Von Bergen und Hügeln …

Berge und Hügel

Nur ein Spruch eben …

Im Bild ein Satz, den ich in den letzten Tagen aufgeschnappt habe und irgendwie muss der hier vermerkt werden. Ich kann das nämlich auch ziemlich gut mit dem Erwarten der größten Hürden und beziehe den Spruch auf die Tatsache, dass viele Menschen oft Probleme sehen, wo eigentlich noch nicht einmal eine Aufgabe existiert. Hinzu kommt noch ein gewisses Talent, Ungeduld zur Pflicht zu machen, was dann einen echt unschönen Mix ergibt.

Gelegentlich sieht man ja nicht, was wirklich real ist, sondern das, was persönlich erwartet wird. Wahrscheinlich liegt’s vor allem an dem, was man so an Erfahrungen mit sich trägt.

Vielleicht denke ich ja immer wieder mal dran, wenn ich das Moralei da sehe ;-)

 

 

Vom Denken und einfach eine Geschichte

SchattenballNur ein Szenario

Ich werde immer wieder mal nach meiner Einstellung zur Politik und auch dem professionellen Sport gefragt. Öfter zu diesen Themen, als zu jedem anderen, was ich an sich schon interessant finde. Dabei meine ich nicht nur Anfragen rund um meinen Blog hier, auch im realen Leben, stehen diese Punkte der Neugier schnell auf der Liste.

Ich erkläre mein Denken einfach mit einer kleinen Geschichte ;-)

Nicht falsch verstehen, es geht hier nicht um die erwähnten Dinge oder Vorlieben, es geht nur um das, was die Situationen ausmacht.

Man stelle sich die folgende vielleicht fiktive, aber durchaus denkbare Situation vor:

Der kleine Paul ist 10 Jahre alt und begeisterter Fan vom Fußballverein ‚Eintracht Schweregeburt‚. Vater, Bruder und Opa – alle sind voll bei der Sache, wenn es um diese Kickertruppe geht. Paul ist buchstäblich direkt im Säuglingsalter in diese Bettwäsche gelegt worden, wahrscheinlich war sein erstes gesprochenes Wort „TOOOR“, und alle hatten Tränen der Rührung im Augenwinkel. Der Verein ist fast um die Ecke beheimatet, quasi Idole zum Anfassen. Klar, auch bei denen ist nicht alles Gold, was glänzt, aber wenn man sie mal wieder beim Heimspiel persönlich in Aktion sehen kann, entschädigt das doch für fast alles. Außerdem hat Papa genug Geld, um immer wieder Eintrittskarten und natürlich die aktuellen Merchandise-Kollektionen zu kaufen. Zusätzlich zum Taschengeld, das versteht sich ja von selbst.

Im Nachbarhaus lebt Nico. Nico ist 9 Jahre alt und hat natürlich ebenfalls einen balltretenden Lieblingsclub, allerdings geht es bei ihm um die Truppe des ‚FC Kranke mit Bier‚. Jetzt muss man allerdings dazu sagen, dass er nicht so richtig weiß, warum eigentlich ausgerechnet dieser Verein, die sitzen doch so weit weg, in einem anderen Bundesland. Papa und Onkel Kurt stammen aber von dort und was die aus ihrer Kindheit begeistert, kann ja nicht falsch sein. Außerdem wären Papa und Onkel auch sehr enttäuscht, wenn er, Nico, diese Tradition nicht pflegen würde, da ist er sich sicher. Papa soll schließlich stolz sein. Überhaupt muss das alles richtig sein, obwohl er sein knappes Taschengeld auch gerne für Sachen ausgeben würde, die gar nichts mit Sport zu schaffen haben. Letztens hat er sich eine Gitarre zusammengespart und gekauft, da waren Papa und Onkel aber irgendwie stinkig, dass es nicht das aktuelle FC-Trikot war. Irgendwie muss das wohl doch ein Fehler gewesen sein. Papa sagt ja auch immer, dass der Verein jeden Euro braucht, deswegen gibt es auch keinen richtigen Musiklehrer, man kann ja schließlich nicht jedes Hobby finanzieren.

