Troubleshooting beim Präzisionseierschneider

Troubleshooting beim EierschneiderStörungsbeseitigung

Sollte bei Ihrem Präzisionseierschneider etwas nicht funktionieren, empfehlen wir die folgenden Schritte, um eventuell eine Lösung herbei zu führen.

Problem:

Der Schneider schneidet nicht.

Ursache und Lösungsvorschlag:

Die Hochsicherheitsspannungsdraht-Schneideeinheit, hat keinen ausreichenden Druck auf das Ei. Bitte holen Sie sich Unterstützung, von einer etwas kräftigeren Person.

In der Eierschneider-Haltebasis-Ausbuchtung, liegt kein Ei oder ein ungeeignetes Objekt. Bitte schauen Sie auf die Verpackung des zu zerteilenden Lebensmittels, ob es sich wirklich um ein Ei oder wenigstens um Essbares handelt.

Das Ei befindet sich noch in seiner natürlichen Umgebung. Bitte nur ordnungsgemäß vorbereitete Eiinnensubstanzen verwenden.

Weiterlesen

How to: Der nicht ganz Präzisionseierschneider!

So macht man das!

Ich habe gestern eine Anleitung zur Benutzung eines Flaschenöffners gesehen! Nix Turbokompliziertes jetzt. So ein simples Ding, das Hardcore Flaschenöffnungsbedürftige, sogar am Schlüsselbund haben. Vielleicht auch nur früher mal hatten.

Damit könnte ich diesen Blogbeitrag hier jetzt eigentlich beenden. Warum? Weil der Desasterkreis ja eigentlich keine feste Themenvorgabe hat und mit so etwas im Wettbewerb steht. Jemand der die Handhabung eines Flaschenöffners beschreibt und hierfür eine Zielgruppe findet, liegt nach Punkten vorne. Wie soll ich das denn jemals überbieten?

Wer nicht wagt, gewinnt allerdings auch nicht, ich muss also liefern und präsentiere Euch ebenfalls eine Anleitung, wenn auch zu einem ungleich komplizierteren Gerät.

Der Eierschneider und wie Mann, Frau und Divers, ihn nutzen können!

Zu Beginn eine Warnung! Rohe oder unzureichend fest gekochte Eier, sind meist weniger geeignet, in diesem fortschrittlichen Gerät bearbeitet zu werden. Besondere Vorsicht ist zudem notwendig, da frisch gekochte Eier gelegentlich heiß sind und zu schweren Verletzungen führen können! Zu Risiken und Nebenwirkungen, fragen Sie bitte Ihren Hühnerzüchter oder Restaurantkoch.

Weiterlesen

Diese „besonderen“ Tage…

Frühstücks-Survival-PackEs fehlt was!

Wo? In der Reihe der Tage, an denen die Geschäfte einem mit Aktionen, Rabatten, Sonderposten und bestimmten Produkten, geradezu die Taschen vollstopfen!

Valentinstag, überall Plüsch und Blumen und in Rosa.

 
Ich würde mir ja mal so Motto-Tage wünschen, die einen wirklich weiterbringen.
Wo Bierschinken und Räucherspeck, sich an den Kassen türmen oder wenn man an der Wursttheke, eine Wurstscheibe als Aufmerksamkeit bekommt.
ALS ERWACHSENER ;-)
Gerne auch so ein ‚Frühstücks-Survival-Pack‘ wie auf dem Foto, wenn es noch sehr früh am Tage ist. So was eben!
Wenn dann der Partner lächelnd auf Dich zukommt und Dir, verführerisch lächelnd, mit den Worten: „Auf das Du so schwer bleibst, wie Du bist!„, ein Mettbrötchen anbietet.
Das wäre doch auch mal ein Erfolg, oder? ;-)

Es könnte übrigens durchaus sein, dass ich heute hungrig einkaufen war. Merkt man das?

 

Ich kann vor lauter Romantik, kaum noch gerade gehen. Oder auch: Valentinstag!

Valentinstag-2020Valentinstag

Wer nun hofft, dass hier zum erwähnten Anlass lauter Herzchen fliegen oder die schmachtvollsten WhatsApp Texte zu finden sind, befindet sich leider im falschen Festzelt. Ich persönlich kriege von dieser Zwangsbekuschelung Pickel.

Kein Sinn für Romantik?

Klar habe ich den! Frag mal meine Frau! Ich bin nur eben eher der effiziente Typ. Kerzen sind nett, nur sind sie eben recht unpraktisch. Glühlampen leuchten auch romantisch, vor allem aber länger. Ein nettes Essen? Super, wie an 364 weiteren Tagen im Jahr auch. Blumen? Gern! Am besten mit Wurzel im Garten. Das ist günstiger, natürlicher und hält vor allem länger.

Ansonsten bin ich dafür, den Partner an jedem Tag im Jahr gut zu behandeln und zu respektieren. Ihr kennt alle diese Klischees, was soll ich jetzt noch schreiben. Wer mag, kann sich gerne speziell am Valentinstag romantisch austoben, mein Fall ist das nicht. Mit graust schon davor, wie heute wieder alle Webseiten aussehen, wo sich die Geschlechter begegnen.

In diesen Sinne: Vollgas für die Hormone, die Blumenläden und Restaurants werden’s danken ;-)

PS: Klingt alles vielleicht bissiger, als es gemeint ist… :mrgreen:

 

 

 

Hoheiten des Dramas und des Leidens

SchweigEntsetzliches geschieht

Kennt Ihr so Menschen, bei denen alles zum Drama wird? Die zusätzlich immer noch einen drauflegen müssen? Ungeheuer anstrengend, oder?

Ich mein, so etwas merkt man ja nicht sofort. Jedenfalls dann, wenn die betreffende Person einem nur entfernt bekannt ist. Zu Beginn denkt man sich nichts dabei, „Armer Pechvogel„, schießt einem vielleicht durch den Kopf. Bis Du erstmals selber und höchstpersönlich, an den Dramen teilhaben darfst.

Zunächst erfolgen Bemerkungen über einen schweren Schaden bei ihm oder ihr. Als Besipiel dient mal eine real erlebte Gegebenheit:

Mit viel Armgefuchtel, dramatischem Gesichtsausdruck und leidvoller Stimme, wurde von der Katastrophe berichtet. Es gab einen schweren Brandschaden beim Kochen, der Löschversuch scheiterte und alles war ruiniert. Klingt hart, Mitleid steigt auf.

Es ist wohl etwas durch Feuer schwer in Mitleidenschaft gezogen worden. Der eigene Kopf füllt die Lücken in der Story, mit persönlichen Befürchtungen und Ängsten, so ergibt sich eben ein Bild.

Hakt man aber nun etwas nach, stellt sich heraus, dass der schweren Brand auf dem Holzkohlegrill stattfand und durch eine einzige kleine Flamme dargestellt wurde. On Top, das übertriebene Löschen mit Bier, welches die Glut vernichtet hat. Oh ja, das Bier war natürlich auch futsch! Beeindruckend! Nun gut, vielleicht war das für die Betreffenden wirklich schrecklich, kann ja durchaus sein. Glut am Grill und im Freien, kann für einige Leute, die Krone der Herausforderungen bedeuten. Nicht zu reden vom Bierverlust.

Richtig ungefiltert bekommt man die Ladung, wenn die gleiche Person erkrankt, sich aber trotz des bald zu erwartenden Endes noch in Deine Nähe quält, um von den schrecklichen Beschwerden zu berichten. Da gibt es das Ziehen im Zeh, den Druck im Ohrläppchen und obendrauf noch das Jucken in der Nase. Natürlich nicht einfach nur ein Jucken, nein, es ist DAS Jucken. Dieses finale, alles besiegelnde Jucken.

Jetzt ist Vorsicht angebracht! Da der Erzähler Dich offensichtlich als interessierten und empathischen Menschen kennengelernt hat, wird es bald keine Grenzen mehr geben! Nur eine oder zwei Sätze noch, und wir sind thematisch beim Mageninneren oder dem, was daraus hervorgebracht wird. Oder im Leidensfall eben nicht herauskommt, das ist dann sozusagen Stufe drei.

