Mürbeteig Weihnachtplätzchen

Mürbeteig-WeihnachtsplätzchenUnsere Plätzchen

Ihr wisst ja, ich achte (immer noch) auf das, was ich an Kalorien in mich hineinbringe. Nicht zuletzt wegen des Diabetes soll das eigene Körpergewicht auch nie wieder ansteigen. Im Augenblick halte ich schon seit einigen Wochen meine 83 – 85 kg, was ganz besonders über Weihnachten nicht wieder merklich höher werden soll. Ich werde Anfang Januar berichten, wie dieser Vorsatz ausgeht. Ich notiere jetzt die gestrigen 83,9 Kilo, nur zur Erinnerung, wir sprechen uns dann Anfang 2021 ;-)

Da ich aber auch ganz gerne zu den Feiertagen auch etwas naschen möchte, muss etwas her, was sich in kleinen Mengen portionieren lässt und, ganz wichtig, von dem mir zumindest im Groben bekannt ist, wie viele kcal und KH drin stecken.

Wie immer sind die angegebenen Werte wirklich nur grob aus den Zutaten überschlagen. Eine Garantie gebe ich aber natürlich nicht!

Wie auch immer, so haben wir (eher Tochter S.) das gemacht:

Zutaten:

1 kg Mehl (Type 405)

500 Gramm Margarine (Bei Butter passen die angegebenen kcal nicht!)

5 Eier

200 Gramm Zucker

2 Tütchen Vanillezucker

1 Tütchen Backpulver

Eine Prise Salz (Prise, NICHT Ladung!!!)

Je nach Geschmack, 1 Fläschchen (Vanille) Aroma.

Zubereitung:

Das Mehl auf der Arbeitsfläche leicht anhäufen und eine kleine Mulde formen. Anschließend alles Weitere hinzugeben und gut vermengen. Die so entstehende Teigkugel in den Kühlschrank legen und über Nacht ruhen lassen. Vielleicht muss das nicht sein, wir haben das nie anders versucht – never touch a running system! ;-)

Ansonsten den Teig unter Bestreuung von und mit Mehl ausrollen, die gewünschten Formen ausstechen und das Ganze wiederholen, bis alles verbraucht ist. Anmerkung: Wer viel nascht, hat am Ende weniger Gebäck! :mrgreen:

Gebacken wird die Geschichte bei ca. 160° C über rund 15 Minuten Umluft (Ober- Unterhitze), bis alles goldbraun ist.

In dieser Variante bringen 100 Gramm der Plätzchen ungefähr 460 kcal und 55 gr. Kohlenhydrate (4,6 BE) mit. Wir haben die einzelnen Stücke so geformt, das am Ende 5 und 10 Gramm schwere Plätzchen entstehen, auf diese Weise lassen sie sich recht gut in den Alltag einbinden, ohne die Kaloriengrenze gleich völlig zu sprengen.

Wer möchte, kann natürlich noch Kokosraspeln, Haselnüsse oder sonstwas auf die Plätzchen packen, in Schokolade tauchen geht auch. Natürlich kommen diese Nährstoffe dann noch oben auf die Rechnung drauf, unter Umständen können diese Dinge mehr Power beinhalten, als das einzelne Gebäckstück.

Kleine Bemerkung zum Schluss:

Ich weiß, dass es (Leute gibt, die jetzt schreiben wollen):

Auch anderes Mehl gibt.

Manche Menschen meinen, Kohlehydrate braucht man nicht.

Ich nicht ein Mal das Wort „Vegan“ benutzt habe.

Naschen gar nicht sein muss.

Weihnachten überflüssig ist.

… man wegen Corona keine Plätzchen backen braucht … ;-)

… Ende offen!

Das kann jeder so sehen, wie er oder sie das gerne möchte, ich komme mit meiner eigenen Ansicht recht gut zurecht :-)

 

 

Der 4. Advent 2020

Der 4. Advent 2020Die 4. Kerze

Tja, was soll ich sagen … Der vierte Sonntag mit einer weiteren Kerze ist erreicht, heute in einer Woche ist auch das Weihnachtsfest des Jahres 2020 schon wieder Vergangenheit.

Also genießt, wo und wann immer möglich, einen friedlichen und ruhigen Adventssonntag :-)

 

 

 

Keine Ente, ein Ort und unterschiedliche Zeiten

Ein Ort - zwei ZeitenMan schaut und wundert sich

Ich gehe ja des Öfteren meine Runde um und durch die Steinbachwiesen hier in Fürth. Aktuell interessiert mich besonders der Kontrast Juli zu Dezember, was die Veränderungen der Natur in der kühleren Jahreszeit angeht. Auch der Lieblingsplatz sieht natürlich etwas lichter aus, keine Frage.

Dort, wo im Sommer nur Blätter zu erkennen sind, tummeln sich jetzt die Enten und, ja was denn? Die Ehefrau stupst einen an und gibt den Tipp, dass da alles sitzt, nur keine Ente. Blöde nur, dass man auf Wasser nicht näher herankommt und ich nur das Smartphone dabei habe, mehr Bildqualität ist leider nicht drin ;-)

Weiterlesen

Schnell verloschen?

Kerzenwachs ...Warum nur ist die Kerze so schnell verbraucht?

Oh, die war aber schnell runter, die Kerze!„, bemerkt die Frau. Ja, ich seh’s, wundert mich nicht! :shock:

Natürlich läuft die Kerze so aus, dass man das Ergebnis erst zufällig am nächsten Tag, im Hellen, nach Drehen des ganzen Adventskranzes sieht. Wenn das vorher auffällt, wäre es ja langweilig, oder?

Möchte jemand am Wettknibbeln bei der Wachsentfernug vom Tisch teilnehmen? Hinterher gibt’s auch eine Runde Atemluft mit Reinigungsbenzinaroma :mrgreen:

 

 

One Week to go

Eine Woche bis HeilgabendIn einer Woche ist Heiligabend!

Ich will nur noch mal schnell daran erinnern, dass es noch genau eine Woche dauert, dann ist der 24. Dezember erreicht. Gut, ne?

Ist ja Internet hier, da muss so etwas doch stehen. Informationen für die Öffentlichkeit und so. Echt wichtig!

Allerdings … morgen schon, ist dies eine ‚Fakenews‘ :shock:

Uiuiui, soll ich dann bei Facebook, Twitter und Co fragen, ob ich das filtern muss? Ich mein‘, die Experten dort wissen doch immer alles :mrgreen:

Bin ja schon still ;-)

 

 

Schon wieder Twitterpost :-)

TwitteruserpostJa, ich weiß, …

… dass es nicht für jeden Leser hier spannend ist, was ich so mit und durch Twitter erlebe. Nun, für mich und einige andere aber eben schon ;-)

Jedenfalls habe ich die abgebildete Karte im Briefkasten vorgefunden und mich gefreut. Gerade in der aktuellen Zeit, sollte man sich wahrscheinlich über die Aufmerksamkeiten der Mitmenschen besonders freuen. Während man bei anderen Plattformen doch nicht mehr weiß, ob nun die Ladezeiten oder der Qualitätslevel der Nutzer das Schlimmste ist, peinliche Moralfilter außen vor, empfinde ich Twitter eben anders. Vielleicht ist es auch ein Ergebnis ‚Wie man sich bettet, so liegt man!“, ich weiß es nicht und eigentlich ist es mir ziemlich egal.

Herzlichen Dank, meine liebe Frau O., ich bin echt gerührt :-)

Karte BrockenbahnIch sehe auch gerade, dass ich die Karte von meiner lieben Nana noch nicht erwähnt habe, das muss ich natürlich nachholen ;-)

Das ist übrigens so eine 3D-Karte, die beim Wackeln Bewegung simuliert. Habt Ihr schon mal versucht, so ein Ding vernünftig zu fotografieren? :mrgreen:

Immerhin kann ich ja auch noch 8 Tage lang, mit meinem Twitterpost-Adventskalender von @TsukiJolie ein wenig knobeln und naschen.

Ihr seid klasse

 

 

 

 

 

Persönlicher Wochenrückblick – KW 50/51 2020 – Meine Top-5

Persönliche Top-5 der Nachrichten, SymbolfotoEs ist Dienstag, Zeit für meinen persönlichen Wochenrückblick!

Gefühlt, gehört oder erlebt, ohne Garantie auf Richtigkeit, aus dem Bauch heraus.

 

KW 50/51 2020 – Meine Top-5:

Platz 1: Corona: Ein Großteil des Alltags wird ab morgen heruntergefahren! Ach ja, bis zum 10. Januar …

Platz 2: Corona: Nicht in die Geschäfte gehen! Nutzen Sie den Abholservice! Der ist sicherlich überall vorhanden, oder?

Platz 3: Corona: Gehen Sie nicht in Geschäfte, bleiben Sie zu Hause! Stärken Sie Ihren regionalen Einzelhandel, Versandhandel ist böse!

Platz 4: Corona: Na, jetzt aber los zur Impfung, oder … doch nicht?

Platz 5:  Jan Hofer geht in Rente.

Ohne Wertung, (fast) ohne Kommentar, einfach nur notiert :!:

 

 

20 sind nicht 16

20 sind nicht 16Zu lang ist zu lang

Wenn man mit allerlei Heimwerkereien beschäftigt ist, lässt zuweilen die Konzentration nach.

Neuer Merker:

20 mm Schrauben sind für 16 mm Möbelbauplatten zu lang! Das Ergebnis im Bild ist wohl selbsterklärend … :-(

Das hatte nun zur Folge, dass ich heute, am vorletzten Abend vor der Lahmlegung vieler Geschäfte, für ein Brett samt Schrauben knapp eine Stunde im Baumarkt zubringen durfte. Fahrzeit on Top rund 50 Minuten, DIE Lektion habe ich gelernt. Bis zur nächsten Verpeiltheit jedenfalls :mrgreen:

 

 

Advent Nummer 3

2020 - Der 3. AdventDer nächste Advent

So, heute kommt wieder eine brennende Kerze auf dem Adventskranz hinzu.

Eine fehlt noch, dann deutet sich streng genommen schon fast das Ende eines Weihnachtsfestes an, welches im eigentlichen Sinne noch gar nicht wirklich begonnen hat ;-)

Nun, dies ist der Lauf der Dinge, so gut oder schlecht es nun dem Einzelnen auch gefällt. Ich für meinen Teil nutze wieder die adventliche Gelegenheit, Euch allen einen friedlichen und vielleicht besinnlichen 3. Advent zu wünschen :-)

 

 

 

1 Jahr Desasterkreis!

Ein Jahr Desasterkreis!Der erste Geburtstag

Ich feiere heute mit mir selber einen kleinen Geburtstag, der Blog hier ist nämlich auf den Tag genau ein Jahr alt. Nebenbei bemerkt, mein Twitter-Account @desasterkreis auch ;-)

Das hier war er, der erste veröffentlichte Beitrag hier im ‚Desasterkreis‘:

Ne, jetzt doch noch nicht! 

 

Als ich heute vor einem Jahr beschlossen habe, mit dem ganzen Kram in meinem Kopf einfach einen weiteren Blog zu starten, war mir gar nicht bewusst, wohin der Weg gehen soll. Allerdings … wisst Ihr, was das Beste daran ist? Ich weiß es immer noch nicht :mrgreen:

Ne, im Ernst, einen roten Faden gibt es nicht, kann es gar nicht geben. Der Desasterkreis soll für all das gut sein, was im Alltag geschieht oder auffällt und eben zum ganz normalen Leben gehört, aber meist unkommentiert abgehakt wird.

in Jahr Desasterkreis, das romatische AbendessenNatürlich muss so ein Moment auch mit einem romantischen Abendessen einhergehen. Wie auf dem Foto rechts zu sehen ist, muss ich allerdings etwas improvisieren, die Eulen stört das allerdings nicht großartig. Leider hat das Ei keine Chance, bis zum Ende dabei zu bleiben, es hat einen Termin zur Verinnerlichung.

 

Ich bin zufrieden

Zu Beginn habe ich damit gerechnet, dass die Texte hier bestenfalls von der Familie und einigen Bekannten gelesen werden, ein persönliches Ding eben. Wenn ich mir die Statistiken des Webhosters aber so anschaue, habe ich bei rund 18000 unique Visitors eigentlich keinen Grund zur Klage :-)

Klar, die Zahlen sind nicht bis auf den letzten Klick bereinigt und für 12 Monate auch nicht enorm hoch, aber wenn man maximal 10 Leser im Monat erwartet, ist das Ganze auf jeden Fall ein Grund zum Feiern, oder?

Wie oder was auch immer, hiermit bedanke ich mich bei jeder oder jedem Einzelnen, der oder die hier gelegentlich ein Auge auf meine textlichen Ergüsse werfen. Wie ich den E-Mails entnehme, gibt es inzwischen wahrscheinlich so etwas wie eine kleine Gemeinde von Stammlesern, die sogar nachfragen, ob alles in Ordnung ist, wenn die Texte aus Zeitgründen inhaltlich knapp ausfallen.

Die Veröffentlichungsfrequenz

Apropos Blogartikel. Wer ganz genau hinschaut weiß, dass ich seit dem 11.12.2019 wirklich täglich mindestens einen Beitrag gepostet habe. Zugegebenermaßen nicht immer wirkliche Kracher, aber die kann ich ohnehin nicht garantieren ;-) Nein, das ist (eher war) so ein Ding zwischen mir und dem Blog. Einfach mal schauen, ob das wirklich realisierbar ist. Nun ja, ist es! Allerdings werde ich den Takt nun gelegentlich herunterschrauben, so viel Spannendes kann ich ja gar nicht alleine zusammentragen. Sei noch zu erwähnen, dass ich bestimmten Stress auch nicht wirklich haben will und muss, auch wenn Bloggenswertes dabei wäre.

Zum Schluss erneut mein Dank an alle meine Leser und ein lautes „Herzlichen Glückwunsch“, an alle meine Eulen, Bullis, Eier, Lauchstangen und überhaupt den Rest :-D

Nachtrag: Immerhin haben bei dem Spielchen zu dem Anlass, doch einige mitgemacht ;-) Auch hierfür herzlichen Dank!

 

 

 

Wenn ich einen Supermarkt eröffnen würde …

Symbolische EinkaufswagenNomen est Omen

Ihr kennt ja sicherlich alle die gängigen Namen der Discounter und überhaupt Geschäfte, in denen man, mehr oder weniger oft, seine Euros gegen Ware tauscht. Vermutlich müssen die entsprechend Verantwortlichen solcher Einrichtungen jeden Tag darüber nachdenken, wie man sich wohl von seinen Mitbewerbern abheben kann. Ne, nicht vermutlich, ziemlich sicher ist das so.

Nun, ich würde das ja über den Namen des Ladens machen ;-)

Bei mir würde die Auswahl eher so aussehen:

WALDI (Wie bei Alxi)

Das brauchst Du!

Na gut!

EMGI (Eins mehr geht immer)

Meine Slogans:

Wenn Du meinst, dann kauf‘ das doch!

Gib mir Deine Kohle, zu meines Kontos Wohle!

:mrgreen:

 

Persönlicher Wochenrückblick – KW 49/50 2020 – Meine Top-5

Persönliche Top-5 der Nachrichten, SymbolfotoEs ist Dienstag, Zeit für meinen persönlichen Wochenrückblick!

Gefühlt, gehört oder erlebt, ohne Garantie auf Richtigkeit, aus dem Bauch heraus.

 

KW 49/50 2020 – Meine Top-5:

Platz 1: Corona: Lockdown, Impfstoff, Weihnachten – faszinierend …

Platz 2: Merkel empfiehlt Kniebeugen und Händeklatschen gegen Kälte im Klassenzimmer. Ausnahmsweise mit Link, weil es so lustig zu lesen ist …

Platz 3: Wie kann ich in der Weihnachtszeit ungehemmt fressen, ohne dicker zu werden?

Platz 4: Alle arm und gefährdet, gerade durch Corona. Allerdings: Kauft und konsumiert, was das Zeug hält!

Platz 5: Kennen Sie diese 5 Filme, die seit > 20 Jahren zu Weihnachten laufen?

Ohne Wertung, (fast) ohne Kommentar, einfach nur notiert :!:

 

 

Dieser Fu**ing Dübel

HeimwerkenDas Spiel, die Regeln

Man möchte an der Wand etwas aufhängen, was vielleicht ein wenig unbequem zu handhaben ist, wenn man so auf der Leiter steht. Sperrig, ist wohl das passendste Wort. Zusätzlich ist es auch nicht wirklich leicht, das Ding, in meinem Fall eine Dunstabzugshaube, hat auf die Dauer schon Gewicht.

Alles zusammen will gut befestigt sein, is‘ ja wichtig, das nicht herunterfallen können. Als Bonusaufgabe kann nicht erst bequem eine Schraube solo eingedreht werden, die Unterkonstruktion muss quasi an der Wand festgehalten und zeitgleich mit Schrauben gesichert werden, einfach dranhängen geht nicht.

Die Regeln in so einem Fall sind eigentlich klar:

  • Ein Loch in der Wand entdecken, notfalls erschaffen.
  • Dübel rein.
  • Wunschgegenstand mit Schraube fixieren.
  • Alles ist bombenfest.
  • Freude extrahieren und der Familie den Erfolg präsentieren.

Ihr wisst schon, mit geschwellter Brust durch das Haus laufen und JEDEM das Werk zeigen, so macht man das eben. Wer ‚Cast Away‘ mit Tom Hanks gesehen hat, erinnere sich bitte an die Strandszene mit dem Feuer, der Mann hat das nämlich verstanden!

Jetzt stelle Mann sich aber mal vor, einem einzelnen Dübel sind die Montageregeln nicht bekannt! Ne, besser gesagt, sie sind ihm egal. Mit Mühe und unter Pein, fast eine neue Reha riskierend, hat man das Objekt bis dahin montiert.

Die Schrauben sind fest, ein geheimes und zufriedenes Lächeln fällt einem aus dem Gesicht. Also ich betone das noch mal, man ist sozusagen fertig! Die Familie wird gerufen und darf huldigen, sogar ein Chor erklingt im Hintergrund. Zum würdigen Abschluss setzt man ein letztes Mal die Ratsche an und will beweisen, dass alles super stabil ist und halten wird. Bis, ja bis, bei genau dieser Demonstration die Schraube plötzlich leichter dreht! Aus der Wand kommt ein kratzendes Geräusch und Du weißt, das Mistvieh dreht dolle :shock:

Stille im Raum!

Was für ein erschütternder Moment! Es gibt keinen Zweifel, so kann das nicht bleiben … Ruhm und Ehre werden Dir verwehrt, vielleicht bricht jetzt gar die Familie auseinander, die Schmach ist sehr groß. Vor allem ist Dir eines klar: Der ganze Scheiß muss wieder ab!

Vor allem nun die Qual der Entscheidung, wie soll das Problem gelöst werden? Man kann jetzt ein Streichholz in den Dübel stecken, ihn eingipsen oder auch eine dickere Schraube nehmen, das hat alles schon funktioniert. Eine Garantie gibt es nicht, vor allem ist das Bedürfnis, den Kram im Misserfolgsfall erneut zu demontieren, echt winzig klein.

Ich habe mich für ein neues Loch samt Schraube entschieden, wahrscheinlich hält das jetzt …

(… und Ihr wisst ja: Immer alles dabei haben!)

:mrgreen: