Von Bergen und Hügeln …

Berge und Hügel

Nur ein Spruch eben …

Im Bild ein Satz, den ich in den letzten Tagen aufgeschnappt habe und irgendwie muss der hier vermerkt werden. Ich kann das nämlich auch ziemlich gut mit dem Erwarten der größten Hürden und beziehe den Spruch auf die Tatsache, dass viele Menschen oft Probleme sehen, wo eigentlich noch nicht einmal eine Aufgabe existiert. Hinzu kommt noch ein gewisses Talent, Ungeduld zur Pflicht zu machen, was dann einen echt unschönen Mix ergibt.

Gelegentlich sieht man ja nicht, was wirklich real ist, sondern das, was persönlich erwartet wird. Wahrscheinlich liegt’s vor allem an dem, was man so an Erfahrungen mit sich trägt.

Vielleicht denke ich ja immer wieder mal dran, wenn ich das Moralei da sehe ;-)

 

 

Der Schnitzelfisch

desasterkreis.de (2020) Schnitzelfisch

Ihr seht das doch auch, oder?

Das da ist ein Schnitzel. So ein fertiges Erzeugnis aus unbekannter Pressung, welches man bei Zeitdruck schnell und brutal, kalt oder warm essen kann. Verkleidet als Fisch!

Ich mein‘, ich weiß ja, dass es die Wirtschaft liebt, dem Kunden möglichst alles zu vereinfachen. Die diversen Produkte an den Mann und die Frau zu bringen, ist oberste Pflicht. Das Teil hier ist aber doch wirklich universell, geradezu genial!

Fisch und Schnitzel in einem! Herz, was begehrst Du mehr! Also zumindest ICH sehe da auch den Fisch drin!

Jetzt habe ich aber hier gerade in der realen Welt gehört, dass es Menschen gibt oder geben könnte, die den Fisch nicht richtig wahrnehmen können, die Eindeutigkeit nicht erkennen.

Weiterlesen

Der wahre Grund der Lauchblüten

LauchblütenUrsachen und Wirkung

 

Na, ich habe ja gestern was zu den Lauchblüten geschrieben, die sich so unerwartet im Wasserglas entwickelt haben.

Wahrscheinlich habe ich doch Tomaten auf den Augen.

Der Lauch

 

Es war wohl abzusehen, dass der Herr Lauch, nachdem er durch sein Gejammer auf Frau Lauch getroffen ist, irgendwann wieder zum Thema wird.

 

Frau Lauch

 

Nun ja. SO gesehen, wundern mich die biologischen Folgen nicht mehr :mrgreen:

 

 

 

 

 

 

Aus der Reihe: „Weisheiten, die keine Sau braucht!“

moralei-corona-klopapierGeht das jetzt so weiter?

Nein, wahrscheinlich nicht…

Zugegeben, eigentlich wollte ich für dem Thema sogar einen eigenen Blogbeitrag schreiben, was ich aber, nach gründlichem Nachdenken, lieber unterlasse.

Es existiert zwischen Irrsinn und Tragik so eine Bandbreite, dass ich gar nicht weiß, was da alles rein müsste. Deswegen lasse ich das Moral-Ei, einfach mal meine Grundeinstellung verkünden ;-)

 

 

(M)ein sozialer Augenblick

besonders-nicht-witzigDa ich gerade einen sozialen Moment habe:

Falls Ihr das heute braucht, hier ein bisschen Universelles:

„ICH WAR DAS NICHT!“

Bei Bedarf einfach kopieren und einfügen. Bitte, gerne!

 

 

 

 

Aufgeschnappt: Fremde Lorbeeren

Kein Foto LogoAufgeschnappt

Wer sich gerne mit fremden Lorbeeren schmückt, sollte bedenken, dass diese nicht ewig frisch bleiben. Allerdings wird vergammeltes Grünzeug, irgendwann entsorgt.

Schöner Spruch, gefällt mir ;-)

 

 

 

Stimmen in der Nacht oder: Frau Lauch, gibt’s auch!

Frau LauchDie Frau Lauch, die gibt es auch!

Kurz nachdem der Herr Lauch gestern das Licht des Internets erblickt hatte, war immer wieder ein leises Wimmern zu hören. Nicht laut, eher jämmerlich und schluchzend. Das ging die komplette Nacht hindurch, an Schlaf war kaum zu denken.

Ich habe eine ganze Weile gebraucht, um zu bemerken, dass die Töne aus dem Netzwerk kamen. Ein kurzer Blick in das Logbuch des Routers hat es heute früh an’s Tageslicht gebracht: Es ist der Herr Lauch, der da so verzweifelt lamentiert.

Ich habe ihn dann natürlich gleich auf den Bildschirm geholt, es wurde ein nettes Gespräch unter Männern und schnell war klar, dass er einsam ist. So geht es nicht, das kann man mit so einem Gemüse nicht machen. Der wird am Ende noch faul oder holzig, wer will das schon? Ein Blick in die Vorräte rettet die Situation, er bekommt jetzt eine Frau!

Klar, ein kleines Risiko bringt so eine Kuppelei schon mit sich. Die beiden kennen sich schließlich nur aus einer kurzen Begegnung in der Gemüsekiste beim Händler. Herr Lauch meinte aber, dass es da schon zwischen ihnen gekeimt hätte, wenn nicht ständig die blöden Kartoffeln dazwischengefunkt hätten! Wir sind da jetzt einfach guter Hoffnung.

Entschuldigt übrigens bitte, dass die Dame so leicht dümmlich schaut, sie hatte keine Gelegenheit mehr, sich die Haare zu machen.

Zum Ausgleich habe ich beide in den Adelsstand erhoben, es empfehlen sich Herr und Frau Lauch von Bio, aus dem Hause Desasterkreis!

Nein, ich fühle mich nicht eigenartig, wieso?

 

 

 

Der Lauch hat die Haare schön!

Der LauchHerr Lauch und die Frisur!

Lasst mich, ich kann jetzt nicht anders.

Als meine Frau heute Mittag so vor sich hin gekocht hat, da wusste ich es: Das wird mein Herr Lauch, da liegt er auf dem Tisch, nie war es klarer vor meinen Augen.

Was wohl möglich gewesen wäre, wenn ich ein wenig Talent beim Zeichnen hätte? Nun, es wird wohl so sein, dass der Lauch sich damit begnügen muss.

Ich präsentiere: Herr Lauch vom Desasterkreis, ein Teil der Familie Bio!

Der Lauch juniorHier noch eine kleine Erinnerung an seine Kindheit.

Beim gemeinen Internetlauch bilden sich Augen, Mund und Nase erst später aus, wie auf diesem Foto gut zu erkennen ist.

 

 

 

 

Jetzt hab‘ Dich doch nicht so

SchweigDas stinkt, Leute!

Wisst ihr, was ich so richtig zum Kotzen finde?

Den Spruch aus dem Titel! Dieses „stell‘ Dich mal nicht so an„, wenn man etwas ablehnt, das Gegenüber dies aber zum Verrecken nicht akzeptieren will. Wenn eine Situation fast eskaliert, weil man seinem eigenen Willen folgt.

Egal ob ich nun aufgehört habe zu rauchen, bei der Ernährungsumstellung keine extra Häppchen oder auch nicht das Schnäpschen nach dem Essen wollte, einen gab es immer, der meinte, es besser zu wissen.

Ich bin jetzt zum Glück nicht der Typ, der nun kneift und zustimmt. Im Gegenteil, ich lege dann eine gewisse Bockigkeit an den Tag, schon aus Trotz. In der ersten Instanz reicht manchmal ein klares „Nein!“, das ist immerhin ein ganzer Satz. Bei hartnäckigen Tyrannen sind aber unter Umständen klarere Worte notwendig. Leider habe ich schon oft die Erfahrung gemacht, dass der Großteil der Menschen dann nachgibt. Einfach nur, um nicht in Ungnade zu fallen. Ausgerechnet bei solchen Leuten, die andere doch meist nur animieren unsinnig zu handeln, um nicht alleine mit ihrer Peinlichkeit aufzufallen.

Hat der Ablehnende aber gute Gründe etwas nicht zu mögen und stimmt trotzdem zu, bekommt er vielleicht negative Folgen zu spüren. Was sagt dann aber meist der Anstifter? „Hättest ja nicht gemusst!„, selber Schuld.

Was mich so richtig dabei hochbringt, ist noch nicht mal der vielleicht nichtige Anlass, eher diese unterschwellige Andeutung, dass man selber ja gar nicht weiß, was jetzt richtig und angebracht ist.

Also, wer auch immer dazu neigt: Lasst das!