Ouzo, Glas, Universum, Schicksal, ich …

ouzoglasMan sollte es nicht glauben!

Also, stellt Euch mal vor, die eigene Frau ist auf dem Campus zu Besuch.

Um so eine Gelegenheit zu würdigen, setzt man sich vielleicht auch mal mit einer Handvoll ausgewählter Leutchen zusammen, mit denen man am späteren Abend den einen oder anderen Ouzo nascht. Ok, vielleicht auch noch ein bisschen was anderes, aber das ist ja egal.

Dumm ist es dann, wenn einem irgendwie die zu einem Drittel gefüllte Ouzoflasche umfällt, auf Stein buchstäblich in 10.000 Stücke zersplittert und halb Heidelberg in einen ziemlich stark nach Anis riechenden Alkoholpool verwandelt.

Man selber ist nass (samt Handy und E-Zigarette), die Anwesenden sind geflüchtet und gefühlt 3 Minuten später nimmt diesen Vorfall jeder zum Anlass, mal so langsam ins Bett zu verschwinden.

Wie man noch einen drauflegt?

Indem sich das Ouzoglas im Aufzug verselbstständigt, Flipperkugel spielt und final den traurigen Anblick vom Foto zum Abschied hinterlässt. Nun ja, es folgt dem Schicksal des Vorgängers:roll:

Mitten in der Nacht Aufzüge reinigen, DAS will doch jeder, oder?

:mrgreen:

 

Drehzahl, Verbrauch, Logik

Der TachoDann rollt man eben langsamer

Ja, da ist mal wieder so ein schlauer Vorschlag in die Welt gesetzt worden.

„Einfach mal langsamer durch die Stadt fahren, das spart Benzin und schont die Umwelt!“

So, schau mal an. Es mag ja sein, dass dies bei manchen funktioniert, aber die Erfahrung zeigt, dass eher das Gegenteil passiert.

Was gemacht wird?

Fast alle Leute, die ich bei Tempo 50 -> 30 beobachtet habe, sind aus dem 3. in den 2. Gang gewechselt, weil sich das Auto dann einfach agiler anfühlt, gerade die kleinen (sparsamen) Verbrenner mit wenig Hubraum, die haben es eben nicht so mit dem Drehmoment von unten heraus. Die älteren Wagen dieser Art vielleicht auch nicht, aber soll auch schon Nachhaltigkeit bedeuten, weil ein Fahrzeug 15 Jahre oder länger läuft, kaufen wir halt ein neues, gell? Am besten mit 300 PS und 5 Liter Hubraum, is‘ ja auch gut für die Steuereinnahmen, oder? Etwas Diesel-Hype vielleicht? Gar noch etwas Elektrisches für den Mieter oder die Mieterin (Gender, Obacht!), die im 18-Parteien-Mietbunker froh sind, überhaupt einen Parkplatz zu finden? Oh klar, dann muss das Auto eben ganz weg, weil die Massen der Menschen mit kleinen Einkommen, ja mit dem Lastenrad zu ihren > 25 Kilometer Arbeitsplätzen fahren können.

Die Folge?

Der Motor dreht sich mit etwa derselben Geschwindigkeit wie bei 50 km/h, nur dass man eben länger braucht, bis man von A nach B gefahren ist. Was wieder bedeutet, dass die Maschine länger läuft, als es notwendig wäre.

Aber, hey, tolle Pauschalidee, weil man ja gegen zügiges Fahren gar nicht genug hetzen kann, es lebe die (grünen) Wählerstimme, gell? Auf Bashing der Autofahrer, selber sparen macht weniger arm und „Tempo X, Hauptsache wahlwirksam“, da kann man sich verlassen, gell?

Ich will Euch mal was sagen, Ihr Superentscheider!

Eure Schleichmentalität an den unsinnigsten Stellen führt sehr oft zu Autoschlangen und „stop & go“ (und somit unnötigen Betriebszeiten) an Stellen, an denen man die Karre ansonsten einfach entspannt rollen lassen könnte, vielleicht sogar im Leerlauf …

Dazu kommt jetzt noch die Idee, man könne sich das ja über die Steuer wiederholen, was unverschämterweise der Sprit kostet. Klar, die, denen es am meisten weh tut, zahlen da Millionen; darf’s ein Minijob mehr sein?

Hey, macht doch einfach die Auslandstelefonate billiger, das hatten wir auch lange nicht mehr :roll:

;-)

 

Speiseöl, Klopapier und Mehl vs. Verstand …

Kein Foto LogoIdiotie?

Da lese ich gerade bei T-Online: „Ersatz für Speiseöl: Diese Alternativen gibt es

Kann es echt sein, dass die Menschheit am Stück total verblödet oder nur hier im Land?

Ich habe nach dem Ding mit dem Klopapier und Corona gedacht, das wären irgendwie die Umstände gewesen, weil manche Menschen schlicht empfänglich für Panikmache und Überreaktionen sind, aber anscheinend gieren einige einfach danach, sich dämlich zu benehmen :roll:

Nebenbei bemerkt: Selbst wenn man sich die Plörre in den Tank kippt, fallen die gesparten 5 Euro bestimmt ins Gewicht, wenn man gefühlt noch 30 Mal in diesem Jahre an die Zapfsäule muss … Ach, ich WILL das gar nicht kapieren.

Sorry, musste jetzt raus …

 

 

Das Ding mit der Planung Version X

no_emergencyMan plane einfach: Gar nicht!

Es hieß (mal wieder …), wir wären bis mindestens Anfang Mai in Dauerpräsenz hier in der Umschulung.

Also sortiert man sein Familienleben um, packt Zeugs ein, dass es fast eines Transporters bedarf und richtet sich eben auf ein längeres Internatsleben ein.

Tja, und dann kommt er, der Stundenplan für die folgende Woche – Alles online :shock:

Warum? Keine Ahnung …

Was ich aber weiß? Koffer packen ist angesagt, ich „sehe“ Euch dann wahrscheinlich irgendwann vom heimische Sofa aus …

Fred und die Bezahlung

fred_auf_dem_geldNix mehr für lau

Tja, da habe ich wohl nicht aufgepasst.

Im Online-Unterricht geht es ja immer wieder mal um das liebe Geld und überhaupt die Bezahlung für Leistung.

Das hat mittlerweile natürlich auch der gute Fred mitbekommen, vielleicht hätte ich ihn während des Lernens in einen anderen Raum setzen soll, aber wer rechnet auch mit einer solchen Gier? Nach harten Verhandlungen habe ich ihm also ein Gehalt zugestanden, auf welchem er nun buchstäblich sitzt.

Wie man sieht, ist er sehr sicherheitsbewusst und hat (s)einen Wächter gleich neben sich postiert :mrgreen:

 

 

Erneut der Hinweis:

PLAYMOBIL® hat nichts mit dem Desasterkreis zu schaffen.

 

Eine Art Hürde

rampe-dichtÜberraschung

Nun, da ab Montag für mich in der Umschulung der Dauer-Präsenzunterricht beginnt (mal abwarten … :mrgreen: ) und noch einiges vorzubereiten ist, habe ich mich entschlossen, schon heute ins Internat zu fahren.

Da dieses Mal die Heimreise sozusagen zeittechnisch im Unbekannten liegt, hat sich entsprechend viel Gepäck angesammelt.

Alles kein Problem, die Taschen haben so weit alle Rollen, das kriegt man in zwei oder drei Laufrunden vom Parkhaus, in dem das Auto eben steht, recht entspannt ins Gebäude.

Nun, ja, so war es bisher jedenfalls. Man schaut schon etwas dämlich aus der Wäsche, wenn sich einem der Anblick vom Foto bietet. Dort hinten an der Wand, wo der Pfeil zu sehen ist, wäre EIGENTLICH die Rampe. Ne, da ist sie auch, man kommt nur nicht hin …

Links ist die Treppe im Ansatz zu sehen, über die ich meinen Kram dann mal alternativ hochgewuchtet habe :roll:

Ne, kein unlösbares Problem, aber wieder so ein Ding mit der Planung. Hätte ich das gewusst, hätte ich anders gepackt …

 

Plötzlich sind es 256 nutzlose Gigabte …

256gb_schrottKein Glück mit den Dingern

Man stelle sich einfach mal vor, man betreibt einen kleinen WordPress-Server, auf dem so ziemlich alles gespeichert wird, was irgendwie für einen persönlich relevant ist.

Weiter stelle man sich vor, ein Raspberry Pi dient als Hardwarebasis zu dem Ganzen, was über längere Zeit hervorragend funktioniert.

Um den ganzen Kram auch zu speichern, ist das Medium der Wahl ein USB-Stick, was in meinem Fall nicht ganz ohne Risiko ist, weil ich eben noch nie Glück mit den Dingern hatte, wenn sie mehr als 4 Gigabyte Speicher bieten.

Man achte auf sein Bauchgefühl

Nun, es kommt, wie es kommen muss.

Der Server ist über lange Monate hinweg ein „Kann“, kein „Muss“, alles funktioniert. Natürlich empfindet man das System irgendwann als selbstverständlich und auch extrem bequem, weil so ein ganz simpler Zugriff auch aus der Ferne möglich ist, vor allem, wenn man im Unterricht der Umschulung sitzt.

Man setzt also doch nach und nach auf das Vorhandensein des Servers, vor allem, weil es demnächst in Dauerpräsenz geht und eher keine Chance besteht, vor Ort irgendwie in die Technik einzugreifen.

Ganz genau in dieser Situation entscheidet sich dann mal wieder ein (DER) USB-Stick, nur noch lesbar zu sein, der Server bootet nicht mehr und übrig bleibt: NIX! :roll:

Den Job übernimmt bei nächster Gelegenheit eine SSD …

 

 

 

Wenn die Wetter-App einen Zeitsprung macht …

sommervorschau… ist irgendwie Sommer!

Kein Scheiß, den Screenshot habe ich vor ein paar Minuten gespeichert. Man achte (auch) auf die Uhrzeit.

Jetzt, in diesem Moment, ist real der 21. Februar 2022 um 18:20 Uhr ;-)

Cool, oder? Ich pack‘ die Badesachen aus, feucht genug isses ja :mrgreen:

 

 

Nicht ganz ein Kreis?

Vom Kreis zum Ei

Die Frage kam auf: „Warum so viele Eier hier?

Is‘ doch logisch, ich bastel‘ das mal auseinander!

Ein Ei ist ja auch nur ein langgezogener Kreis, gell?

Also eine Art deformierter Kreis.

Deformiert = Oft problematisch …

Problematisch = Manchmal ein Desaster.

Also = Desasterkreis!

:mrgreen:

Schönes Wochenende allen, die hier gerade gelesen haben ;-)

 

 

Es gibt gute und schlechte Ideen!

kehrdingensErst denken, dann handeln 

Eine gute Idee ist es zunächst, wenn man sein Zimmer mal ordentlich auf Vordermann bringt, weil vielleicht bald die Heimfahrt ansteht und später dann in ein ordentliches Gemach auf einen wartet.

Ein weniger gute Idee ist es, das Reinigungsgerät am Ende, also, dann, wenn alles fertig ist, noch schnell auszuklopfen.

Also, natürlich nur in der Theorie, so als Gedanke, nicht falsch verstehen :roll:

PS: Dank Tochter B., ist die Überschrift jetzt auch gefixt! Manchmal, ne? :mrgreen:

 

 

 

Momente im Bild – Februarsonne auf dem Campus

februar-sonneWenn man zum ersten Mal seit Tagen Wärme statt Wind im Gesicht spürt ;-)

Da geht man doch gerne mal eine Runde über den Campus, auch, wenn die Zeit in der Pause eigentlich zu knapp war :mrgreen:

 

 

Weitere Momente im Bild und ein Wort zur Nutzung von Material aus dieser Webseite.

 

 

 

Das Ding mit dem Inbus

inbusx2Doppelt verpeilt?

Es ist schon seltsam, dass einen manche Dinge, die im Alltag eher nebensächlich sind, dann doch über Wochen begleiten.

Ich musste ja vor zwei oder drei Wochen das Vorhaben, meine Gitarre neu einzustellen aufgeben, weil ich den passenden Inbusschlüssel nicht dabei hatte, der dann am Ende doch da war.

Richtig irre wirds dann, wenn man in dem Mäppchen, in dem sich der Schlüssel versteckt hatte, etwas anderes sucht, und am Ende 2 (!) Inbusschlüssel auf dem Tisch liegen :shock:

Ah, ob ich den Hals mittlerweile eingestellt habe? Nein! :mrgreen:

 

Ist bestimmt noch genug da …

klinkeImmer vorher schauen, gell?

Die Situation:

Man benötigt ein Kabel mit zwei 3,5 mm Klinkensteckern, welches es in der gewünschten Länge nicht zu kaufen gibt.

Ach, kein Thema, einfach ein paar Meter vernünftige Strippe kaufen und selber bauen, die beiden Stecker habe ich ja noch.

Garantiert, da sind noch etliche, klar, das weiß ich!

Ganz sicher, da brauche ich nicht nachzuschauen.

Nun, ratet … :roll:

 

 

Richte mich ein!

richte_mich_einMal fertig machen, oder?

Da arbeitet man schon so lange an und mit seinem Notebook, plötzlich wird man doch endlich mal daran erinnert, dass gefälligst die Einrichtung fertigstellt werden soll!

Hui, was für ein Glück!

Da benutze ich das Gerät schon so lange und merke gar nicht, dass es noch gar nicht wirklich einsatzbereit ist.

Nebenbei, wie viele Office 365 sollte man noch gleich parallel benutzen?

:mrgreen: