hier war er, der erste veröffentlichte Beitrag hier im ‚Desasterkreis‘:

Ne, jetzt doch noch nicht! 

 

Als ich heute vor einem Jahr beschlossen habe, mit dem ganzen Kram in meinem Kopf einfach einen weiteren Blog zu starten, war mir gar nicht bewusst, wohin der Weg gehen soll. Allerdings … wisst Ihr, was das Beste daran ist? Ich weiß es immer noch nicht :mrgreen:

Ne, im Ernst, einen roten Faden gibt es nicht, kann es gar nicht geben. Der Desasterkreis soll für all das gut sein, was im Alltag geschieht oder auffällt und eben zum ganz normalen Leben gehört, aber meist unkommentiert abgehakt wird.

in Jahr Desasterkreis, das romatische AbendessenNatürlich muss so ein Moment auch mit einem romantischen Abendessen einhergehen. Wie auf dem Foto rechts zu sehen ist, muss ich allerdings etwas improvisieren, die Eulen stört das allerdings nicht großartig. Leider hat das Ei keine Chance, bis zum Ende dabei zu bleiben, es hat einen Termin zur Verinnerlichung.

 

Ich bin zufrieden

Zu Beginn habe ich damit gerechnet, dass die Texte hier bestenfalls von der Familie und einigen Bekannten gelesen werden, ein persönliches Ding eben. Wenn ich mir die Statistiken des Webhosters aber so anschaue, habe ich bei rund 18000 unique Visitors eigentlich keinen Grund zur Klage :-)

Klar, die Zahlen sind nicht bis auf den letzten Klick bereinigt und für 12 Monate auch nicht enorm hoch, aber wenn man maximal 10 Leser im Monat erwartet, ist das Ganze auf jeden Fall ein Grund zum Feiern, oder?

Wie oder was auch immer, hiermit bedanke ich mich bei jeder oder jedem Einzelnen, der oder die hier gelegentlich ein Auge auf meine textlichen Ergüsse werfen. Wie ich den E-Mails entnehme, gibt es inzwischen wahrscheinlich so etwas wie eine kleine Gemeinde von Stammlesern, die sogar nachfragen, ob alles in Ordnung ist, wenn die Texte aus Zeitgründen inhaltlich knapp ausfallen.

Die Veröffentlichungsfrequenz

Apropos Blogartikel. Wer ganz genau hinschaut weiß, dass ich seit dem 11.12.2019 wirklich täglich mindestens einen Beitrag gepostet habe. Zugegebenermaßen nicht immer wirkliche Kracher, aber die kann ich ohnehin nicht garantieren ;-) Nein, das ist (eher war) so ein Ding zwischen mir und dem Blog. Einfach mal schauen, ob das wirklich realisierbar ist. Nun ja, ist es! Allerdings werde ich den Takt nun gelegentlich herunterschrauben, so viel Spannendes kann ich ja gar nicht alleine zusammentragen. Sei noch zu erwähnen, dass ich bestimmten Stress auch nicht wirklich haben will und muss, auch wenn Bloggenswertes dabei wäre.

Zum Schluss erneut mein Dank an alle meine Leser und ein lautes „Herzlichen Glückwunsch“, an alle meine Eulen, Bullis, Eier, Lauchstangen und überhaupt den Rest :-D

Nachtrag: Immerhin haben bei dem Spielchen zu dem Anlass, doch einige mitgemacht ;-) Auch hierfür herzlichen Dank!

 

 

 

Einen schönen Sonntag vom Moral-Ei

Schönen Sonntag vom Moral-EiEinfach wieder ein Gruß

Mir ist danach, Euch allen kurz einen schönen Sonntag zu wünschen.

Viel mehr Zeit zum Bloggen werde ich heute vielleicht nicht haben, also schreibe ich lieber gleich ;-)

Heute geht es in die letzte Woche meines aktuellen, na sagen wir mal, „Sonderstatus“, es hängt schon einiges dran. Wer mir also wieder oder immer noch die Daumen drücken möchte, kann dies gerne machen :-)

 

 

 

 

Informationsflut?

Kein Foto Logo13. + 14. Oktober?

Liebe Betreiber von Informationsportalen und ach so seriösen Nachrichtenseiten:

Nein, ich bin nicht so blöde daran zu glauben, dass die Informationen zu den Ama*on-Angeboten ein toller Service für mich sind. So viel Vorteil, ich kann das ja gar nicht fassen. Meine Güte, ich bin beschämt über so eine grandiose Redaktionsleistung nur für mich.

Affiliatelinks kann man erkennen, wisst Ihr …

Wollte ich nur mal gesagt haben ;-)

 

Buttons für Social-Dingens

buttondingensDie Knöpfe für „Mag ich!“

Ich kann das zwar gar nicht recht glauben, aber der Blog hier hat ein paar Fans. So richtige Stammleser, die auch regelmäßig gucken kommen und mir gelegentlich Feedback geben.

Genau diese Menschen haben sich allerdings schon des Öfteren beschwert, dass es keine richtige Möglichkeit auf der Seite gibt, bestimmte Artikel irgendwie zu teilen oder wenigstens zu liken.

Nun, bisher habe ich das bewusst vermieden. Einerseits wegen der gelegentlich wackeligen Rechtslage, andererseits begründet durch die Annahme, dass den Kram hier eh nur die beachten, die ich auch persönlich kenne. Anschauen aus Gefälligkeit und so, Mitleid eben …

Wie auch immer, ich habe solche Dinge nun für Twitter, Facebook, WordPress und Pinterest ermöglicht. Zunächst als Test, um zu sehen, ob’s was bringt. Immerhin besteht ja die Möglichkeit, dass sich doch wirklich noch jemand findet, der den Kram hier mag und sich traut, das laut zu sagen :mrgreen: Ich mein‘, was kann an Eiern, meinen Vorurteilen und randalierenden Maulwürfen auch schon falsch sein? Eben!

Wer sich übrigens wegen speziell dieser Cookies & Funktionen Sorgen macht, dem sei gesagt, dass all das Gedöns von mir nicht gepflegt wird, nur um an IP-Adressen zu gelangen. Wozu auch? Zum jetzigen Zeitpunkt muss niemand hier seinen Namen hinterlassen und ich wüsste gar nicht, was ich damit soll. Natürlich benötigt der Betrieb einer Seite wie dieser, also mit WordPress und dem Drumherum, ohnehin etliches an Funktionen, die eben im Hintergrund Daten erschaffen und befördern. Genaueres findet sich auch oben unter dem Link zum Datenschutz. Ich nutze einfach als sein technischer Sklave das, was das System rund um den Blog benötigt! Wer dies nicht möchte, kann die Cookiezustimmung verweigern und weiterziehen, was soll ich auch sonst sagen? Wahrscheinlich hat sowieso jeder PC mit Internetzugang schon eine Minute nach dem Start mehr Informationen zum Besitzer in die Welt gefeuert, als es diese Seite schafft. Außerdem geht es nicht um die Zugangsdaten vom Pentagon, lediglich um milliardenfach genutzte Spielereien.

So viel dazu, ihr könnt das Zeug ja mal benutzen ;-)

 

 

 

Kleine Notlösung: Twitter und die gestörten Emojis

emojisDas Twitter-Emoji-Desaster

OK, der kurze Beitrag hier ist eher was für die Twitterer*Innen unter Euch. Genauer gesagt für diejenigen, die am PC-Browser schreiben und, wie ich, doch irgendwie Emoji-Junkies sind ;-)

Da es an der Stelle ja im Moment bei Twitter etwas sehr hakt, hier ein kleiner ‚Quick & Dirty‘ Hack. Wollte ich schon vor einigen Tagen posten, ich hab’s vergessen, sorry :-)

 

Mit der Tastenkombination <Windows> + <.> also gleichzeitig die Windows und die Punkttasten drücken, öffnet sich eine bordeigene Emojiauswahl.

Auf dem Mac soll das wohl mit <Befehl> + <Strg> + <Leertaste> funktionieren, was ich aber mangels Gerät nicht testen kann.

Also: Happy Emojing :mrgreen:

Kleine Einschränkung:

Gibt es wohl erst ab Windows 10, Version 1803. Na, dürften die Meisten ja mittlerweile nutzen…

Für die Linuxfreunde hier ein kleiner Tipp, den ich aber ebenfalls nicht getestet habe.

 

 

 

Seelenseiten

Screenshot SeelenseitenEin Link: Seelenseiten

Ich schaue natürlich immer nach anderen Blogs oder Seiten, wo es sich zu lesen lohnt.

Also nicht nur mal eben ‚lesen und weg‘, sondern wo ich am Ende feststellen kann, dass das Geschriebene wirklich im Kopf angekommen ist, Bilder entstanden sind oder wo wirklich etwas ‚hängen‘ bleibt.

Die Seelenseiten gehören auf jeden Fall dazu! Nicht nur, dass meine liebe Mit-Twitterin @triangelsolo bei Twitter das Geheimnis der verschwundenen Kapodaster gelüftet hat und beim Mitmachkrimi den Kampf gegen das Unrecht mithilfe anderer ausfechtet, nein, sie schreibt einfach lesenswert. Zusätzlich schwingt irgendwie auch überall Musik mit ;-)

Nicht der Welt der Fantasie entnommen sind die Beiträge zum Thema Down-Syndrom, welche aus ihrer eigenen Erfahrung heraus geschrieben, für mich einen besonderen Stellenwert besitzen.

 

 

 

Nicht direkt Twitter, eher ein Link, Fragen über Fragen

Fragen über FragenStichworte

Ich weiß jetzt gar nicht, wie ich den Beitrag hier in Text fassen soll. Was soll’s, ich tippe einfach drauf los ;-)

Kompakt erklärt, suchte @Brummbinchen auf Twitter Stichworte, und mir sind eben (auch) welche eingefallen.

Unter dem Strich haben wir nun auf teufelsmaus.de einige Fragen an das Universum, die auf Antworten warten. Nicht zu vergessen die anderen Begriffe, die nun auch zu Mikrogeschichten geworden sind :-)

 

 

Der wahre Grund der Lauchblüten

LauchblütenUrsachen und Wirkung

 

Na, ich habe ja gestern was zu den Lauchblüten geschrieben, die sich so unerwartet im Wasserglas entwickelt haben.

Wahrscheinlich habe ich doch Tomaten auf den Augen.

Der Lauch

 

Es war wohl abzusehen, dass der Herr Lauch, nachdem er durch sein Gejammer auf Frau Lauch getroffen ist, irgendwann wieder zum Thema wird.

 

Frau Lauch

 

Nun ja. SO gesehen, wundern mich die biologischen Folgen nicht mehr :mrgreen: