Der Mensch und der Karpfenteich

moralei-aberJeder in seiner Blase, oder?

 

Hast Du ausschließlich Karpfen im Teich?

Ja, es gibt ja nur noch Karpfen!

Wie kommst Du denn da drauf?

Mein Teich beweist es, da sind nur noch Karpfen drin!

Damit ist meine Einschätzung zu einem Großteil der Menschheit kurz und knapp erklärt! ;-)

 

 

 

Aus gut mach schlecht, damit schlecht besser wirkt!

just_my_5_centEffekt der modernen Gegenwart?

Es ist für mich wieder einmal Zeit, ein paar ernsthaftere Gedanken zum Sonntagabend zu tippen, mir ist einfach danach. ‚Just my 5 cent‘ ;-)

Ihr wisst ja vielleicht schon, dass ich so ein Kind der 70er und 80er bin und gelegentlich dieser Zeit ein wenig nachhänge. Ich sage ausdrücklich nicht ’nachtrauere‘, weil das einfach falsch wäre. Als Beispiel eignen sich Gegebenheiten von vor 30 und mehr Jahren auch schlecht, schließlich war die eigene Lebenssituation damals eine völlig andere.

Was man aber durchaus machen kann, ist einfach zu vergleichen, wie heute mit bestimmten Vorkommnissen oder Situationen umgegangen wird. Zu welchem Schluss man kommt, liegt sicher im persönlichen Empfinden jedes Einzelnen.

Im Moment fällt mir im Vergleich allerdings schon auf, dass es plötzlich nur noch Experten, Überflieger und Superhelden gibt. Kaum jemand hat einfach nur erfüllt, was zu erwarten ist. Egal ob in der Wirtschaft, der Politik oder auch bei Dingen des Alltags, es gibt anscheinend keine schlechten Leistungen mehr oder es traut sich nur niemand, die Tatsachen noch beim Namen zu nennen. Wenn doch, greift wieder die politische Korrektheit, im Zweifel darf niemand kritisiert werden.

Parallel dazu werden aber Leistungen, die wirklich Beachtung finden müssten, gerne auch relativiert, geradezu heruntergespielt. Meist obendrein von den Menschen, die sich eben mit einem Ergebnis brüsten, welches jeder oder jede Andere auch hervorgebracht hätte.

Wenn man selber nichts Bemerkenswertes erreichen kann, aber doch gerne glänzen möchte, müssen Konkurrenten eben unscheinbarer werden.

Aus meiner Jugend kenne ich so etwas wie Vorbilder, deren Leistungen wirklich nachahmenswert sind. Keine Idole, welche nur durch ihre schillernde Persönlichkeit bestehen oder irgendwelche Dinge geleistet haben, die einfach keinen Wert darstellen.

Die Schillernden gab es natürlich auch, die haben fremde Leistungen aber weniger auf bestimmte Plätze verweisen dürfen. Aktuell sehe ich allerdings oft Menschen, die zwar selber nicht mehr hervorbringen als du oder ich, sich aber anmaßen, andere zu bewerten. Tja, die eigene Bilanz muss ja nicht gut aussehen, die der Anderen, muss eben nur schlechter wirken.

Früher war halt alles besser, da war alles aus Holz oder einfach nur: mein Senf … :mrgreen:

 

 

Notwendigkeiten…

Kein Foto LogoWeil es mir gerade auffällt

Ich höre im Auto viel Radio, ist einfach so, Kindheitsprägung und so Zeugs.

Da gibt’s natürlich immer wieder Beiträge und Nachrichten, bei denen schon zu Beginn klar ist, was am Ende folgt und das man eigentlich den Sender wechseln müsste. Jedenfalls dann, wenn man sich nicht wieder aufregen will. Wisst Ihr, was mir bei dem ganzen Coronazeugs gerade wieder extrem stark bewusst wird?

Das anscheinend jeder weiß, wo es im System hakt und klemmt, was fehlt und, vor allem, wie es zu lösen wäre.

Neue Probleme?

Nein, zum Teil schon 20 Jahre bekannt, man hätte sich aber vielleicht unbeliebt gemacht (vorneweg Wirtschaft und Politik), wenn gehandelt worden wäre. Jetzt wird (irgendwie…) etwas getan. Getan von den Leuten, die schon lange hätten handeln können. Nur ist es jetzt eben das Gegenteil von früher, JETZT kann man sich ja gar nicht unbeliebt machen, es wird ja im Sinne der Pandemiebekämpfung agiert.

Bisschen billig, oder?