Paul und Nico sind übrigens befreundet. Eigentlich sogar gut befreundet. Leider reden sie gerade nicht miteinander. Beim letzten Match zwischen dem FC und der Eintracht gab es einen unschönen Vorfall, über den sich die Väter dermaßen zerstritten haben, dass es fast zu Handgreiflichkeiten gekommen wäre. Junge, Junge, das war schon heftig. Wenn sich die Eltern UND der Lieblingsfußballclub schon so an die Wäsche gehen, kann man ja nicht einfach weiter friedlich miteinander spielen, das muss man auch den Freund schon mal spüren lassen, oder?

Der Sinn dahinter?

Besser gefragt, was das alles mit meiner Einstellung zum Sport und auch der Politik zu schaffen hat?

‚Ne ganze Menge! ;-)

 

 

Die steigenden Zahlen zu Corona und der Umgang damit

Maskengesicht - desasterkreis.deDas Bild, welches sich mir bietet

Wenn ich die Erklärungen zu den aktuellen Coronazahlen lese, habe ich oft das Gefühl, bei dem unten beschriebenen Gesprächsfetzen Zeuge zu sein. Nebenbei passt das gelegentlich auch bei anderen Gegebenheiten ;-)

„Boah, mein Auto frisst 210 Liter Sprit!“

„Auf 100 km?“

„Ne, im Monat…“

„Und auf 100 km?“

„Keine Ahnung, ist doch unwichtig, aber das ist zu viel!“

Ohne Wertung, ohne einen Versuch, da ein Pro oder Contra aufzubauen, einfach nur ein ganz persönlicher Eindruck.

 

 

Fällt Dir nichts mehr ein?

moralei-fehlende worteSprachlos?

Wenn man bestimmten Menschen die Meinung oder auch Wahrheit sagt, sind sie mindestens verstimmt, wahrscheinlich empört.

Vielleicht liegt’s daran … ;-)

 

 

 

Der Wächter der Daten

Der WaechterLeerlauf

Kennt Ihr das?

Darauf warten, dass der PC mit irgendeiner Aufgabe fertig wird? Es lohnt sich nicht, in dieser Zeit etwas anderes zu erledigen, man sitzt aber auch zu lange dumm rum, um nicht doch auf unsinnige oder kreative Ideen zu kommen?

Ist Euch bekannt, so eine Situation, oder? ;-)

Na, wie auch immer, mein Wächter der Daten hier, der ist ein Erzeugnis einer solchen Situation. OK, das Fotogerät muss auch noch in der Nähe liegen.

:mrgreen:

 

 

Ja lohnt sich das denn in dem Alter noch?

Zeit!Da willst Du jetzt noch mit anfangen?

Das ist ein Satz, gell?

Je älter man wird, desto öfter hört man ihn, wenn größere Veränderungen erwähnt werden. Selbst als wir 2013 von Duisburg in den Odenwald gezogen sind, kam diese Frage schon mindestens an zweiter Stelle jeder Unterhaltung auf. Zu der Zeit war ich, oh Rechenwunder, 7 Jahre jünger, da klang es noch merkwürdiger.

Aktuell befinde ich mich auch in einer Situation, die von vielen Leuten mit dem Statement „Jetzt doch nicht mehr!“ belegt wird. Wenn es so weit ist, werde ich wahrscheinlich auch einige Worte dazu hier verlauten lassen, vielleicht sogar einige mehr. Jetzt im Vorhinein, möchte ich aber noch keine ungelegten Eier färben ;-)

Wie auch immer, zurück zum Thema. Ich habe mir mal Gedanken gemacht, wo man eigentlich steht, wenn die 50 Jahre überschritten sind.

Dazu einfach eine kleine Übersicht:

Die statistische Lebenserwartung von Männern liegt bei ca. 78 Jahren, Frauen können noch rund 4 Jahre oben drauf packen. Das ist auch logisch, die Damen haben halt mehr zu erzählen ;-) (Gleich gibt’s wieder Beschwerdemails… :mrgreen: ). Jetzt meckert nicht wegen Statistik und Co, im Leben weiß man letztlich auch mit 30 nicht, ob der nächste Sonnenaufgang nicht der letzte ist. Das klingt hart und ist scheiße, lässt sich aber nicht ändern.

Wenn man nun davon ausgeht, dass bis so irgendwo um das 20. Lebensjahr herum ohnehin jeder mit Schule, Elternhaus und erzogen werden ausgelastet ist, sind diese Jahre ziemlich verplant. Spätzünder, Frühstarter und Ödipus- oder Elektrakomplexe mal außen vor gelassen, stehen nun noch 58 Jahre zur freien Verfügung. Übrigens, wenn man auch noch studiert, ist das vielleicht etwas bitter. Da fehlen dann zusätzlich einige Jahre, nur damit man ein Papier hat, auf dem geschrieben steht, mit welchen 2 % eines komplexen Themas man sich eigentlich auskennen sollte. (Achtung: Das war irgendwas mit Satire, damit geht derzeit fast alles! Humor, Baby, Humor ;-) )

So im und beim klassischen Lebensbild kommen nun noch eigene Kinder, Partnerschaftsübungen und alles Mögliche an Fehlschlägen durch das Sammeln von Erfahrungen hinzu, ich veranschlage dies pauschal mit weiteren 20 Jahren, somit sind also noch 38 Jahre planbar. Es folgt dieser komische Lebensabschnitt der festgelegten Pflichten. Zum einen der Blick nach hinten, ob Fehler ausgebügelt werden können und zum anderen die Planung für das Rentenalter. Das ist zwar noch weit weg, winkt aber schon am Horizont – irgendetwas möchte zu der Zeit schon erreicht sein. Meist ist es das nicht wirklich, das gibt aber keiner zu, das will keiner hören. Gerade die aktuellen Zeiten zeigen doch, dass das Auftreten und der Umgang mit so etwas wie einem Virus zum Beispiel, die komplette Planung in ein paar Wochen über den Haufen werden kann. So oder so, da sind locker wieder 10 Jahre den Bach runter.

Ha, merkt Ihr das auch? Ja, genau!

Da ist man dann schon rund 50 Jahre alt! In Worten: FÜNFZIG! Ungefähr jedenfalls. Die interessantere Lebensphase ist noch übrig! Man hat, statistisch gesehen, jetzt noch mehr Zeit Unsinn zu veranstalten als in den früheren Jahren, wo einem das noch eher nachgesehen wurde. Das ist ein bisschen blöd, immerhin ist man aber mittlerweile auch etwas weitsichtiger, wenn es um das Treffen von Entscheidungen geht. Also manchmal jedenfalls, könnte sollte es so sein. Schau aber mal an, da sind rechnerisch noch 28 Jahre Vollgas drin!

Was ich damit sagen will?

Lieber später noch ins saubere, aber kalte Wasser springen, als bis zum Ende seiner Tage im blubbernden Schlammtümpel zu hocken. Ach ja, Baum pflanzen und Rheumasalbe nicht vergessen ;-)

 

 

Beinahe den Fisch geknipst

Der Nicht-FischWo ist der Fisch?

Ja, im Wasser, das leuchtet mir ein. Vielleicht auch in der Dose oder im Glas. Der da im Bild zu erahnende Vertreter seiner Art aber nicht, der ist nämlich clever.

Ne, im Ernst!

Eine Sekunde vorher hatte er die Nase draußen, immer wieder. Dieser Sausack von Fisch hat gewusst, dass ich ihn knipsen wollte. Auslöser + Klick = Fisch weg!
Der liest doch hier mit!
Warum ich das dann trotzdem blogge?
Weil ich gefühlt 2 Stunden versucht habe, ihn mit dem Kopf über Wasser zu fotografieren und ich wenigstens eines der 120 Versuchsfotos verwenden will! Also er mit Kopf über Wasser, ich sowieso.

Nebenbei, ich sichte gerade meine Bilder der letzten Tage, merkt man das? ;-)

 

 

Schau mir in die Augen Ente

Auge in Auge mit Herrn EnteHast Du Brot?

Wem nun die Gegenfrage: „Hast Du Nägel?„, im Kopf erscheint, dem sind 100 Punkte sicher!

Wer das nicht kennt und nun wieder denkt, ich habe den Verstand verloren, der kann gerne mal nach ‚Hast Du Brot?‘ googeln ;-)

Mit diesem kleinen Satz wünsche ich Euch einfach kurz ein entspanntes und feiertagsberuhigtes Wochenende. Na, wenigstens denjenigen, die solche Tage auch nutzen können. Dem Rest kann ich nur die Daumen für möglichst stressfreie Schichten drücken.

Eigentlich wollte ich heute noch ein paar herbstliche Fotos posten, irgendwie rennt mir aber die Zeit weg, kommt also alles noch :-)

 

 

Der Ouzo zur Nacht!

desasterkreis.de - Ouzo am AbendEin Betthupferl

Seht Ihr das? Das ist ein Schnapspinnecken mit Ouzo, mein Schlafmittelchen sozusagen.

Ihr seht ebenfalls das Ei und die Tomate? Ja, ich auch …

Warum das da liegt und was das mit dem Ouzo zu schaffen hat, das Zeugs?

OK, ich merke, das muss anders erklärt werden …

Also, wer mich bei Twitter kennt oder überhaupt etwas aktiver dort vertreten ist, weiß, dass es am Abend so eine Art Gute-Nacht-Ritual gibt. Einige dichten ein paar reimende Sätze (das Wort „Vers“ möchte ich nicht strapazieren ;-) ), andere sind nett oder auch einfach nur merkwürdig, je nach persönlichem Dingens. Ich mache da auch gerne mit, will dann zu Bett gehen und das soll es für diesen Tag online auch gewesen sein.

Manchmal kommt es eben anders …

Meistens ist es aber so, dass ich vor dem Schlafengehen noch einen (!) Ouzo in mich hineinschütte. Bei mir wirkt der als Müdemacher und auch Magenberuhiger, anscheinend und sicherlich habe ich da Bedarf.

Der Magen zickt mal hier, reagiert auf Stress und ist, eher war, irgendwie 24 Stunden am Tag sozusagen auf dem Schirm. Ich mein‘, nicht, dass ich da nicht schon mit diversen Ärzten drüber gesprochen hätte, also magenproblemtechnisch, so „vong mein Magen her“, ne ne, das bestimmt nicht.

Da habe ich aber eben klassische Pillen, Säfte und gute Ratschläge erhalten, manches mit Wirkung, anderes mit nix, alles aber mit einer Menge Zeugs und Kosten. Ziemlich nervig und auch nicht wirklich zu 100% wirksam.

Vor ein paar Jahren ist mir allerdings bei einem Betriebsessen beim Griechen so ein kleiner Ouzo auf den Tisch gestellt worden, mir war aufgrund des Anlasses ohnehin nach Besaufen zumute und ich habe final das Teil in mich hineingeschüttet. Wenn ich mich recht erinnere, den meiner Frau auch noch – sicher weiß ich das aber nicht mehr.

Tja, was soll ich Euch sagen? Anstatt die erhoffte und benötigte Dröhnung einsetzen zu lassen, hat der Schluck für Ruhe im Bauch gesorgt und das so schnell und gründlich, dass ich es wirklich fast unmittelbar bemerken konnte. Kurz darauf hat eine wohlige und träge Schläfrigkeit eingesetzt, die als Bonus noch das benötigte Leck-mich-am-Arsch-Gefühl lieferte. Na, wenn DAS wirkt – es gibt echt Schlimmeres, das ist weiterhin machbar!

Jedenfalls ist der eine Ouzo nun schon seit einiger Zeit das Letzte, was ich vor dem Weg ins Bett so veranstalte, ich trinke ihn so spät wie irgend möglich. Nicht zuletzt um möglichst die Gefahr zu vermeiden, doch noch das Auto benutzen zu müssen, was bei der Kombi  aus Job der Tochter und Benötigung des ÖPNV‚, immer wieder mal vorkommen kann vorkommt.

Tja, genau da, in diesem Moment, passiert es eben regelmäßig: Zu diesem Zeitpunkt hänge ich auch das Smartphone an sein Ladekabel, schaue noch mal auf das Display, sehe meist etliche Benachrichtigungen von Twitter und reagiere natürlich (…) auch. Dann gehen schon wieder ein paar (…) Minuten ins Land und ich wäre unhöflich, nicht erneut gute Nacht zu sagen. Man stelle sich nur mal vor, es würde ein Tweet nicht geschrieben werden!

Na, was liegt also näher, als gleich zu verkünden, dass man gerade einen Ouzo getrunken hat und nun schlafen geht, ist ja wichtig, gell? Eben! Vielleicht muss man dazu auch Twitter kennen, immerhin kann da ein Fuß in der Badewanne eine gewaltige Rolle spielen, da ist ein Schnaps unmöglich Nebensache, geht gar nicht! :mrgreen:

Also habe ich mir gedacht, ich mache ein nettes Foto von dem Heilgetränk, schreibe einen Blogbeitrag als kleinen Dank an den Erfinder des Ouzos und freue mich.

Was das alles jetzt mit dem Ei und der Tomate zu schaffen hat, die da auf dem Bild zu sehen sind? Na, gar nix, aber ich war in der Küche und die lagen gerade da herum, die Sachen, eben beim Bild fotografieren. Völlig unpassend? Ja, kann sein. Ich habe aber bei und auf diversen Webseiten schon Fotodekorationen gesehen, die dermaßen dämlich sind, dass ich mir Eier und Tomaten mit Sicherheit erlauben kann.

desasterkreis.de - M.Floesseldesasterkreis.de - Pinnchen OuzoProst ;-)

 

 

 

 

 

 

 

Vom eigenen Kosmos, dem Internet und überhaupt …

Sei mal still, hörst Du was?Um was es geht?

Um die schier unerschöpfliche Erlebnisquelle ‚Mitmenschen‘ und gelegentlich auch Irre. Vornehmlich um das Bilden von Grüppchen, die dann die alleinige Wahrheit gepachtet haben, nun umherziehen und alle Leute quasi missionieren (wollen).

Um die Tatsache, dass trotz einer Verfügbarkeit von Wissen, welches in dieser Form noch nie so leicht zu erlangen war, der Alltag immer öfter dazu verleitet, mit dem Kopf einmal richtig heftig auf den Tisch zu schlagen. Vielleicht auch mehrmals.

Das ist nichts Neues?

Nein, wahrlich nicht. Aber die Qualität, die das Ganze erreicht hat, kennt keine Vergleiche mehr. In unserer aktuellen Zeit kommt nämlich die Tatsache dazu, dass plötzlich keiner mehr wirklich schuld ist, wenn er Scheiße gebaut hat. Ne, im Gegenteil! Da schießen die Verteidiger und Unterstützer geradezu aus dem Boden. Du brauchst Dich nur 5 Sekunden umzudrehen, schon ist ein Opfer plötzlich Täter, mindestens aber teilschuldig. Das gilt auch auf den Straßen, gerade da. Durchaus nicht nur im Straßenverkehr, da merkt man es aber am schnellsten und stärksten. Warum? Weil Dummheit da sofort und unmittelbar wirkt und man in jedem Augenblick auf Personen treffen kann, die man vielleicht niemals in seinem persönlichen Leben dulden würde. Noch gar nicht erwähnt habe ich die aktuelle Pandemiesituation. Als ich mir die ersten Gedanken zu dem Artikel hier gemacht habe, war davon nämlich noch gar nichts zu erahnen, einige der Verhaltensweisen bei bestimmten Mitbürgern bestätigen aber meine, durchaus persönliche, Meinung, dass ich zumindest nicht ganz falschliege. Die letzte Bestätigung findet sich spätestens im Internet!

Woher das kommt?

Ich, nur für mich, nenne dies den „Internet-Gruppenfilter“.

Früher war es doch so: Wenn in einer Stadt oder Gemeinde jemand geistig einen am Schlappen hatte oder sonst irgendwie zerebral unrund lief, wusste das jeder und gut. Man hat sich nicht groß an diesem Menschen gestört, meist hatte er sogar eine Aufgabe, welche seinem Talent entsprach. Er hatte seinen eigenen Kosmos.

