Einige mühsame Sekunden aus dem Leben einer Raupe

Die Mühen einer RaupeWer hoch hinaus will, hängt manchmal am seidenen Faden

Nun, ich habe ja vor einigen Tagen zufällig eine Raupe beobachtet, die auf einem für sie doch beachtlichen Weg nach oben war.

Bei der Durchsicht der entstandenen Bilder sind doch noch ein paar Sekunden Videomaterial zusammengekommen, auf der die Mühen von dem kleinen Kämpfer zu erahnen sind.

Fast schwerelos, oder? :-)

Ich habe das Ganze bei YouTube eingestellt und hier eingebettet, die Datenmengen müssen ja nicht zwingend auch noch durch Videos auf der eigenen Seite in die Höhe getrieben werden ;-)

 

 

Weitere Momente im Bild und ein Wort zur Nutzung von Material aus dieser Webseite.

 

Momente im Bild – Am seidenen Faden!

Die Mühen einer RaupeWer hoch hinaus will, hängt manchmal am seidenen Faden

Ich freue mich ja immer, wenn ich im Garten über etwas quasi stolpere, was ich so noch nie gesehen habe.

Heute Morgen ist plötzlich dieses quirlige Kerlchen dort, einige Zentimeter vor meinen Augen aufgetaucht und hat buchstäblich Wirbel um sich selbst veranstaltet :-)

Auf den ersten Blick schwebte diese Raupe frei in der Luft und hat sich mit viel Energie und Mühe Richtung Himmel bewegt. Ganz hoch über ihr, bestimmt noch zwei oder drei Meter, musste der obere Punkt ihres Fadens sein, wie auch immer das funktioniert hat.

Immerhin hat sie mir wenigstens ein wenig Zeit gegönnt, um das Smartphone zu zücken und ein paar Fotos zu schießen. Ein größeres Foto verbirgt sich unter diesem Link hier, um die Datenmengen gering zu halten, verzichte ich ja meist darauf, aber dieses Mal muss ich das einfach machen. Wenn man genau hinschaut, kann man sogar den Faden erkennen.

Ich habe auch versucht, ein paar Sekunden ihrer Mühe auf Video festzuhalten, leider sieht es aber so aus, als wenn das Handy lieber die Wolken fokussieren wollte, immerhin war die Raupe auch schwer zu erfassen, vom buchstäblich seidenen Faden ganz zu schweigen. Sollte ich daraus noch etwas Vorzeigbares extrahieren können, reiche ich es nach ;-)

 

Weitere Momente im Bild und ein Wort zur Nutzung von Material aus dieser Webseite.

 

Momente im Bild – Ein Gartenschnappschuss

farbe_im__gruen-desasterkreis-1kNur so, im Vorbeigehen …

Manche Motive schreien geradezu danach, irgendwie als Foto gesichert zu werden. Nicht, weil sie so selten oder einmalig sind, sondern weil sie einfach die Umgebung dominieren :-)

Weitere Momente im Bild und ein Wort zur Nutzung von Material aus dieser Webseite.

 

 

Momente im Bild – Geschwindigkeit

eine_schnecke_1kWie schnell ist schnell?

Manchmal kommt einem der Pflanzenwuchs rasant vor, obwohl er doch eigentlich eher gemächlich vonstattengeht. Dann plötzlich erscheint etwas Langsames, das im Vergleich sehr schnell wirkt ;-)

Eigentlich wollte ich heute Morgen nur das Wachstum an diesen Schnittstellen im Bild festhalten, als plötzlich die Schnecke über den Ast gerast kam, was für ein Schreck! Da hat man schon Sorge, dass der Sog einen mitreißen könnte :mrgreen:

Weitere Momente im Bild und ein Wort zur Nutzung von Material aus dieser Webseite.

 

 

Momente im Bild – Rosenknospe

Eine Rosenknospe im JuniEs beginnt

Der meteorologische Sommer hat begonnen, die Sonne zeigt sich zum ersten Mal ein klein wenig länger als in den vergangenen Wochen und die Natur startet an jeder Ecke ihr Programm.

Die nächste Sauwetterphase ist bereits angekündigt, aber für ein klein wenig Aufenthalt im Garten hat es wenigstens gereicht :-)

 

Weitere Momente im Bild und ein Wort zur Nutzung von Material aus dieser Webseite.

 

 

Mai 2021, Gartenarbeit, Frühling oder auch nichts

Sonne im GartenSo langsam muss mal was geschafft werden!

Wir haben mittlerweile fast Ende Mai, und irgendwie müsste im Garten mal so langsam einiges getan werden, wenn man im Sommer nicht im Gestrüpp absaufen möchte.

Bedingt durch meine Umschulung, befinde ich mich über weite Teile des Monats im Internat, und kann dementsprechend nicht wahlfrei immer dann ans Grünzeug, wenn das Wetter dies unerwartet ermöglicht. Klar, die anderen im Haushalt sind auch noch da, aber die haben zum einen auch ihre Jobs zu machen, zum anderen eben auch das Wetterproblem.

Sonne!

Nun, über Pfingsten verweile ich in der heimischen Festung und könnte aktiv werden in der Flora und Fauna, was sich heute als wirklich machbar angekündigt hat, zumindest nach dem Aufstehen. Die Sonne ist deutlich zu erkennen, siehe auch Bild 1, also raus an die Heckenschere, den Spaten und was man sonst so als Waffe gegen Wildwuchs besitzt. Bloß jede Gelegenheit nutzen, jeder Grashalm zählt.

Nun, warm geht zwar anders, aber der Pullover ist erfunden und die Arbeit dürfte einen auf Betriebstemperatur bringen. Es ist irgendwas um 9 Uhr herum, vielleicht bessert sich das ja auch noch. Ruck zuck schnippeln hier, zupfen dort, die Grünschnittkarre füllt sich.

Allerdings ist der Wind heute auch kein zu unterschätzender Gegner. Man fegt einen Haufen Kleinzeug zusammen, dreht sich um und er ist weg. Klar, auf den ersten Blick ist das recht effizient, allerdings findet sich das Zeug dann fast exakt an der Stelle wieder, an der man es just 5 Minuten vorher zusammengekehrt hat, auch blöde ;-)

Weiterlesen

Momente im Bild – Umschlungen

Umschlungen

Umschlungen 

Wie mancher Leser vielleicht schon bemerkt hat, gibt es momentan beim “Desasterkreis“ eher Bilder als Texte.

Da der Heckenschnitt im Garten bis zum 1. März erledigt sein muss und für mich ab Mitte März wieder eine andere Taktung eintreten dürfte (mehr dazu dann hier im Blog), sind meine zeitlichen Prioritäten etwas verschoben. Ich erwähne das mal, falls wieder wer meckert :mrgreen:

Weitere Momente im Bild und ein Wort zur Nutzung von Material aus dieser Webseite.

 

 

Momente im Bild – Wilde Erdbeere

Wilde ErdbeereFarbe im Herbst

Im ganzen Garten habe ich keine weitere wilde Erdbeere mehr entdeckt. Es scheint, sie möchte noch etwas Farbe in den Herbst bringen.

 

Weitere Momente im Bild und ein Wort zur Nutzung von Material aus dieser Webseite.

 

 

 

Momente im Bild – Pilzdesign

Pilzkunst - Faszination NaturdesignSchön und schnell vergänglich

Beinahe hätte ich den Pilz zertreten, ich habe ihn einfach zunächst nicht gesehen. Beim genaueren Hinschauen ist mir aber aufgefallen, welche einmaligen Kunstwerke die Natur innerhalb weniger Stunden errichten kann, auch wenn sie nur für eine begrenzte Zeit existieren.

Der Mensch würde vielleicht sagen, dass sich der Aufwand nicht lohnt, es der Mühe nicht wert ist. Nun, vielleicht ist dieses typische Denken genau das Problem. Immer mehr und immer schneller, ein Rennen ohne Ziel!

Weiterlesen

Von Pilzen und Schrecklichem im Garten

Der KopfSchaut Euch das an!

So, da ist es, das Foto, welches das Gehirn fordert!

Wer jetzt einfach sagt, dass da nur ein Pilz zu sehen ist, der ist leider verloren. Nein, nicht im Leben oder so, aber beim Lesen dieses Artikels hier, in dem wir dem Schrecken folgen. Quatsch Schrecken – dem Schrecklichsten!

Schrecken?

Ja, sicher! Ihr müsst das doch auch sehen! Klar, die Qualität des Fotos ist nicht so toll, aber ich musste ja auch einiges auf mich nehmen, um es aufzunehmen. Nah ran musste ich, ohne Schutz und Eskorte, im gruseligen Morgennebel und auf Schlappen im nassen Gras. OK, eigentlich mit Schuhen, aber es HÄTTEN auch Pantoffeln sein können, nicht? Hölle, ich sag’s Euch.

Immer noch nicht zu erkennen?

OK, dann gebe ich noch einen kleinen Tipp, allerdings dieses Mal mit Texthilfen, weil meine Kreativität nach diesem Meisterwerk noch nicht wieder bereit ist, neue Herausforderungen anzunehmen.

⬇ Warnung, die Erkenntnis kann schockieren! ⬇

Also wirklich, überlegt es Euch, falls Ihr noch unsicher seid, was da zu sehen ist. Noch kann das alte Leben weitergehen.

Gleich ist es so weit!

3

2

1

Weiterlesen

Schnappschüsse vom Spätsommer

Die junge RoseNur ein paar Bilder

Ich habe in den vergangenen Tagen kurze Runden durch den Garten und das nahe Umfeld gedreht und dabei einfach hier und da fotografiert. Keine Bilder mit Anspruch auf Professionalität. Einfach nur Motive, die mir irgendwie aufgefallen sind.

Da der Sommer nun langsam aber sicher seinem Ende entgegengeht, archiviere ich mir nun einige hier im Blog, damit natürlich auch für alle Besucher :-)

Weiterlesen

Spätsommer, Sonntag und die Ruhe im Garten

SonntagsruheDie Ruhe genießen

Es ist Sonntag, die Sonne scheint und es könnte einer der letzten Tage des Jahres sein, an dem man, mit einem Heißgetränk bewaffnet, ein klein wenig die Ruhe im Garten genießen kann.

Es ist etwas frisch draußen, aber nicht kalt. Dort, wo die Sonne schon scheint, ist es angenehm, nahezu perfekt.

Stille herrscht. Gelegentlich hört man einen Vogel rufen und in der Ferne bellt irgendwo ein Hund. Der Wind rauscht durch die Blätter der Bäume und für einen winzigen Augenblick, steht die Zeit still.

In einem der umliegenden Gärten kommen Geräusche auf. Plötzlich ertönen weibliche Stimmen. Anscheinend haben sich Anke und Moni (Namen und Gesprächsfetzen sind, vielleicht, reine Fiktion ;-) ) getroffen, um irgendetwas für die kommende Woche vorzubereiten.

Ich höre Begrüßungsfloskeln, Details zu mir unbekannten Verpflichtungen und dann geschieht es, sie finden eine gemeinsame Herzensangelegenheit als Thema. Vielleicht beruht auch die komplette Begegnung darauf, ich kann es nur vermuten. Die Stimmen wandern hin und her, werden lauter und leiser, kommen näher und entfernen sich. Immer wieder.

Schnatter, schnatter und schnatter – wie soll man da folgen können? Jetzt sitze ich hier und habe keine Ahnung, wie die Geschichte(n) nun ausgegangen sind oder ausgehen könnten…

Plötzlich wird der Ton hektischer, die Sätze enden früher und Unruhe kommt auf. Aha, die Verabschiedung naht, es gibt ja auch bald Essen. Vermutlich.

Gude, Ciao und Goodbye, Schritte werde geschritten, ein Motor startet und entfernt sich, schon wird es still.

An die Natur gekettetZu still, jetzt fehlt was. Es ist nicht mehr DIE Stille von vorhin. Nicht mehr die
spätsommerliche Ruhe, jetzt ist es einfach nur leise.

Immerhin ahne ich jetzt aber, warum irgendjemand in der Vergangenheit die Möglichkeiten auf dem rechten Bild erschaffen hat … :mrgreen:

Ich nehme besser meine Tasse und gehe in’s Haus. ;-)

 

 

Nur kurz die Wurzel auszupfen …

Nur 'ne WurzelSchnell zupfen und fertig …

Einige von Euch werden es kennen: Man sieht im Garten eine kleine Wurzel aus dem Boden schauen und zieht kurz daran, damit sich nichts festkrallt, was eben an dem Ort nicht wachsen soll. Zwecks entferung des Ganzen und so …

Nun ja, manchmal hängt da doch mehr dran :mrgreen:

 

 

 

Dieser Lump von einem Maulwurf…

Dieser Lump von einem Maulwurf ... 2Man ist noch nicht ganz fertig …

… da legt diese Hochleistungs-Wühlmaschine von einem Maulwurf schon wieder nach.

Die kleinen Erdarbeiten von gestern sind noch nicht beendet, als abends die Tochter mit den Worten: „Weißt Du noch, wo Du gerade die Wiesenkante begradigst? Also begradigen willst?„, ins Zimmer kommt, grinst und wieder geht.

So wie auf dem Foto oben zu sehen, habe ich die kleine Baustelle mittags verlassen. Der Rest der Kante soll auch noch bearbeitet werden, aber das muss ja nun nicht alles am selben Tag sein, obendrein ist das nur ein Teil des Vorhabens.

Dieser Lump von einem Maulwurf ... 3Tja, aktuell kümmere ich mich dann aber wohl doch eher erneut um den Kram von gestern … :roll:

Das Foto ist von der anderen Seite aufgenommen und auch nur ein Schnellschuss, aber ich denke, das Chaos ist gut zu erkennen.

Tja, der Rudi eben, gell?

Dieser Lump von einem Maulwurf ...

OK, vielleicht ist er ja auch sauer, weil ich seine Hintertür ausgebuddelt habe, die hat er nämlich gleich als Erstes wieder eingebaut!

Dieser Lump, dieser elende! :mrgreen:

Kleines Update:

Mittlerweile habe ich den Kram noch 2x wieder zurück geschaufelt. Nur vor der Kamera, da lässt er sich bisher nicht mehr blicken ;-)

 

 

Die Werke des Rudi Maulwurf

Rudis Werke...Er schafft was!

Ihr erinnert Euch ja sicher an Rudi, meinen Maulwurf. OK, vielleicht reden wir auch über seine ganze Familie, das weiß ich nicht sicher. Was ich aber sicher weiß ist, dass Rudi sehr leistungsfähig ist.

Da er es seit dem kleinen Video aus dem Link innerhalb von zwei oder drei Tagen geschafft hat, beachtliche Teile der menschlichen Steinwege zuzubuddeln, musste jetzt doch erst mal ein wenig Erde weg.

Auch Rudis Werke...Da sind die nicht ganz unerheblichen Hügel auf der Wiese übrigens noch nicht dabei, das Problem löse ich in der Regel mit flachdrücken, sonst liegt der Garten irgendwann zwei Meter tiefer ;-)

Das da auf dem Foto ist übrigens noch lange nicht sein Meisterwerk, er schafft die besten Kunstwerke immer dann, wenn ich gerade nichts zum Fotografieren dabei habe.

Ich weiß natürlich, dass man gegen Maulwürfe auch einiges unternehmen kann, das will ich aber gar nicht. Rudi kann ja nun nichts dafür, dass wir hier auch in seiner Welt laufen und Rasen mähen wollen :mrgreen: