Nicht ganz ein Märchen oder: Roll over Lebkuchen!

lebkuchenEine kleine Warnung zu Beginn

Das ist jetzt kein Beitrag, den man von meinem Blog hier erwartet.
OK, vielleicht doch. Hier muss man mit allem rechnen (Meinung der Frau, nicht meine), aber ich schwöre, es war nie geplant, so etwas zu schreiben.
Dummerweise war die Idee nun in meinem Kopf, wollte raus und Ihr seid meine Opfer. Jedenfalls für den Fall, dass Ihr das Ding bis zum Ende durchsteht.

Inspiriert ist der Text durch ein Märchen nach den Gebrüdern Grimm. Allerdings nur inspiriert, mehr auch nicht.

Für den unwahrscheinlichen Fall, dass Ihr die Geschichte von den beiden nicht kennt:

Es geht im Original um ein Geschwisterpärchen, das aus Geldnot von den Eltern im Wald ausgesetzt wird und dort ein Haus entdeckt. So ein schickes Teil, völlig aus Lebkuchen gebaut, was zur damaligen Zeit wohl ziemlich krass gewesen sein muss. Jedenfalls knabbern Bruder und Schwester da so locker dran rum, bis die Besitzerin die Zwei entdeckt und ins Innere lockt. Blöderweise ist die Inhaberin der Lebkuchenimmobilie eine Hexe mit kannibalistischen Ambitionen und möchte nun ihrerseits, die Geschwister mampfen. Ziemlich heftige Geschichte, so ein Märchen.
Allerdings sind Hänsel und Gretel recht fit im Köpfchen und killen die Hexe. Die landet final im Ofen und das war es, im Großen und Ganzen jedenfalls.

Irgendwie hat mich die Story aber gerade dazu animiert, auch mal so etwas zu schreiben. Bei mir heißen die Geschwister allerdings Kevin und Gretchen, 15 und 14 Jahre alt. Irgendwie muss das so sein, ich kann es nicht ändern. Ach ja, und die Hexe, die ist eher ein Hexerich, das aber nur am Rande. Lange Rede, kurzer Sinn, ich gebe mal Gas und erzähle Euch das nun.

Weiterlesen

Knoten im Kopf

Coffe 2 GoKennt Ihr auch so Situationen, in denen das eigene Gehirn, na sagen wir mal, verknotet ist? Dann der Knoten aber auf einmal regelrecht platzt, plötzlich die Sonne scheint, obwohl es verstandesmäßig an dem Punkt eher immer Nacht war?

Nein, ich rede kein wirres Zeug, jetzt gerade jedenfalls nicht.

Also gut, ein Beispiel…:

Mann oder Frau hat irgendwann im Leben irgendeinen Film gesehen, möglichst mehrfach. In dem Streifen gibt es eine Szene oder einen Dialog, wo man einfach den Sinn nicht versteht. Nichts, was den Inhalt des Ganzen komplett unverständlich machen würde, lediglich nur diese eine Stelle. Das ist dann eben so, war schon immer, vielleicht ist es ja ein Übersetzungsfehler. Man ägert sich an diesem Punkt, ist vielleicht auch verwundert, lebt damit, es gibt ja wirklich schlimmeres. Irgendwann aber, wird man schlagartig erleuchtet! Ein Grinsen erscheint am eigenen Firmament und man hat es kapiert. Es leuchtet ein! Ja, so ist das! Natürlich, war es schon immer! Hurra, juhu. Völlig klar.

Kennt Ihr das?

Bedenklich wird es aber dann, wenn man beim nächsten mal wieder nur Bahnhof versteht… :mrgreen:

 

 

 

So ein Wochenende zwischen Weihnachten und Neujahr…

Lass mal drüber redenKann es sein, dass das Wochenende zwischen Weihnachten und dem neuen Jahr, irgendwie einen Sonderstatus hat?

Schwammig umschrieben, fühlt sich der Samstag heute zumindest anders an, ich kann das nur schwer in Worte fassen. Am ehesten so, als wenn die letzte Woche des Jahres nicht richtig gültig wäre, leicht gruselig…

 

 

S-Wetter

S… Wetter

Schön, Schnee, Sommer, Scheiß, Schwül, Sau, Super – Egal was man macht, mit dem Buchstaben „S“, kann man eigentlich ganzjährig das Wetter beschreiben.

Wenn mich also wieder jemand fragt, wie es draußen aussieht, gibt es die passende Antwort: Swetter!

Klar, viele Menschen sagen „S… Wetter“, wenn sie das Wort „Scheiß“ umgehen wollen, aber das ist mir ab sofort zu flach, zu vulgär, zu sehr Phrase. Swetter habe ich für mich entdeckt.

Vielleicht ernte ich damit aber auch nur mitleidige Blicke? Ja, das ist am wahrscheinlichsten, aber das bin ich gewohnt ;-)