Egal um was es geht, Dramahoheiten kannst Du nicht erreichen. Stößt Du Dir den Kopf, präsentieren sie den eigenen Schädelbruch. Ist bei Dir Brot verschimmelt, erlitten sie, just gestern noch, die schwere Lebensmittelvergiftung. Immer!

Was kriegst Du aber zu hören, wenn Dir etwas unschönes geschieht? „Stell‘ Dich nicht so an!“

 

 

 

Frage doch im Internet…

Informationen, bitte!

Kein Foto LogoEin Menschenkind hat ein Problem und benötigt Hilfe. Es wendet sich an eine Gruppe von anderen Menschenkindern, vornehmlich  auf einer Social- oder Forumsseite.

Es stellt seine Frage, bekommt eine Antwort und nun können drei Dinge geschehen:

  1. Die Antwort passt, wird angenommen und mit Dank vom Ergebnis berichtet. (Gibt es das wirklich?)
  2. Die Antworten fegen die eigentliche Frage vom Tisch, es erledigt sich irgendwie
  3. Die Antwort ist unbequem, das Fragemenschlein mag gar nicht hören, was es da angbeboten bekommt. Anderen gefällt die Frage nicht, da kann ja jeder kommen. Es folgen Zank, Beleidigungen, virtuelles Handgemenge und Verwünschungen. Einzelne Gruppen formieren sich zumm Widerstand, eigene Webseiten werden gebaut. Familien zerbrechen, Handgemenge. Admin, zu hülf!

;-)

 

 

Persönlicher Wochenrückblick – KW 06/07 2020 – Meine Top-5

Persönliche Top-5 der Nachrichten, SymbolfotoZeit für meinen persönlichen Wochenrückblick!

Gefühlt, gehört oder erlebt, ohne Garantie auf Richtigkeit, aus dem Bauch heraus.

 

KW 06/07 2020 – Meine Top-5:

Platz 1: Sabine bläst Corona weg, zunächst…

Platz 2: Wegen Thüringen kann jeder gar nichts richtig machen, was nicht korrekt falsch wäre.

Platz 3: Die FDP soll nicht, was die AfD unterstützt, weil die SPD oder CDU sagt, was die Linke vor den Grünen könnte. Oder so ähnlich…

Platz 4: Partei-Chef*in, ein merkwürdiger Job.

Platz 5: Ministerpräsident, ein befristeter Kurzzeit-Job. Sehr kurz. Manchmal.

Ohne Wertung, ohne Kommentar, einfach nur notiert :!:

 

 

 

Das kann man echt machen: Der Salat als TV-Snack

Snack itWer knabbert nicht gerne?

Ihr kennt das bestimmt: Am Abend sitzt man vor der Glotze, schaut sich einen Film an oder nutzt die Zeit auf eine sinnvollere Weise. Irgendwann kommt dann die Erkenntnis, dass das Abendessen ja doch schon eine Weile her ist und man eigentlich ein paar zusätzliche Kalorien, in körpereigene Energie umwandeln könnte.

Für gewöhnlich ist dies der Moment, in dem Chips, Erdnüsse oder Salzstangen ihre Verpackungen verlassen müssen und den Weg alles Verdaulichen beschreiten. Nicht selten muss dann die komplette Packung vertilgt werden, wer macht denn schon halbe Sachen? Wenn man allerdings auf seine Kalorien achten will oder muss, kann so ein Leckerchen durchaus den kompletten Tagesbedarf auf den Kopf stellen.

Tja, da ich solche Dinge nicht mehr unkontrolliert dem Zufall überlassen will, habe ich nach Alternativen gesucht, wenn der Tagesplan keine Reserven mehr zu bieten hat. Witzigerweise bin ich am Ende bei so einer Tüte Fertigsalat hängen geblieben, die es für um einen Euro herum, bei Aldi zu kaufen gibt. Die Sorte in dieser blauen Packung ist bereits mit Petersilie und Schnittlauch verfeinert, für mich eine gute Kombi. In der Tüte befinden sich 100 Gramm Grünzeug, somit schlägt die komplette Ladung nur mit 16 kcal zu Buche. Selbst wenn man sich eine vergleichbare Mischung selber zusammenstellt, sollte sich daran auch nichts gravierendes ändern.

Umdenken eben!

Klingt komisch? Vielleicht wirkt es so. Ich denke allerdings, der Gedanke so zu naschen, ist einfach nur ungewohnt. Geschmacklich ist so ein Salat auch nicht lediglich ein Kompromiss, er ist eben einfach nur nicht als Knabberwerk assoziiert.

Ich esse durchaus auch Chips und den ganzen anderen Kram, da binde ich aber alles mit in meine Kalorienbilanz ein, weil man sich sonst ganz schnell wieder an höhere Zahlen auf der Waage gewöhnen muss. Die paar kcal für eine kleine Salatladung zusätzlich, werden aber niemanden in Gewissenskonflikte führen. Immerhin geht es darum, seine Essgelüste zu erfüllen, nicht die Hauptmahlzeit des Tages zu erledigen.

Muss man natürlich alles nicht mögen oder glauben. Es soll sich aber niemand beschweren, weil ich nichts gesagt habe ;-)

 

 

 

Der Desasterkreis ist Käse

Schmierkaese EckenKreise, Desaster und Schmierkäse

Ich merke immer wieder, wie sinnvoll die Entscheidung war, den Desasterkreis eben genau so zu nennen.

Heute geht es um Schmierkäse.

Eigentlich kann man dieses bescheuerte Wort auch durch Streichkäse ersetzen, ich amüsiere mich aber lieber mit dem altbekannten Begriff aus meiner Kindheit. Schmierkäse, das klingt so herrlich unfein, ich muss schon wieder grinsen :-D

Unabhängig davon, mag ich diese Spachtelmasse geschmacklich, vorzugsweise auf Brötchen. Also auf echten, klassischen Brötchen, nicht auf irgendwelchen neumodisch gepimpten Backwaren ähnlicher Bauart. Da ich ja zusätzlich noch ein Genießer, geradezu ein Gourmet bin, hat es mir dieses runde Sortiment von Aldi besonders angetan. Blöderweise aber nicht jede Ecke daraus, nur drei Sorten. Die Kräutervariante kann ich zwar essen, dies funktioniert aber nur, wenn ich alles andere im Kühlschrank noch viel weniger will.

Das richtig Dumme ist, dass eben in der Kreisverpackung auch immer mehrere von dieser Kräutermasse drin sind. Natürlich bleiben die dann übrig und liegen beleidigt in der Pappschachtel. Nach der vierten Packung verfügt man dann über einen puren Kreis aus Kräuter-Schmierkäse (ich muss wieder lachen :mrgreen: ).

Natürlich habe ich versucht, das Problem durch andere Marken oder Sorten zu umgehen, zu 100% doof bin ich ja nun auch nicht. Aber, ich finde nichts! Zumindest bisher, wobei ich eben auch nicht diese Backsteineklötze kaufen mag, die mit gefühlt einem Kilo puren Inhalts. Das muss doch erst mal gegessen werden, Kalorien und so. Wenn man gelegentlich den Geschmack wechseln möchte, liegen da dann ja gleich mehrere im Kühlschrank. Über Wochen gar. Wissenschaftlich ist die Metamorphose offener Schmiekäseanschnittstellen doch noch gar nicht ausreichend erforscht. Habe zumindest noch nie etwas darüber gelesen.

Das ist eben keine runde Sache, mit dem Schmierkäse im Kreis. Einfach ein Desasterkreis!

 

 

 

Vielleicht nicht weiser, garantiert aber kahler…

Herr Lauch: Not amused!Ab die Matte!

Böse Zungen behaupten ja, Man(n) lässt sich erst die Haare schneiden, wenn die Mähne schon über die Augen baumelnd, das Kinn trifft. Ich gehörte vielleicht auch dazu, kann man nicht mehr sicher sagen. Es ist einfach mittlerweile zu wenig vorhanden. Also Haar! Kinn habe ich mehr, als ich brauche ;-)

Heute war sie mal wieder fällig, die zyklische Haarkürzung. Klar, ich sehe jetzt wieder toll aus (wehe jemand…), bin aber auch deprimiert!

Warum? Weil der jämmerliche Haarhaufen, der da am Ende zusammengekehrt werden musste, das eigene Alter besser dokumentiert hätte, als jeder Ausweis. Ich habe auch auf ein Foto verzichtet, wer will denn so etwas in Erinnerung behalten?

Herr Lauch kam natürlich zur Begutachtung der Situation herein, seine Reaktion war recht eindeutig. Er meinte lediglich, dass er lieber weniger Wuschel auf dem Kopf und dafür mehr Arme hätte.

Ich setz‘ mich jetzt, leicht übermüdet, in eine Ecke und bade in Selbstmitleid!

 

 

 

6 Uhr und irgendwas… – Variante 2

Das Desaster mit dem FahrenErinnert Ihr Euch?

Da war doch vor ein paar Wochen schon mal…

Heute Tochter S., der Bus kommt nicht, kannst Du?

Natürlich kann ich, natürlich will ich lieber… Gähn! Ach ja, andere müssen auch mit 4 Stunden Schlaf auskommen, was soll’s.

Das 3. Mal, dass der liebe ÖPNV das hier durchzieht, ohne jede Ankündigung. Bei der Beschwerde wird es wieder heißen: „Der muss gekommen sein, Fahrer XYZ, steht doch im Dienstplan.“ Ja sicher, ist klar…

In diesem Sinne auf eine Neues: GUTEN MORGEN! Auch nen‘ Tässchen Kaffee?

 

 

Kontakt zu mir, zum Blog und über Facebook

Kein Foto LogoHeute nur kurz und etwas eher Persönliches.

Einige Menschen, innerhalb und außerhalb der virtuellen Welt des Bloggers, haben bemängelt, dass ich auf Facebook recht spärlich vertreten, oder eher, dort nicht sehr und eher selten aktiv bin.

Nun, das hat auch einen ziemlich einfachen Grund: Ich mag Facebook schlicht nicht besonders!

Man kann jetzt natürlich völlig zu Recht sagen, dass man dort ja auch nicht zur Teilnahme gezwungen wird, wenn man es nicht leiden kann.

Stimmt!

Allerdings ist es auch so, dass ich dort immer noch Verbindung zu sehr lieben Menschen habe, die bei den anderen Plattformen nicht zu finden, aber durch die Lebensumstände auch nicht Teil, meines aktiven Alltags sind. Facebook ist eben der Platzhirsch, der Rest in Deutschland oft nur sehr onlineaktiven Leuten wirklich im Bewusstsein. Ebenso bin ich ja seit einigen Jahren etliche hundert Kilometer von meinen Wurzeln entfernt und habe so die Möglichkeit, mich ein wenig auf dem Laufenden zu halten. Eben als stinknormaler Nutzer, eher weniger als Mitwirkender. Was ich gar nicht autark nutzen will und werde, ist der Messenger von Facebook. Neben Telegram und WhatsApp, sehe ich darin keinen Sinn, zumal WhatsApp ja nun zum gleichen Stall gehört. Persönlich würde ich am Liebsten nur Telegram nutzen, allerdings muss man sich den Gegebenheiten in der Welt anpassen und das benutzen, was die Kommunikation mit dem Rest ermöglicht.

Meine Social Spielwiese ist Twitter, wer mit mir dort in Kontakt treten möchte, findet hier im Blog den Link. Dort folgen und verfolgen wir uns in einer netten Gemeinschaft, die sich meiner Meinung nach, einfach etwas persönlicher anfühlt, als das Onlineleben auf Facebook. Wenn man dies so über die virtuelle Welt überhaupt so sagen kann.

 

 

Repariere nichts, was nicht kaputt ist! Von Pommes, Kaffee und Normalität.

Heiß & FettigAltmodisch oder einfach normal?

Es kann jetzt gut sein, dass dieser Beitrag hier schon (m)einen Generationskonflikt beinhaltet. Vielleicht ist es auch nur eine Macke von mir, persönlich gesehen empfinde ich meine Einstellung aber als völlig normal. Erstaunlich, oder?

Als bekennendes Kind der 80er, habe ich nämlich einen gewissen Anspruch auf Normalität, auf bewährte Standards.

Wisst Ihr auch, womit das beginnt? Mit Pommes! Einfache, stinknormale Pommes! Diese ungesunden, fettigen und gesalzenen Kartoffelstäbchen, denen in heißer Ölbrühe endgültig der Garaus gemacht wird. Wo oben drauf ein Klatsch noch viel fettigerer Mayonnaise samt massakrierter Tomaten als Ketchup, die Sache bis zum äußersten Übel verschlimmert.

Jetzt kommt aber der Knackpunkt! Wenn ich damals in eine beliebige Pommesbude marschiert bin, dann habe ich einfach Pommes bekommen. Normalos, ohne die Gefahr, da nun was Verschlimmbessertes zu erhalten. Nix mit extra Special-Würz oder gar in den Honkey-Donkey Sonderbauformen. Keine extra dünnen 3mm Kanten oder in Einhornform. Misstrauen gab es bestenfalls beim Fett – riecht es nach Aquarium, mach besser einen Bogen drum.

Weiterlesen

R. I. P. Kirk Douglas

Kein Foto LogoTja, nun hat Kirk Douglas den irdischen Trouble auch überstanden.

Irgendwie schon komisch, wenn Menschen, die einem irgendwie ein Leben lang in der bunten Flimmerwelt begegnet sind, aus dem Alltag verschwinden. 103 Jahre sind darüber hinaus ein bemerkenswertes Alter, er wird viel erlebt haben.

Ruhe in Frieden!

 

 

Gewissensgrauzone

Symbol BahnSituationen, Anstand und Respekt

Es gibt ja Momente im Alltag, da ist man zu jung, um alt zu sein. Vielleicht auch zu fit, um gebrechlich zu wirken. Unter Umständen lässt einen da auch die eigene Erziehung in einen inneren Konflikt geraten, der zum Handeln zwingt.

Die Situation

Ich bin, was eher selten vorkommt, mit der Bahn unterwegs und genieße die Gunst, einen Sitzplatz ergattert zu haben. Das Ding ist ansonsten wirklich proppevoll!

Mein Weg führt zum Arzt, aus verschiedenen Gründen fällt es mir schwer, längere Strecken zu laufen, auch Autofahren geht nicht wirklich vernünftig.

Um mich herum sitzen entweder deutlich betagtere Passagiere oder solche, die wahrscheinlich die 30 noch nicht erreicht haben. Mit meinem 50 Jährchen bilde ich vermutlich die goldene Mitte.

Bei einem Halt des Zuges steigt eine ältere Dame ein, die offenbar Probleme mit dem sicheren Laufen hat. Zunächst bemerke ich das gar nicht, aber nach einigen Sekunden Fahrt fällt mir anhand ihrer weißen Fingergelenke auf, dass sie sich nur mit großem Kraftaufwand, an einer Stange festhalten kann und auch sonst völlig überfordert wirkt.

Ich schaue im Kreis, niemand wird Anstalten machen, ihr den eigenen Platz anzubieten. Der eine Teil der Mitreisenden wäre selber nicht in der Lage, lange durchzuhalten und die anderen interessiert es schlicht nicht. Klar, ich könnte jetzt den großen Palaver anfangen, fühle mich aber im Moment nicht dafür zuständig, die versaute Erziehung Einzelner zu bemängeln. Nebenbei könnten ja auch die jüngeren gute Gründe haben, im Sitzen zu reisen.

Ich stecke in einer Grauzone meines Gewissens. Zwischen Respekt, Anstand und eigener Qual. Alleine weil ich der Meinung bin, weniger gebrechlich oder besser erzogen zu sein, wie der Rest rund herum.

Was mache ich also? Ich stehe auf und biete der Frau meinen Platz an, was sie auch dankend annimmt. Natürlich stehe ich nun hier, kann mich kaum gerade halten und erkläre mich selbst für bescheuert. Ich kann aber nicht anders. Verrückt, oder?