Auf jeden Fall hat man dafür gesorgt, dass solche Personen keinen Schaden anrichten, aber auch versorgt sind, ansonsten hat man sie einfach ignoriert. Genau dies ist aber heute anders. Heute gehen solche Deppen hin, vernetzen sich über Facebook, WhatsApp oder weiß der Geier was und finden sich gegenseitig. Grauenhaft! Plötzlich haben alle eine Basis, sich zu vereinen. Sogar die Vermehrung der Zugehörigen steigt rasant, immerhin haben sie Jahrhunderte lang auf eine Gelegenheit gewartet, wussten nur nicht, auf welche. Die Natur hatte den Daumen drauf bis – ja, bis vermeintlich schlauere Menschen so etwas wie das Internet erfanden und Pandoras Büchse nicht nur geöffnet, sondern erweitert haben. Mit Garten, Pool und Klimaanlage!

Um Peinlichkeiten zu vermeiden, haben noch gescheitere Leute dann so etwas wie „Political Correctness“ verinnerlicht und zur Leitkultur erhoben. Das musste sein, damit man einen Idioten nun kaum noch so bezeichnen darf. „Lebensteilnehmer mit leistungsfähiger Kreativität“ kann man diese dann vielleicht nennen. Den Deppen freut das natürlich. So eine Umschreibung klingt unheimlich gut und weil es eben so ist, muss er oder sie selber das gar nicht mehr verstehen. Wieso auch? Selbst wenn es nicht verstanden wird, darf man Idiot doch nicht mehr sagen. Zumindest ist es so gewünscht.

Komm‘ mir jetzt nur niemand mit „Keiner ist dumm, es liegt an der Bildung„. DAS IST QUATSCH! Ich schreibe es jetzt mal langsam, mit Betonung und Großschrift: ES GIBT DOOFE MENSCHEN! Man bekommt keine 10 Liter Wasser in eine normale Kaffeetasse, geht einfach nicht. Bestenfalls ist das, was überschwappt, nur Verschwendung, erfahrungsgemäß entstehen aber wenigstens Flecken.

Wer gehört denn wo hin?

Je nachdem, wie man seine Sympathien vergibt, landet man auch bei einer anderen Gruppe. Die eigenen Filter im Kopf bestimmen das persönliche Weltbild! Komm mir jetzt bitte auch keiner mit: „Der wählt aber die falsche Partei!„, „Diese Kirche – sonst keine!„, oder was sonst noch möglich ist, auch das ist Quatsch! Idioten sind innerhalb jeder Gruppe von Leuten zu finden, die sich aufgrund ihrer Interessen miteinander verbunden fühlen oder von außen derart betrachtet werden.

Ebenso bescheuert ist es nämlich, gleich alle Personen in einen Sack zu stecken, nur weil deren Ansichten nicht dem eigenen Gusto entsprechen. Meinungen und Ansichten hängen doch hauptsächlich mit den eigenen Erfahrungen zusammen, da sollte jeder etwas vorsichtig mit (Vor-) Urteilen sein, wenn er die des Gegenübers nicht kennt. Wer weiß, vielleicht sind er oder sie ja wirklich auf dem besseren Weg?

Egal wie – wem schmeckt es denn schon, im Irrtum zu sein, dies zu erkennen und vielleicht sogar zugeben zu müssen? Eben!

Wenn ich nämlich zum Beispiel laut und bei jeder Gelegenheit verkünde: „Alle Rosenkohlfresser sind scheiße, ich muss dafür sorgen, dass es keine Rosenkohlfresser mehr gibt!„, dann habe ich gerade genau das getan, was ich vielleicht bei den anderen verurteile. Der Unterschied liegt lediglich darin, dass ich nun zur Gruppe der Rosenkohlfresserhasser gehöre, obwohl mich das einen Dreck angeht und ich mich vielleicht mal damit auseinandersetzen müsste, dass meine eigene Knoblauchfresserei andere geruchsmäßig fast zum Erbrechen bringt!

Dann kommt in der Regel das Argument: „Ja, aber Doktor Knolle hat gesagt, Knoblauch ist gesund!„, während die Gegenseite fleißig Links postet, welche belegen, dass Professor Kleinkohl das Gleiche für Rosenkohl bescheinigt. Natürlich nur, wenn gleichzeitig auf Knoblauch verzichtet wird. Was bringt das unter dem Strich? Nichts! Denkt aber jemand an Menschen, die vielleicht mit jemandem im Bus sitzen, der Knoblauch und Rosenkohl gleichzeitig gegessen hat und dies nun ausdünstet? Oben und unten gleichzeitig! Von Aufzügen mal ganz zu schweigen? Nein!

Ich beziehe meine Zeilen in keiner Weise auf eine spezielle Auswahl von Menschen. Ich beziehe sie auf alle, die sich in einer Blase zusammenrotten und nur noch diese als Realität akzeptieren. Die so handeln, reden und denken, als wäre keine Außenwelt, keine andere Sichtweise mehr möglich. Ich rede von all denjenigen, die verlernt haben, gelegentlich von außen auf den eigenen, selbst errichteten Käfig zu schauen. Alles hat mindestens zwei Seiten, keine hat ohne die andere eine Bedeutung oder die alleinige Wahrheit inne.

Vermutlich kommt der Durchschnittsverstand ohnehin nach 10 Sekunden Gehirnleistung ganz von alleine darauf, dass ein Facebook- oder Twitterkommentar in der Art: „Du machst das falsch, nur ich richtig! Du bist ein *hier beliebige Beleidigung einfügen*!„, noch nie auch nur eine Person vom Gegenteil überzeugt hat.

Meine Meinung, man muss ja nicht der Gleichen sein, wollte ich einfach mal gesagt haben ;-)

 

 

Aus gut mach schlecht, damit schlecht besser wirkt!

just_my_5_centEffekt der modernen Gegenwart?

Es ist für mich wieder einmal Zeit, ein paar ernsthaftere Gedanken zum Sonntagabend zu tippen, mir ist einfach danach. ‚Just my 5 cent‘ ;-)

Ihr wisst ja vielleicht schon, dass ich so ein Kind der 70er und 80er bin und gelegentlich dieser Zeit ein wenig nachhänge. Ich sage ausdrücklich nicht ’nachtrauere‘, weil das einfach falsch wäre. Als Beispiel eignen sich Gegebenheiten von vor 30 und mehr Jahren auch schlecht, schließlich war die eigene Lebenssituation damals eine völlig andere.

Was man aber durchaus machen kann, ist einfach zu vergleichen, wie heute mit bestimmten Vorkommnissen oder Situationen umgegangen wird. Zu welchem Schluss man kommt, liegt sicher im persönlichen Empfinden jedes Einzelnen.

Im Moment fällt mir im Vergleich allerdings schon auf, dass es plötzlich nur noch Experten, Überflieger und Superhelden gibt. Kaum jemand hat einfach nur erfüllt, was zu erwarten ist. Egal ob in der Wirtschaft, der Politik oder auch bei Dingen des Alltags, es gibt anscheinend keine schlechten Leistungen mehr oder es traut sich nur niemand, die Tatsachen noch beim Namen zu nennen. Wenn doch, greift wieder die politische Korrektheit, im Zweifel darf niemand kritisiert werden.

Parallel dazu werden aber Leistungen, die wirklich Beachtung finden müssten, gerne auch relativiert, geradezu heruntergespielt. Meist obendrein von den Menschen, die sich eben mit einem Ergebnis brüsten, welches jeder oder jede Andere auch hervorgebracht hätte.

Wenn man selber nichts Bemerkenswertes erreichen kann, aber doch gerne glänzen möchte, müssen Konkurrenten eben unscheinbarer werden.

Aus meiner Jugend kenne ich so etwas wie Vorbilder, deren Leistungen wirklich nachahmenswert sind. Keine Idole, welche nur durch ihre schillernde Persönlichkeit bestehen oder irgendwelche Dinge geleistet haben, die einfach keinen Wert darstellen.

Die Schillernden gab es natürlich auch, die haben fremde Leistungen aber weniger auf bestimmte Plätze verweisen dürfen. Aktuell sehe ich allerdings oft Menschen, die zwar selber nicht mehr hervorbringen als du oder ich, sich aber anmaßen, andere zu bewerten. Tja, die eigene Bilanz muss ja nicht gut aussehen, die der Anderen, muss eben nur schlechter wirken.

Früher war halt alles besser, da war alles aus Holz oder einfach nur: mein Senf … :mrgreen:

 

 

Kluge Ratschläge 2 go

Schnellerklärer ;-)Schone Deine Stimme

Das spart Nerven und Zeit!

Einfach ausdrucken, an der Markierung einschneiden und zum Abpflücken irgendwo aufhängen.

Alternativ kann man die präparierten Streifen auch in die Geldbörse oder die Handyhülle stecken, vielleicht hat ja jemand Probleme mit dem Abreißen ;-)

Ein Service von www.desasterkreis.de :mrgreen:

 

 

Irgendwas ist ja immer – das Ding mit der Tischdecke

TischdeckenklammerMach fest!

Ihr kennt doch bestimmt diese Klammerteile da auf dem Foto, wo man aufsässige Tischdecken mit bändigt. So etwas klemmt auch hier am Gartentisch. Ich mein, nichts ist doch nerviger, als eine im Wind flatternde Tischbekleidung, welche permanent in die Kaffeetasse patscht, das Beschleunigen leichterer Gegenstände, noch gar nicht erwähnt. Ihr wisst schon: Kugelschreiber hinlegen, Windstoß kommt, Decke klappt um, Kuli schießt ins Blumenbeet.

Jedenfalls haben wir nun schon zum X. Mal das Problem, dass nach dem Ende des Winters nur noch drei von vier Exemplaren der Klammern vorhanden sind.

Feste TischdeckeDa meine Frau ja aktuell etwas eingeschränkt in ihrer Bewegungsfreiheit ist (desasterkreis.de berichtete), obliegt die Verpflichtung zur Beseitigung derartiger Missstände, momentan meiner Verantwortung. Wer hier schon länger mitliest weiß, dass ich so etwas sehr ernst nehme, schließlich baut jeder darauf, dass ich überlegt handle!

Nun, da möchte man nicht versagen und löst die Angelegenheit nachhaltig, siehe Bild 2. Ist aber wohl auch wieder nicht richtig, jedenfalls dem Gesichtsausdruck der Ehefrau nach :shock: Aber was soll ich machen? Ich habe einfach keine schönere U-Scheibe mehr. Vielleicht meint sie ja auch etwas anderes, wer weiß…

Wobei ich wetten möchte, dass meine Lösung den Winter übersteht :mrgreen:

 

 

Schnell nur ein Emoji

emotionÜbrigens:

Gelegentlich nur mit Emojis zu antworten ist keine Faulheit oder Geringschätzung, es ist oft ein Zeichen von Respekt!

Es sagt nämlich auch aus, dass man einer Person unbedingt antworten möchte, obwohl eigentlich keine Zeit zum Schreiben vorhanden oder die Situation ungünstig ist :!:

OK, es gibt bestimmt auch Schreiber, bei denen die Faulheit im Vordergrund steht. Immerhin bekommt man so aber überhaupt eine Reaktion, die ansonsten vielleicht völlig ausbleiben würde. Auf die Antwort kann man dann auch komplett verzichten? Nun, vielleicht. Irgendwie steht man mit diesem Menschen aber doch in Kontakt oder hat ihn (oder sie) vielleicht sogar zuerst angeschrieben, komplett irrelevant kann’s dann doch nicht sein?! Nebenbei, ein „OK“ ohne jedes Symbol, finde ich auch nicht besser. Selbst bei diesen simplen zwei Buchstaben, kann ein Emoji doch den Unterschied zwischen „Super, so machen wir das“ oder „leck mich am Arsch“ ausmachen.

Nach meinem letzten Beitrag zu diesem Thema, habe ich einige Nachrichten erhalten, dass Menschen die sich oft dieser Symbole bedienen, kindisch, ungebildet oder unseriös sind oder zumindest wirken. Das sehe ich nicht so. Natürliche und persönliche Kommunikation, wird extrem stark von Gestik und Mimik gesteuert, da spielen Emotionen eine Rolle, wenn nicht DIE Rolle. Bei und mit purem Text, säuft das alles ab, so etwas fördert falsche Eindrücke und Missverständnisse.

Muss ja nicht jeder so sehen ;-)