Von Frierhippen und treu sorgenden Gatinnen

handwaermer-1Das Leid des Mannes

Meine Erfahrung zeigt mir ja, dass eine gewisse Reduzierung des eigenen Körpergewichtes auch ein paar Unannehmlichkeiten mit sich bringt.

Die Unannehmlichkeit, die mir nun im dritten Jahr am meisten auf den Sack geht, ist wirklich das Frieren.

Nicht, dass ich komplett und am Stück fröstele das nicht. Es ist eher so, dass alles, was weit vom Rumpf entfernt ist, irgendwie ständig kalt ist.

Gerade wenn man am Schreiben oder auch irgendwie feinwerktechnisch beschäftigt ist, sind steife Finger einfach Mist.

Wohl dem, der dann eine treu sorgende und handarbeitstechnisch begabte Ehefrau hat!

Vielleicht kann sie auch nur das dezente Jammern nicht ertragen, aber auf jeden Fall hat sie sich erbarmt, kurz Maß an meinen zarten Händchen genommen und ein paar Stunden später konnte ich von einer verbesserten Lage berichten. :-)

Mit annähernd Lichtgeschwindigkeit, hat sie mir eben diese Handschuhe gehäkelt, die, wie ich eben gerügt wurde, gar keine Handschuhe sind, sondern eher Stulpen (oder so) ;-)

handwaermer-unfeinÜbrigens, falls jetzt wieder jemand auf einem leidenden männlichen Wesen herumhacken möchte:

Für den Fall habe ich noch das zweite Foto hier :mrgreen:

 

 

 

 

 

 

Wieder ein Apfeldingens

giagaapfelDie Steigerung ist möglich!

Ihr erinnert Euch ja vielleicht an meinen Apfelfimmel und die Tatsache, dass es gelegentlich auch mal dicke Dinger dabei gibt.

Nun, der Kollege im hier verlinkten Beitrag hatte ein Gewicht von 315 Gramm und war schon recht groß, jedenfalls im Vergleich zu dem, was ich so unter Standardapfel verstehe.

Tja, der 470 Gramm „Fund“ (daneben eine 168 g Version) in meinem aktuellen Apfelbeutel toppt das noch. Vielleicht kommt es manchmal ja doch auf die Größe an, vielleicht ist er aber auch nur neben einer Melone aufgewachsen und wollte ihr nacheifern :mrgreen:

 

 

Wie soll man das ernst nehmen?

desasterkreis.deVertraut uns! Wir wissen, äh, glauben das!

Ich habe kürzlich mal wieder Radio gehört. In einer Sendung ging es zunächst darum, wo das schwindende Vertrauen in Politik und/oder Expertenaussagen so seine Ursachen hat.

Im weiteren Verlauf einiger weiterer Sendungen kamen dann verschiedenste Aussagen aus den Lautsprechern, ich habe mir mal die Kernaussagen über einige Tage verteilt notiert und schreibe sie (fast) ohne Wertung hier in diesen Text, einfach als Liste.

1.

„Kauft Obst/Milch/ aus der Region, schon der Bauer aus dem Nachbarbundesland ist doch scheißegal.“

„Wir müssen globaler denken! Wenn in *beliebiges Land* die Exporte sinken, trifft das auch uns!“

2.

„Die Impfquote steigt, schon 65 % der Deutschen sind gegen COVID geimpft!“

„Die Inzidenzen und Belegungen der Intensivbetten durch Coronafälle, steigen stark an!“

3.

„E-Mobilität ist der Renner, wir müssen da jetzt ran, niemand kommt daran vorbei, feiert den Elektromotor!“

„Die Stromkosten sind bedenklich hoch und steigen! Außerdem dürfen Glühlampen, Kaffeemaschinen und Staubsauger nicht mehr so viel Strom verbrauchen“

4.

„Autos raus aus den Städten, werft alles außer Lastenrädern auf den Scheiterhaufen!“

„Der Umsatz des Einzelhandels auch in den Stadtzentren sinkt immer mehr, viele Händler geben auf!“

5.

„Wir müssen beim öffentlichen Personennahverkehr auf Wirtschaftlichkeit achten, schlecht ausgelastete Linien müssen reduziert oder sogar eingestellt werden!“

„Autos raus aus den Städten, nutzt Busse und Bahnen!“

6.

„Wir müssen die E-Mobilität fördern, es müssen Anreize her! Kostenlose Parkplätze, Sonderspuren auf der Straße und Zuschüsse werden es richten. Auch wirtschaftlich schlechter gestellte Menschen sollen sich ein E-Auto leisten können!“

„Natürlich haben nur wenige Städte überhaupt Sonderspuren und Parkplätze müssen ohnehin am besten komplett und sofort abgeschafft werden. Oh, um an die Förderung zur E-Mobilität zu kommen, müssen sie die X-Tausend Euro natürlich haben. Sollten sie jemand sein, der nur knapp durch Teilzeitjob oder Minimallohn sein “> 15 Jahre Auto“ unterhalten kann, fallen sie leider durch das Raster. Aber, hey, wir haben doch alle im Schnitt 3000 Euro Netto im Monat! Aufladung im 16+ Parteien-Mietbunker ist auch kein Problem, in 4 Kilometer Entfernung ist eine inkompatible, ständig belegte Ladesäule mit unbekannten Kosten, so sie denn funktioniert!

Überhaupt, sehen Sie das doch mal locker! Demnächst können Sie sich ohnehin Strom und Heizung nicht mehr 24 Stunden pro Tag leisten, da hält laufen warm und Straßenlaternen geben ja auch Licht!“

7.

(Ende offen)

Ja Freunde, wo kommt bloß das Misstrauen her, das viele Menschen empfinden, wenn offizielle Statements abgegeben werden? ;-)

 

Nur ein schnelles „Guten Morgen“

11.10.2021Pflichten

Da mir diese Woche etwas mehr an Aufgaben bescheren dürfte oder könnte, als das in der Regel der Fall ist (oder bisher war ;-) ), sage ich nur mal kurz „Guten Morgen!

Wahrscheinlich wird jetzt langsam auch die Zeit kommen, in der ich es wirklich nicht mehr schaffe, täglich hier was zu tippen, lauft mir also nicht weg! Hey, dieses „Klasse statt Masse“ aus dem Hintergrund habe ich gehört :mrgreen:

Da der Sonnenaufgang heute früh eher farbenfroh als trübe war, scheint das doch ganz gut zu passen, oder?

 

 

Totschlagargumente

moralei-quatschenNur so darf es sein!

Ich habe heute (mal wieder) genervt, erst den Radiosender gewechselt, dann irgendwann aber komplett das Gerät abgeschaltet.

Nicht zuletzt ausschlaggebend war die Tatsache, dass jüngst das Zauberwort plötzlich „Danke“ hieß, während es ansonsten doch eher „Bitte“ wäre, aber in dem Zusammenhang hätte es die Absurdität des Beitrags gleich in Sekunde 5 von rund 240 verbleibenden offengelegt. Dann noch ein Klischee hier, ein Umerziehungsversuch dort und angehaucht mit etwas Kirchenatmosphäre (Sonntag und so…), war es einfach der Tick zu viel.

Mantra:

Nutze ganz viele Pauschalargumente, dann kannst Du Dir die Mühe der Diskussion sparen. Im Notfall baue welche, was in den Medien läuft, kann nur stimmen.

Man stelle sich mal vor, es müsste differenziert werden!

Am Ende könnten ja Zweifel aufkommen, welche die eigene Aussage als gar nicht so unantastbar erscheinen lassen, wie er sein soll. Grässliche Vorstellung, oder? Wie soll man denn sonst auch einen Monolog nutzen, der keinerlei Widerspruch zulässt, weil das beim Radio während der Sendung gar nicht geht. Praktisch, gell?

Solche Sendungen machen Unbehagen? Nein, die Sendungen nicht, aber garantiert die Menschen, die dem Schmarrn aufs Wort folgen! ;-)

 

 

 

Herbst und so …

coolingEs ist eben kein Sommer mehr

Vor einigen Wochen habe ich ja mein Minibüro in Betrieb genommen, und obwohl der vergangene Sommer nicht unbedingt als beispielhaft gelten dürfte, waren die Raumtemperaturen doch zuweilen recht hoch.

Dank des 3D-Druckers und etwas Kreativität habe ich mir eine Pustemaschine auf dem Monitor konstruiert, also quasi ein Ventilator im Webcam-Style, was sich in der Kombination durchaus als geeignetes Erfrischungswerkzeug im Sommer bewährt hat. :mrgreen:

cooling-oh-noHeute allerdings, habe ich so beim Onlinemeeting bemerkt, dass man mit kalten Fingern wirklich nur beschwerlich schreiben kann.

Egal, ob mit Stift oder Tastatur, es nervt. Ein Blick auf das Thermometer zeigt, dass es einen Grund für das frostige Gefühl gibt – es ist Herbst!

Eigentlich befindet sich dort ein Heizkörper in nicht mal einem Meter Entfernung, aber irgendwie muss da wohl mehr Power drauf, was ich mir beim aktuellen Ölpreis echt dreimal überlege, oder für den Winter kommt ein Problem auf mich zu.

Und ja, das ist eine Folge vom Abnehmen ;-)

 

Von vermeintlich großen Tanks und E-Zigaretten

5,5vs30mlDa staunt man doch etwas

Vor einigen Wochen habe ich ja mein neues Dampfgerät erwähnt.

Ich habe es mir hauptsächlich in dieser Form, bzw. diesen Typ, angeschafft, weil zum Einen in den Tank 5,5 ml Liquid passen und mit zwei Akkus auch die Stromversorgung über längere Zeit möglich ist, weil mich ständiges Nachfüllen ziemlich nervt. OK, „ständig“ ist jetzt ein interpretierbarer Begriff, aber ich denke, Ihr wisst, was ich meine.

Bisher habe ich 5,5 ml auch für eine nicht allzu geringe Menge gehalten, allerdings muss ich meine Einstellung zu „Was ist viel?“ wohl korrigieren. Einer meiner Mitmenschen auf dem Campus vom SRH in Heidelberg hat bewiesen, dass „groß“ doch ein relativer Begriff ist :mrgreen:

Rechts das Blaue, das ist übrigens mein 5,5 ml Zenith Pro, ich denke, das Bild spricht für sich, oder? Nähere Infos zu dem Riesenteil habe ich allerdings (noch) nicht.

Das winzige und unscheinbare Gerät in der Mitte, kann übrigens gleich 30 ml bunkern ;-)

 

 

Ein Sprung in der Evolution

zeitungshuepfer_am_sonntagEntwickeln sie sich weiter?

Ich persönlich glaube ja, dass die wahre Macht auf der Erde bei den Grashüpfern zu finden ist.

Sie suchen sich schnellere und vor allem weniger anstrengende Fortbewegungsarten, kaufen nachts an der Tanke Dinge, die sie auf der Wiese nicht finden, und aktuell kann man auf dem Bild sehen, dass sie sogar Zeitung lesen wollen. Ich mein‘, was sonst soll man anderes auf dem Zeitungsrohr machen, als eben auf diesen Lesestoff zu warten? Eben! :mrgreen:

Nun, vielleicht ist die Entwicklung noch etwas lückenhaft, denn gestern, als das Bild entstanden ist, kam überhaupt keine Zeitung.

Was aber nicht nur am Sonntag lag, ich habe ohnehin keine mehr abonniert, das werde ich dem  kleinen Springer noch schonend beibringen müssen. Natürlich, während ich ihm (oder ihr) in die Augen sehe ;-)

 

 

Kaffeedingens

kaffeemagnetManchmal …

Wer hier öfter mal vorbeischaut, hat ja sicher mitbekommen, dass es gelegentlich zu gewissen Vorfällen kommen kann, wenn man sich so etwas Alltägliches wie Kaffee gönnen möchte.

Mal dreht die Kanne der Maschine einen Salto und man muss sich etwas einfallen lassen, dann klatscht einem ein Kaffeesieb in die Spüle. Bei der Spüle sei noch zu erwähnen, dass ich die Begleitsauerei nicht dokumentiert habe, der gute Fred war erst am Schluss dran ;-)

Nun, wie auch immer, ich bin eigentlich eher ein Freund von Kaffee aus der Glaskanne, diese wieder in Kombi mit einer ganz gewöhnlichen Kaffeemaschine. Noch lieber wäre mir es, wenn der komplette Brühvorgang klassisch mit Filter und heißem Wasser erfolgt, aber für diesen Aufwand, fehlt mir oft die Zeit.

Wie ich das im Internat gelöst habe (lösen musste…), wurde seinerzeit ja schon erwähnt. Zu Hause nutzen wir eine Kaffeemaschine, deren Einsatz sich aber nur lohnt, wenn mehr als eine oder zwei Tassen gekocht werden, was fast ausschließlich am Morgen der Fall ist. Für einzelne Tassen am Nachmittag oder zwischendurch, da kommt auch im trauten Heim eine Senseo zum Einsatz.

Tja, doof ist es nur, wenn dieses Gerät plötzlich nach einer halben Tasse hektisch blinkt, um zu melden, dass das Wasser alle ist. Noch blöder ist es, wenn der Tank tatsächlich noch fast voll ist.

Warum?

Tja, offensichtlich stimmt etwas mit der Wasserstandsmeldung nicht. Eine Kontrolle durch die Gattin fördert dann die auf dem Foto zu erkennenden Magnete zutage, welche nun offensichtlich NICHT mehr dort melden, wo sie es sollten.

Nun, mir fehlt das passende Werkzeug, um wirklich vernünftig das Problem dauerhaft zu lösen, also kommt für heute endlich der Rest Instantkaffee zum Einsatz, der noch aus meinen ersten Tagen im Internat stammt. Gut, dass ich nicht so schnell den Mülleimer bemühe. Ich überlege allerdings, ob ich das Wasser nicht schon jetzt koche und einfriere, dann muss ich das nicht für jede Tasse einzeln machen :mrgreen:

Ok, genug gejammert. Da die gute Senseo ohnehin schon ihre Macken hat, ist ein aktuelles Gerät bereits auf dem Weg.

Bleibt noch zu erwähnen, dass der Hersteller der Maschine dieses Problem eigentlich unmöglich machen könnte … eigentlich …

 

 

Futter für den Retrofimmel beim Einkauf

R4 KlassikerEr fällt auf, oder?

Ich kann ja an solchen Autos nicht einfach vorbeigehen, hier schlägt mein Retrofimmel einfach voll durch ;-)

Aber mal ehrlich, ist der R4 nicht wirklich klasse?

So zwischen dem ganzen Standardkram auf dem Parkplatz. Hat er nicht richtiggehend Charme versprüht? :-)

Ich habe bestimmt eine Minute lang danebengestanden und die Revolverschaltung angestarrt :mrgreen:

Lang ist’s her, dass wirklich individuelle Modelle die Straße, bevölkert haben.

Und ja, all diese „alten“ und für viele „bösen“ Dinge haben einen ganz kleinen Teil mit ihrer Entwicklung dazu beigetragen, dass unser bequemes Leben von heute möglich ist ;-)

 

Ironie oder: Nix für mich ;-)

ralley_2Ich habe das mal so zur Kenntnis genommen

Vorgestern habe ich ja mal wieder etwas zu Wesen geschrieben, mit deren Geschwindigkeit ich gut zurechtkomme.

Jetzt könnte man mich durchaus für faul halten, aber ich definiere das Alles doch lieber als Ressourcenschonung.

ralley_1Gestern Nachmittag gehe ich eine meine Runden hier in Heidelberg über den Campus und plötzlich bietet sich mir der Anblick auf den erstenbeiden Bildern.

Ich habe absolut keine Ahnung, um was es da nun gehen wird, aber das Wort „Rallye“ zeigt mir doch deutlich, dass ich mal lieber nicht dorthin gehe. Wer weiß, ob zu viel Geschwindigkeit überhaupt gut für mich ist :mrgreen:

Was soll ich sagen? Das ist mir alles zu hektisch, ich verbringe das Wochenende dann doch lieber zu Hause.

neue_schneckeDort finde ich bestimmt auch meine Zielgruppe ;-)

 

 

 

 

Lost Place light?

lostplaceSchau mal an

Ich weiß gar nicht, ob ich das schon mal erwähnte, aber ich habe ja einen Fimmel für alte Dinge ;-)

Natürlich ist da die Faszination für alte und verlassene Orte, also sogenannte „Lost Places“, schon vorprogrammiert.

Noch besser ist es, wenn man diese, quasi zufällig, auf und bei einer etwas erweiterten Spazierrunde entdeckt. Ok, vielleicht ist das auch eher die Light-Version, aber immerhin werde ich mir das noch genauer ansehen. Den Charme vergangener Zeiten habe ich dort immerhin sehr deutlich bemerkt.

Das eine oder andere Foto lässt sich dabei bestimmt noch archivieren, ohne gleich allzu viel zu verraten, schließlich will man ja nicht ständig über andere Neugierige stolpern :mrgreen:

 

 

 

Momente im Bild – Wieder ’ne Schnecke :-)

neue_schneckeEine Schnecke mehr für die Fotosammlung

Ich freue mich eben immer, wenn ich etwas sehe, dem ich bei einer Jagd noch entkommen könnte ;-)

Ich muss allerdings zugeben, dass dieses Exemplar meinem Sohn vor die Linse gerast ist!

 

 

Weitere Momente im Bild und ein Wort zur Nutzung von Material aus dieser Webseite.

 

Immer schön an die Regeln im Straßenverlehr halten!

zebrastreifenrabeVorbildlich!

Tja, das musste ich dann glatt in dem Video unten festhalten.

Man konnte dem Vogel nämlich schon vorher ansehen, dass er weiß, wie man eine Straße überquert.

Leider war ich mit dem Smartphone nicht so schnell bei der Hand, dass ich auch das vorhergehende nach links, bzw. nach rechts Schauen in den Clip bekommen habe.

Ich mein‘, von Menschen kann man ja nicht unbedingt sagen, dass sie sich im Straßenverkehr korrekt an die Regeln halten, vielleicht sollten sich einige ein Beispiel an dem Raben nehmen ;-)