Hilfe brauchen ist nicht gleich wollen

moralei-koennen-und_wollen-1kManchmal ist es verschwendete Energie

Es gibt ja so Situationen, in denen bemerkt man, dass jemand in seinem Umfeld Hilfe benötigt und vielleicht sogar danach fragt.

Gerade wenn man, so wie ich jetzt, in einer Aus- oder Weiterbildung steckt, kommt es hier und da schon zu Lerninhalten, die einfach nicht auf Anhieb Einzug in das eigene Gehirn halten.

Vielleicht war man unverschuldet abwesend, vielleicht hat auch der Dozent einen etwas unglücklichen Erklärstil oder das Thema liegt einem einfach nicht, Gründe gibt es viele. Natürlich gilt das auch bei anderen Gelegenheiten, hier fällt es mir aber extrem auf.

Wie es so läuft, trifft man sich hier und da und schnell wird klar, mit der Hilfe eines oder mehrerer Kollegen, kann man die Lücken schließen.

Was passiert also? Man bietet an, zu helfen, Material zu ergänzen oder manchmal kann auch das einfache Sprechen über den Unterricht schon helfen, im Kopf eine Tür zu öffnen. Gerade auch beim Onlineunterricht zeigt sich jetzt des Öfteren, dass der persönliche Kontakt einfach fehlt.

Nun, wenn man dann aber feststellt, dass das Gegenüber schlicht nicht will, keinen Bock hat oder seine Talente doch lieber in das abendliche TV-Programm oder irgendwelche Gastronomietouren investiert, dann ist die von einem selber eingebrachte Energie schlicht verschwendet.

Sprich: Freund, wenn ich meine Lebenszeit in Deine eigene investieren soll, musst Du schon einen Teil zurückgeben.

Spätestens wenn ich sehe, dass die eigenen Bücher schon so langsam Verschleißerscheinungen bekommen, die Exemplare dieser speziellen Kandidaten aber noch völlig unberührt sind, sinkt meine Motivation deutlich, die eigene Freizeit für solche Personen noch weiter zu reduzieren.

Nun gut, dann eben nicht

Spannend sind ja im Verlauf solcher Geschichten die Gesichtszüge dieser Leute, wenn SIE dann auf einen zukommen, weil es so langsam richtig brennt in der Zeitleiste. Schließlich wären SIE ja nun doch bereit, einem selbst persönliche Aufmerksamkeit zu widmen, weil SIE irgendwo nicht klarkommen. Natürlich nur, falls SIE nicht kurzfristig etwas anderes planen.

Am Arsch Baby!

Ich komme übrigens gut damit klar, wenn jemand mit mir NICHT klarkommt, das geht mir sozusagen am Arsch vorbei, was sich in den letzten 52 Jahren (…) als durchaus vorteilhafte Eigenschaft erwiesen hat.

Da halte ich mich dann doch lieber an die Leute, die mitziehen und einfach ein Geben und Nehmen ermöglichen ;-)

 

Das Team im Desasterkreis ;-)

dkteam-desasterkreisAlle(s) zusammen

Na ja, zumindest am heutigen Tag…

team-dk-polizei-640Wie erwähnt, hat sich ja die Truppe der am Desasterkreis mitwirkenden Figuren etwas vergrößert.

Keine Angst, ich erhebe bei den Abenteuern um die kleinen Helfer keinen Anspruch auf Professionalität, aber im weltweiten Netz ist auch noch größerer Quatsch zu finden, also fühle ich mich bestens aufgehoben. ;-)

Außerdem ist in manchen Situationen Unterstützung durchaus erwünscht.

Was das soll oder ob es Sinn ergibt? Hm, keine Ahnung, aber wenn’s danach geht, dürfte es auch keine Filme oder sonstigen Unfug geben, gell?

team-dk-bikeri-640Irgendetwas werdet Ihr sicherlich mit der Truppe zu sehen bekommen. Spätestens, wenn ich wieder im Internat bin und das Wetter endgültig längere Aufenthalte im Freien eher beschwerlich macht.

Nur bei den Namen der Neuzugänge, da bin ich mir noch im Unklaren :razz:

 

 

 

Twittergrüße aus dem Harz

twitterharzFreude durch Freunde :-)

IHR wisst schon, ich und Twitter

ICH weiß schon, dass das wieder eher für Insider ist, aber ich freue mich trotzdem jedes Mal riesig, wenn aus virtuellen Kontakten so etwas wie Freundschaft entsteht.

Vielen lieben Dank!

 

 

Fred & das Kaffee-Desaster

Fred-3-1000-Titel-SizedDa muss der Fachmann ran!

Tja, manchmal macht es „PATSCH“ und es ist eine, mehr oder weniger große, Sauerei angerichtet.

Eigentlich entsorge ich den Gammel im Bio-Müll, aber manchmal öffnen sich Dingel halt zu einem Zeitpunkt, der eher ungünstig ist …

Wie gut, wenn dann jemand anwesend ist, dessen Lebensinhalt das Beseitigen solcher Folgen eines Zwischenfalls ist, Fred ist in solchen Fällen ja kaum zu stoppen ;-)

Eine Reinigungsaktion 

Steinigt mich nicht, das war so eine „Ich muss das jetzt machen“ – Idee :mrgreen:

 

 

Wir wünschen einen guten Morgen mit Kaffee und Toast

gumo_august_21Irgendwie jedenfalls

Tja, was soll ich sagen. Fred hat erst jetzt realisiert, dass das arme Moralei mangels Arm(en) keine Tasse halten kann und somit noch nie Kaffee getrunken hat.

Ein Ei zum Frühstück ohne Kaffee? Das geht ja mal gar nicht :shock:

Natürlich hilft Fred gerne dabei aus, selbst die Tasse wird geteilt. Bei der Gelegenheit haben sich die beiden direkt auch eine geringe Menge Toast zurechtgelegt, ich hoffe, er reicht aus  ;-)

Alles Quatsch

Ne, im Ernst … Eigentlich wollte ich heute was anderes schreiben, aber mir läuft gerade die Zeit weg.

Da ich nun aber auch nicht ohne jeden Gruß verbleiben will und nicht weiß, ob ich später noch zum Tippen komme, schmeiße ich einfach ein paar recht frühe Grüße in die Runde der Leserschaft.

Also: Guten Morgen zusammen :-)

 

 

Solo & Flo: Ein Eltern-Podcast über Kinder mit Down-Syndrom – Teil 5!

moralei-lesenswertIhr ahnt es bestimmt!

Wer die Reihe hier verfolgt, weiß ja, was dieser Blogbeitrag zu “Solo & Flo“ bedeutet:

Teil 5 ist online! :-)

Warum ich das mache? Weil ich Projekte, die aus einer kleinen Idee geboren werden und dann auch Fahrt aufnehmen, einfach mag :-)

Mal ganz davon abgesehen, dass ich der Meinung bin, gerade Eltern mit Zusatzbelastungen, denen sie nicht entgehen können, sollten eine gewisse Aufmerksamkeit erhalten.

Hier der Link zu den Podcasts (der Klick auf’s Artikelbild geht auch ;-) )

Bei Twitter findet Ihr das Duo als @triangelsolo und  @utofrei_in_DD oder, jetzt auch gemeinsam, unter @soloundflo.

Ich sehe gerade, dass ich „Solo & Flo“ noch gar nicht in meiner Linkliste (Links zu anderen Seiten) eingetragen habe, das werde ich natürlich noch ändern :oops:

 

 

 

Ein erschöpfter Wächter

das_moralei_als_wächterEs hat alles gegeben!

Ihr kennt ja bestimmt noch das Moralei. Seit es in der Realität angekommen ist, hütet es natürlich auch mein Internatszimmer hier, wenn ich zwischendurch abwesend bin.

Gerade durch die vergangenen Ferien, in denen das Internat schlicht komplett dicht war, hatte das Ei natürlich die volle Verantwortung.

Kuriose Dinge

Nun ist mir natürlich klar, dass dieser kleine Blödsinn mit dem Moralei purer Unsinn ist. Es handelt sich eben nur ein Plastikei mit angeklebtem Kleinzeug, wer weiß denn schon, ob es wirklich auch seine Pflicht erfüllt, sobald die Tür hinter mir zugeht? :mrgreen:

Allerdings scheint es doch mehr zwischen Himmel und Erde zu geben, als wir uns im Alltag träumen lassen.

Als ich nämlich gestern erstmalig wieder in meine Räume hier gekommen bin, saß das Ei immer noch so, wie auf dem Foto oben zu sehen, und genau so, habe ich es ende Juli auch mit seinem Wachauftrag hier zurückgelassen.

das_moralei_als_wächter_müdeGestern Abend nämlich, da schaue ich auf das Regal, in dem es steht und sehe diesen Anblick! :shock:

Wir reden hier über ein offenes Schrankfach, das obendrein eine feste Verbindung zur Wand hat. Da wackelt nichts oder animiert abgestellte Sachen sonst wie zum Umfallen.

Es kann also wirklich nur so sein, dass dieses loyale, zuverlässige und wachsame Moralei in den letzten 4 Wochen alles gegeben hat, quasi bis zur Erschöpfung.

Nun, jetzt hat es sich eine Pause auch redlich verdient ;-)

 

 

Mein Senf zur Nachhaltigkeit

Der BananenmüllHilf mit, die Welt zu retten!

Seit ich drüben in meiner Technikecke einen kleinen und eher persönlichen Text zum Thema “Nutzung von alten Computern“ in die Welt gesetzt habe, steht mal wieder das Thema Nachhaltigkeit im Raum.

Wobei ich sagen muss, dass ich eigentlich jede Technik so lange nutze, bis wirklich nichts mehr geht und selbst bei Küchenkrepp schaue, ob es wirklich schon in den Müll muss, oder doch noch etwas aufsaugen kann.

Wenn man hier und da Seiten im Internet betreut oder auch nur mit bestimmten Menschen im Leben in Kontakt tritt, kommt nun gelegentlich die Frage, eher schon Aufforderung, ob man alle seine Ressourcen nicht diesen Themen widmen muss. Ganz schnell geht es dabei in Richtung Fanatismus, wie leider auch bei vielen andren Themen in unserer Zeit.

Nun, die einfache Antwort: Nein!

Es sei denn, es passt zu einem Beitrag, der ohnehin erscheinen soll.

Nicht falsch verstehen, es ist eine gute Sache sinnvoll das zu verwalten, von und mit dem wir alle leben! Dem Dümmsten müsste klar sein, dass man nicht mehr verbrauchen kann, als später wieder zur Verfügung stehen kann.

Aber all das, was jetzt gerade so modegeil als Parole durch die Welt geschleudert wird, wenn es nur den Begriff “Nachhaltig“ enthält, ist gelinde gesagt lächerlich.

Jeder hat seine Probleme zu lösen, nur Industrie und Politik nicht.

Die einen werben mit Nachhaltigkeit, produzieren aber fleißig unnötigsten Unsinn, mit dem sie einigen (nur einigen?) flachgeistigen Kunden klar machen, dass er oder sie den Kram brauchen.

Die Politik fordert inzwischen Nachhaltigkeit vom Bürger, aber auch wenn diese in manchen Punkten vom Verbraucher gar nicht zu beeinflussen ist, lässt die Regierung sich das Ganze schon mal bezahlen, quasi im vorauseilenden Gehorsam. Das geht sozusagen Hand in Hand mit den Gesprächen zwischen Politik, Industrie und Lobbyisten, bei denen …. – lassen wir das …

Wenn es (wieder) völlig normal ist, dass Akkus in Geräten getauscht werden können, nicht nach drei Updates der Lebenszyklus eines Smartphones am Ende ist und Politikern nicht mehr zugehört wird, die Kobolde in der Elektrotechnik suchen, dann bin ich bereit, weisen Worten von Umerziehern zu lauschen.

Vielleicht, aber nur vielleicht, lebe ich nachhaltiger, als mancher Mensch, der sich das gerne mal als Spruch auf das T-Shirt bügelt ;-)

 

 

 

 

Solo & Flo: Ein Eltern-Podcast über Kinder mit Down-Syndrom – Teil 4!

moralei-lesenswertEin weiterer Teil ist online

Ihr wisst schon, im Rahmen meiner bescheidenen Möglichkeiten weise ich immer gerne auf den Podcast von “Solo & Flo“ hin. Wer es seinerzeit nicht mitbekommen hat, aber interessiert ist: hier der Link zum ersten Artikel :-)

Gerade für Eltern von Kindern mit Down-Syndrom ist es vielleicht nicht uninteressant, mit welchen Erfahrungen die beiden ihren Podcast füllen.

Jetzt ist auch der 4. Teil ihres Projektes online, hier der Link dorthin (ein Klick auf das Artikelbild geht auch ;-) )

Bei Twitter findet Ihr das Duo als @triangelsolo und  @utofrei_in_DD oder jetzt auch gemeinsam unter @soloundflo.

Weiterhin viel Erfolg :-)

 

 

 

 

 

Fred, Blog & Blödsinn

fred-1st-headerEine spontane Idee

Stellt Euch mal kurz vor, Ihr betreibt einen Blog mit allerlei Unsinn als Inhalt und schaut seitdem im Alltag immer wieder nach Situationen, die völlig normal sind und die deshalb niemand wirklich zur Kenntnis nimmt. Genau deshalb schreibt Ihr gelegentlich dazu ein paar Zeilen und es gibt anscheinend eine wachsende Schar von Interessierten.

Dann schaut man doch anders in die Realität, oder? ;-)

fred-1st-packJetzt stellt Euch weiter vor, Ihr geht mit der Ehefrau nach Rewe und von einem kleinen Ständer aus, lächelt Euch ein PLAYMOBIL®-Müllmann an und Euer erster Gedanke ist: „Der könnte auch den Blog sauberhalten!

Jetzt stellt Euch noch obendrein vor, die erwähnte Gattin findet an der Kasse eben den kleinen Müllmann im Einkaufswagen und wundert sich über nichts mehr. Dann ist schon viel erreicht :mrgreen:

Weiterlesen

Wenn ich Produktrezensionen lese …

packkram… fliegt mir manchmal der Kopf weg!

Ich habe gerade nach etwas im Netz bei Amazon, eBay und den anderen üblichen Verdächtigen gesucht, was eigentlich nicht mehr hergestellt wird. Ganz plötzlich ist mir aber die Lust vergangen anzuschauen, was andere Kunden so sagen, wenn sie vielleicht funktionierende (vermeintliche?) Alternativen gefunden haben :roll:

Viele werden es kennen:

Irgendetwas wird benötigt, man wirft die geeigneten Suchmechanismen im Internet an und gelangt an unzählige Informationen. Jedenfalls dann, wenn nichts allzu Spezielles gesucht wird. Ist die Auswahl groß und es ergeben sich Fragen hinsichtlich Qualität oder Funktionsumfang, schaut man gelegentlich in die Bewertungen und Kommentare der anderen Leute, die diesen Artikel schon besitzen.

Mal davon abgesehen, dass natürlich nicht wenige Bewertungen von diversen Händlern oder Herstellern künstlich erzeugt werden, kommt beim Lesen der echten Rezensionen gelegentlich das Bedürfnis auf, mit dem Kopf auf den Tisch zu schlagen.

Klar, es gibt auch Artikel, bei denen man den Kommentaren entnehmen kann, dass sie nichts taugen oder wenigstens für den eigenen Zweck nicht zu gebrauchen sind, aber um die geht es mir gerade gar nicht.

Ich denke da eher an Kleidung, die bewusst zu groß- oder klein gekauft wird und dann virtuell zerrissen wird, weil sie nicht passt.

Vielleicht auch Sachen, die definitiv nur einen Sinn ergeben, wenn sie zu etwas Anderem gehören und alleine nicht nutzbar sind. So in der Art. „Ich habe mir einen Sat-Receiver angeschafft, aber ohne Antenne bekomme ich keinen Empfang, das stand da nicht bei. Betrug!

Gerne kaufen sich manche Kunden auch technische Dinge, von denen sie schlicht keine Ahnung haben und dann völlig perplex sind, dass das, was sie vorhaben, nicht funktioniert.

Was man wohl gar nicht mehr erwarten darf, ist das Lesen von kompletten Beschreibungen, geht ja gar nicht, was soll das auch?

Tja, aber im lokalen Handel wollen sie auch nicht kaufen. Einerseits müsste man sich dann ja vielleicht belehren lassen, zusätzlich könnte es ein paar Euro teurer sein, sich ordentlich beraten zu lassen, anstatt Dutzende Artikel wieder zurückzuschicken. Bis man eben verbittert feststellt, dass einem niemand helfen will und alle Hersteller und Händler Verbrecher sind.

Übrigens, ich bin kein Verfechter des Mottos „Kauf ausschließlich beim lokalen Händler“, da haben einfach zu viele die Zeichen der Zeit verpasst. Es gibt aber Dinge, bei denen bedarf es der Beratung und diese muss und soll bezahlt werden. Vor allem dann, wenn der Kunde letztlich Zeit und Geld spart, weil er nicht doppelt und dreifach mit dem Erwerb vielleicht recht einfacher Dinge beschäftigt und belastet ist.

Wer weiß …

Da ja in der heutigen Zeit ohnehin niemand mehr für irgendetwas verantwortlich ist und nur noch die Regelungen über Verbote durch den Staat akzeptiert werden, ist betreutes Einkaufen im Internet vielleicht gar keine schlechte Idee ;-)

 

Strategie zum Jammern

Sei mal still, hörst Du was?Teile Dich mit!

Mal eine kleine Übersicht mit Tipps, wie man mit seinen eigenen Angelegenheiten möglichst effizient anderen auf den Sack geht ;-)

  1. Jammere immer wieder über die Ungerechtigkeiten, die Dir widerfahren sind, bei jeder Gelegenheit! Auch, wenn jemand im Gespräch eigentlich etwas völlig anderes sagen will.
  2. Drehe jedes Argument so um, dass Du total machtlos und unschuldig an- und in der Situation bist. Im Zweifel schiebe so lange Argumente nach, bis die Zuhörer vergessen haben, um was es geht.
  3. Versuche auf keinen Fall, Deine Lage zu verbessern, indem Du das machst, was für jeden anderen selbstverständlich wäre.
  4. Fresse ordentlich Knoblauch oder Zwiebeln am Abend, wenn Du weißt, dass Du am kommenden Tag eng an andere Leute heranmusst.
  5. Vergiss Bücher oder Werkzeug für Deine Arbeit! Die anderen Kollegen, die alles dabei haben, sind halt nicht so benachteiligt wie Du. Im Zweifel rettet Dich Punkt 2!
  6. Gehe immer davon aus, dass alle anderen Menschen nicht mehr wissen, was sie (oder Du) gestern gesagt haben.
  7. Irgendein Schwager oder Onkel existiert bestimmt, der Deine Behauptung belegen kann. Leider ist er nur gerade nicht anwesend, so was Dummes …
  8. Wenn Dir jemand auf den Kopf zusagt, dass Du lügst oder Scheiße erzählst, beharre darauf, dass alles wahr ist! Niemand kann Dir was!
  9. Wenn Du ständig zu spät kommst, fahr nur nicht eher los! Schließlich musst Du dem Straßenverkehr zeigen, wer der Herr ist!
  10. Gebe jedem gute Ratschläge, an Deine Weisheit kommt doch sowieso niemand heran!

 

;-)

 

Die Apfelspende

apfelbeuteMerkwürdige Zufälle

Ich hatte ja letztens erwähnt, dass ich so eine Art schlechte Erfahrung durch vergessene Äpfel gemacht habe.

Scheinbar ist es nun so, dass sich bestimmte Themen im Leben immer zu bestimmten Zeiten sozusagen ballen.

Wenn Kaffeekannen in tausend Teile zerscheppern, machen Schnapsgläschen und Brillen das auch innerhalb weniger Tage, irgendwie scheint da was abgesprochen zu sein.

Da kommt man doch durch Zufall an eine Spende weiterer Äpfel, also für lau, obwohl das Desaster mit den zu Hause vergessenen Exemplaren hier eigentlich niemand kennt … Merkwürdiger Zufall, oder?

Na egal, mir gefällt’s ;-)

 

 

Der kleine Admin oder auch: Das Moralei passt auf ;-)

der_eiernde_admin-1000Der neugierige Wächter

Eigentlich habe ich nur für die technische Ecke drüben einen kleinen Artikel tippen wollen, weil ich mir für den Unterricht mein älteres Netbook wiederbelebt habe.

Wie ich da allerdings so neben das Gerät schaue, bemerke ich, dass sich das Moralei still und heimlich angeschlichen hat, es interessiert sich wohl für den Digitalkram, schau mal an ;-)

kleiner_adminWahrscheinlich stecken unter der Schale so viele EDV-Kenntnisse, dass es ohnehin weiß, was an den Computern zu erledigen ist, vielleicht mache ich auch alles falsch.

Letztendlich hat es sich der ganzen Sache angenommen und mich weggeschickt, ich soll mich um den Abwasch kümmern … :roll:

Ok, dann kann es mir die Fummelei ja demnächst komplett abnehmen und wird ab sofort zum Administrator erklärt. Ich bin nur mal neugierig, wie es mit dem Tippen auf der Tastatur aussieht :mrgreen: