Im Stau ist die Zeit relativ

ministauSteh mal wieder

Ich meine, dass ich auf meinen Wegen über die A5 nach Heidelberg oder zurück gelegentlich im Stau oder wenigstens zäh fließendem Verkehr stecke, wundert wohl niemanden, der bei dem aktuellen Baustellenzeugs den Abschnitt kennt.

Aber dass man an einem Samstag für die rund 13 Kilometer Mörlenbach – Fürth fast genauso lange braucht, das ist schon bemerkenswert. Den nicht Ortskundigen sollte man vielleicht noch sagen, dass da keine Autobahn vonnöten ist, einfach nur die B38 lang, quasi am Startpunkt starten, rechts abbiegen und ab nach Hause, am Ende noch kurz durch den Ort, fertig. :roll:

Nur falls mal jemand fragt, was man an einem verregneten Samstag im November so alles anstellen kann. ;-)

 

 

 

Neues von der (nicht) Diätfront

77.1kgInternatsleben macht leichter!

Ihr wisst schon, mein Ding mit dem Abnehmen ;-)

Tja, 77,1 kg, das ist dann mal völlig unerwartet mein neuer persönlicher Rekord, wenn man die Geburt mal außer Acht lässt :mrgreen:

Ich sehe, der mittlerweile im wöchentlichen Wechsel stattfindende Präsenzunterricht macht sich doch bemerkbar. Ich bin wirklich nicht mehr aktiv dabei, meine Kalorien zu reduzieren, das passiert einfach. Im Moment kommt eine ziemlich ausgedehnte Klausurphase allerdings noch on top.

Nun, was soll ich sagen, das sind jetzt 51,3 Kilo weniger seit 28. Mai 2019, also knapp über ein Zentner. Mal eben hochheben kann ich das gar nicht und wie ich das zumindest über einige Jahre mit mir herumgetragen habe, kann ich nicht mehr verstehen.

Und nein, ich will damit nicht angeben, ich will einfach nur sagen, dass es möglich ist!

 

 

 

11. 11. oder Sankt Martin

Ich mit (k)einer Laterne

Da ich heute schon mehr als ein Mal das unsägliche Wort „Fasching“ gehört habe und da überhaupt kein Freund von bin, nun hier mein Protest-Beitrag ;-)

Heute ist Sankt Martin und weil ich niemanden gefunden habe, der (oder die) mit mir einen Fackelzug auf dem Campus machen würde, mache ich das nun eben hier.

Für meine grafischen Fähigkeiten bin ich ja bekannt!

:mrgreen:

 

 

Ich wünsche einen guten Morgen und einen erfolgreichen 10. November 2021!

Der gute Morgen GrußGuten Morgen, liebe Besucher von desasterkreis.de

Wie angedroht, tippe ich nun so ab und an, mehr oder weniger gelegentlich, einen kleinen Gruß zum Tage. Falsch kann das ja nie sein, immerhin kann man gute Wünsche immer gebrauchen und ich hoffe nun mal ehrlich, dass es den Lesern meiner Digitaltexte gut geht. Ich mein‘, wer soll denn sonst auch hier hereinschauen? ;-)

Was gibt es denn heute zu erzählen?

Ach, nichts Besonderes. Ich stelle nur fest, dass der aktuelle Klausurmarathon hier in der Umschulung doch reichlich Zeit frisst, die natürlich auch vom Bloggen abgezwackt werden muss.

Da ich jetzt gerade eine kleine Lücke, aber nicht wirklich viel Zeit habe, erfülle ich mir das Bedürfnis einfach „Guten Morgen“ zu sagen :-)

 

 

 

 

 

Persönlicher Wochenrückblick – KW 45 2021 – Meine Top-5

Persönliche Top-5 der Nachrichten, SymbolfotoEs ist Dienstag, Zeit für meinen persönlichen Wochenrückblick!

Gefühlt, gehört oder erlebt, ohne Garantie auf Richtigkeit, aus dem Bauch heraus.

 

KW 45 2021 – Meine Top-5:

Platz 1: Corona: Wenn hohe Zahlen irgendwie anders hoch sind …

Platz 2: Corona: Masken, Impfung, Booster und ein Virus kichert sich ins Fäustchen. Vielleicht auch nur eine Rechenmaschine …

Platz 3: Wenn Facebook den Namen ändert, wird alles gut!

Platz 4: Endlich kommt nun wieder die Zeit, in der man mit „Black Friday“ Kohle scheffeln kann. Notfalls eben mit einem „Vor“ dabei. Vielleicht auch einem „Vor vor …“

Platz 5: Wetten dass, … es ganze Zuschauergruppen spaltet? ;-)

Ohne Wertung, (fast) ohne Kommentar, einfach nur notiert :!:

 

 

Nix mit Sound

headsDenkste

Wisst Ihr, ich bin ja so ein Mensch, der sich mit Kabeln am Kopf echt selbst gefährdet. Ebenso mag ich aber Musik auch laut und unterwegs und überhaupt, man muss irgendwie einen Kompromiss finden.

Glücklicherweise gibt es ja in unserer neuen Welt alles Mögliche mit Akku und Funk, also kann man das auch ausnutzen.

Noch besser wäre es allerdings, wenn nach nur einem Tag Betrieb noch beide Seiten funktionieren würden :roll:

Blöde, der Wumms von den Dingern ist erstaunlich gut.

Klar, ich schicke die Dinger zurück, aber ratet, wer in Heidelberg im Internat sitzt und wo der benötigte Rest liegt. Richtig!

 

 

Ok, für ein Suchbild reicht es nicht ;-)

igelFinde den Igel ;-)

Ich wollte ihn eigentlich im Grünzeug fotografieren, aber der clevere Kerl ist sofort unter dem Laub verschwunden, nachdem er dort am Baumstamm entlang geflitzt ist.

Leider war außer einer wandernden Beule dann nichts mehr weiter zu sehen.

Da er aber sein Domizil wohl tatsächlich direkt neben dem Haupteingang gewählt hat, hoffe ich auf ein Wiedersehen! :mrgreen:

 

 

Wie Frau/Mann/Divers Politik machen (Nur eine Theorie) ;-)

moralei-aberDas Szenario

Wir befinden uns irgendwo in Berlin, in einem üppig eingerichteten Büro. Anwesend sind drei Personen. Auf das Geschlecht der Betreffenden wird bewusst nicht hingewiesen, dies könnte als engstirnig angesehen werden, Political Correctness und so weiter!

Person 1: „Wir brauchen Kohle, der König von Weitwegistan hat mir nach der Amtsperiode einen Job angeboten, den ich gerne hätte. Dafür will er Kohle, könnte ich als Entwicklungshilfe deklarieren!“

Person 2: „Nenn’s nur nicht Steuer, das ist so ein Papierkram …“

Person 3: „Hm …“

Person 1: „Dann vielleicht irgendwas für die Rentenkasse? Merkt doch eh jetzt keiner, wenn da was fehlt!“

Person 2: „Lass‘ das, da gucken sie schon mal hin, im Moment jedenfalls. Wie es aussieht, sollten wir das erst tarnen und die Kohle dafür, muss ja auch erst irgendwo herkommen.“

Person 3: „Hm …“

Person 1: „Ich habs! Umwelt oder Klima! *

Person 2: „Jau, das klappt. Da traut sich keiner zu widersprechen und falls doch, bashen wir ihn als Leugner oder Gegner oder so. Mach‘ das!“

Person 3: „Hm … hm …“

Person 1 an 3: „Was grummelst Du da immer?“

Person 2 an 3: „Bedenken?“

Person 3: „Ihr müsst Euch entscheiden, damit ich weiß, wo ich investieren soll!“

Person 1: „Ok, ich rufe die Medien an, die sollen schon mal schlüssige Berichte basteln! Da soll eh noch was wegen dem Rundfunkbeitrag besprochen werden.“

Ihr wisst ja, Humor ist, wenn man trotzdem … ;-)

*  Stellvertretend für ganz viel anderen Unfug.

 

 

Wenn die Rettung der Nachtruhe einen kleinen Haken hat …

die-kraft-des-weckersMan zahlt den Preis, gell? ;-)

Wie erwähnt, kann ich es nicht einfach durchgehen lassen, wenn jemand aus Ignoranz meine Nachtruhe stört.

Wisst ihr, wo das Problem an der Sache ist? Ich habe den Wecker aus gutem Grund nur für den Notfall, sozusagen als letzte Hürde vor dem Verschlafen, im Einsatz.

Wenn das Ding am Morgen losgeht, springt man selber geschockt in die Höhe :shock:

Echt, ich habe gedacht, das Internat explodiert und ich sitze auf dem Sprengsatz. Kennt Ihr das, wenn sich im Cartoon die Katze vor Schreck in die Zimmerdecke krallt? Ja? Ich weiß nun, wie der Erfinder auf den Gag gekommen ist :mrgreen:

Über den Erfolg der Aktion kann ich übrigens noch nichts sagen, das muss sich erst noch zeigen …

 

 

 

Umweltpolitik in Deutschland

futterdenkerRettet die Natur auf Deutsch

Klimarettung in Deutschland ist, wenn Du Deinen PC einfach so mit einem Eimer Wasser überschüttest (überschütten sollst), weil in Indien ein Halbleiterwerk brennt; Prävention und so.

Anschließend führt der Weg zu Deinem linken Nachbarn, der soll nämlich dafür bezahlen, dass Du dem rechten Nachbarn die Welt gerettet hast.

Zeitgleich wird vor allem wirtschaftlich angeschlagenen Mitmenschen noch eine Abgabe auferlegt, denn die müssen lernen, dass sie mit ihren geringen Mitteln möglichst nur Nachhaltiges bei den Tafeln einfordern.

Dass die Halbleiterfabrik in Indien immer noch brennt, ist natürlich doof, aber Klimaschutz fängt ja im Kleinen an, nicht wahr?

Im Hintergrund fährt ein Öko-Politiker kichernd zu seinem Finanzberater und Millionen Lithium-Akkus warten auf einen technischen Defekt, um endlich ihren Heizwert unter Beweis stellen zu können. Parallel freuen sich Millionen Menschen auf das neue Smartphone, welches endlich die neue Kamera besitzt, mit der man zum Glück noch mehr Fotos in WhatsApp herunterkomprimieren kann, weg mit dem alten, aber ASAP!

Ich gehe nun erst mal eine Runde frische, gute und deutsche Luft schnappen, beim Tanken habe ich ja immerhin ein paar qm³ mit meiner CO₂-Abgabe gereinigt!

Irgendwo am Horizont weint einsam eine Wählerstimme ..

Übrigens: Humor ist, wenn man trotzdem lacht ;-)

 

Die Rettung der Nachtruhe ;-)

die-kraft-des-weckersDer Plan steht!

Vor ein paar Tagen habe ich ja erzählt, dass mein neuer Zimmernachbar im Internat nicht besonders sensibel ist. Während andere gerne schlafen würden, wird er aktiv.

Witzigerweise hört man ihn dann schnarchen, wenn der Rest so langsam zum Unterricht geht, irgendwie merkwürdig. Im Prinzip ist mir das Wumpe, solange ich schlafen kann – Leben und leben lassen im Internat eben.

Nun, die Wände dort sind allerdings recht dünn und man schläft sozusagen Nase an Nase, lediglich einige Zentimeter Gipskarton samt Unterkonstruktion trennen einen vom Nachbarn bzw. seinem Raum.

Da ich ziemlich sicher weiß, dass mein abgebildeter Wecker mit seinen Glocken einen Lärm verursachen kann, der selbst den Flughafen stört, habe ich ihn etwas entschärft, sprich, ich benutze ihn nur als Notreserve und Superbackup, falls das Smartphone aus irgendeinem Grund nicht funktioniert.

Tja, demnächst wird diese kleine Lärmquelle wohl mein Hauptwecker ;-) Da mir frühes Aufstehen nicht wirklich etwas ausmacht, dürfte nicht ganz zufällig die Nacht im Internat wohl eine Zeit lang um 5 Uhr beendet sein. Mal sehen, ob wir da nicht klare Verhältnisse schaffen können :mrgreen:

 

 

Persönlicher Wochenrückblick – KW 44 2021 – Meine Top-5

Persönliche Top-5 der Nachrichten, SymbolfotoEs ist Dienstag, Zeit für meinen persönlichen Wochenrückblick!

Gefühlt, gehört oder erlebt, ohne Garantie auf Richtigkeit, aus dem Bauch heraus.

 

KW 44 2021 – Meine Top-5:

Platz 1: Corona: Früher waren bestimmte Zahlen schlimmer, oder? ODER?

Platz 2: E-Mobilität: Alles wird besser, alles wird toll! Nur, früher ist man einfach losgefahren und gut war’s. Heute gibt es Apps, die einem das Fahren erleichtern (müssen?).

Platz 3: Manches entwickelt sich von alleine und alles ist gut. Ansonsten subventioniert Vater Staat eben auch den letzten Unfug, damit man sagen kann, es ist ein voller Erfolg. Toll klingen muss es vor allem, gell?

Platz 4: Gewisse Politiker wollen alles eliminieren, was (ihrer Meinung nach) der Umwelt (…) schadet. Nun, vielleicht wollen sie bei wirtschaftlich angeschlagenen Menschen gleich bei den Heizkosten in die Vollen gehen?

Platz 5: Keine Bikinis mehr beim Beach-Handball! Nun wird die neue, aufgeklärtere Welt ein besserer Ort, bestimmt! (Link zu T-Online)

Ohne Wertung, (fast) ohne Kommentar, einfach nur notiert :!:

 

 

Momente im Bild – Sei kein Frosch!

desasterfroschWarum eigentlich nicht?

Ne, ich habe den kleinen Kerl nicht gekauft, aber so ein bisschen Blödsinn beim Einkauf, der hebt die Stimmung ;-)

Wenn, dann hätte ich ihn „Desasterfrosch“ getauft :mrgreen:

 

 

 

 

Weitere Momente im Bild und ein Wort zur Nutzung von Material aus dieser Webseite.

 

 

 

Wolle, das rundum-sorglos-Winterpaket

Anti-kalte-FüßeKomplett!

Ihr erinnert Euch vielleicht:

Seit mein Gewicht runter ist, geht der Frostfaktor hoch. Um dem Ganzen einen (kleinen) Riegel vorzuschieben, hat die liebe Gattin erst die Finger gerettet und dann auch den Kopf nicht vergessen.

Nun, Ihr könnt ja mal raten, wer über kalte Füße gejammert hat und welche Ehefrau nun auch diesen Punkt auf der Problemliste in Arbeit hat :mrgreen:

Ich sag‘ mal so: Das UwO (Unbekanntes, aber wolliges Objekt), geht in Richtung Hüttenschuh oder Power-Socken. Ich gebe ebenfalls zu: Meine Frau hat da noch einen anderen Begriff benutzt, aber den kann ich mir nicht merken.

Die Moral von der Geschichte?

Hütet die Menschen, die aus Tierhaaren Kleidung schaffen können! Wolle, Stricken und Häkeln, können Dich gut über den Winter bringen!

(Nein, ich habe da immer noch keine Ahnung von dem Kram ;-) )