 

 

Anonymität

desasterkreis.de - M.Floessel Husky-TitelUnerkannt bleiben

Ein Gedanke, der mich bei der Spielerei mit diesen Fotos überkommen hat.

Es gibt ja Situationen, in denen Mensch lieber nicht erkannt werden will. Ob aus Scham oder ob etwas Unerhörtes geplant ist – gelegentlich wird gewünscht, dass man zwar uneingeschränkt agieren kann, der Rest der Welt aber nicht erfahren soll, wer nun dahintersteckt.

Man kann jetzt zwar die Frage stellen, was daran so schlimm ist, das Eine oder auch das Andere zu bevorzugen, zu einem vernünftigen Ergebnis wird man aber nicht kommen. Das ist alles so ein bisschen wie bei den Autos, den Parteien oder auch Rosenkohl. Wer etwas nicht mag, stempelt es als das Böse ab, Verdammnis und so. Oft ohne Vernunft, gerne auch mit einem gewissen Fanatismus.

Nicht selten kommt es aber auch vor, dass Leute die sich maskieren, hinterher schlechter aussehen als vorher. Mein Foto oben trifft es vielleicht nicht auf den Punkt, spiegelt aber meine Gedanken wieder. Aus einem an sich niedlichen Plüschhund, wird ganz schnell ein recht albernes Einhorn. Die Freunde solcher Einhörner allerdings, die werden es anders sehen. Tja, nur das es Einhörner eben nicht gibt…

Vielleicht sollte gelegentlich hinterfragt werden, warum eigentlich Anonymität in bestimmten Fällen gewünscht wird. Wirklich aus Drang nach Freiheit oder doch eher weil ziemlich sicher ist, dass Dinge geschehen (sollen), die nicht richtig sind?

Andererseits gibt es natürlich auch nicht wenige Menschen, die keine Gelegenheit auslassen möchten, ihrem Nächsten gleich einen einzuschenken, wenn ihnen an selbigem etwas nicht passt. Eine gewisse Blogwartmentalität, ist ja durchaus nicht selten zu beobachten. Allerdings nur so lange, wie es sie selbst nicht trifft.

Nur das nötige Mittelmaß, das bleibt dabei oft auf der Strecke. ;-)

 

 

 

Küchentischweisheiten

moralei-grosse-kleinigkeiten

Nur noch Gigantisches ist normal!

Wenn man aktuell irgendwo eine Meldung, Werbung oder auch Beschreibung liest, findet sich kaum noch etwas Normales. Jedes Ding ist nur noch ultra, mega oder hyper. Die real gelieferten Ergebnisse, bleiben aber doch wohl eher durchschnittlich, oder?

;-)

 

 

Gedanken am Sonntag Abend

Tee AufgussAbendgedanken

So ab und an führe ich hier ja morgens ein Selbstgespräch. Vielen schießt einem eine durch den Kopf, über das man schreiben möchte, wo aber nicht genug „drin“ steckt, um einen kompletten Blogbeitrag zu tippen.

Irgendwie habe ich gerade das Bedürfnis, so etwas auch mal am Abend zu machen. Ich weiß nicht, ob es jedem so geht, aber ich erwische mich oft dabei, dass meine inneren Reflektionen am Abend anders ablaufen, als die am Morgen der Fall ist.

Egal, ob dies nun so ist oder nicht, ich lade Euch alle einfach ein, daran teilzuhaben ;-)

Was mir gerade durch den Kopf geht

Wie haben/hatten Sonnenwende. Dies bedeutet, dass die Tage nun schon wieder kürzer werden. Irrsinn, oder? So richtig warm war es noch gar nicht, da stehen wir schon wieder knapp an der Vorstufe zum Herbst.

Die kommende Woche wird für mich wahrscheinlich wieder relevante Entscheidungen hervorbringen oder fordern. Einiges ist geschehen, was durchaus auf positive Entwicklungen schließen lässt, anderes macht mich unsicher, Geduld ist gefragt. Nur ist Geduld nicht unbedingt mein Ding. Jedenfalls immer dann nicht, wenn eigentlich alles gegeben und geregelt ist, das finale Ergebnis aber nicht in der eigenen Hand liegt. Na, wenn jemand Lust hat – Daumendrücken kann nie schaden. Der eine oder andere Stoff für den Blog hier, ist nicht unwahrscheinlich ;-)

Was sicher ist!

Eine neue Woche liegt vor uns, macht das Beste daraus, was möglich ist :!:

Schönen Rest vom Sonntag an Euch alle :-)