Blutrünstige Beeren oder: Der schnelle Blätterteig

Ananas geht auch Nasch mal wieder!

Gelegentlich überkommt einen der Drang, in der Küche ein bisschen zu experimentieren. Schnell und ohne große Sauerei zum Ziel kommen wäre auch schön, es soll nur eine kleine Sonntag-Nachmittagsnascherei werden und der Zorn der Ehefrau müsste vermieden werden. Ich suche zudem immer mal irgendeinen Knabberkram, bei dem ich zumindest zum Teil die Möglichkeit habe, selber an der Kalorienschraube zu drehen.

Tochter S. und ich finden, TK-Blätterteig ist ein ideales Mittel zum Nahrungsbasteln und beschließen, da mal wieder diverse Früchte drauf zu pappen.

Mir ist schon klar, dass sich gestandene Hausfrauen oder Hausmänner belustigt umdrehen, bei so einer banalen Angelegenheit. Für mich als „der-kann-nur-Wasser-kochen-Mann“, ist so was aber schon ausreichend. Nebenbei hat die Arbeit meine Tochter gemacht, während ich mich bemüht habe, ihr das Ganze etwas mit neuen Erfahrungen und Hürden zu untermalen. Das Motto des Projektes: „Jetzt nimm die scheiß Kamera da weg, geh beiseite, Du stehst im Weg!“ Es war auch eine etwas unheimlich Aura im Raum da wir zunächst abwarten mussten, bis Master Yoda sich wieder beruhigt hatte.

Der SchnittDer Weg zum schnellen Teilchen

Man nehme (das wollte ich immer schon mal mit einem Rezept schreiben ;-) ):

Tiefkühlblätterteig, eine halbierte Platte pro Stück.

Einen Backofen bei Umluft und 180° Celsius.

20 Minuten Zeit.

Eine Tochter, der man zuschaut.

Einen Belag nach Wahl (hier und jetzt: Erdbeere).

Natürlich funktionieren auch Ananas, Kirschen, Nutella, Marmelade, Frikadellen, Schinken, Spargel, Senf und alles andere, was nicht länger zum Garen braucht, als der Blätterteig. Ich habe das schon vor Jahren ausprobiert und glaubt mir, man kann aus allem Holzkohle machen, aus ALLEM…

Das blutende ErdbeerherzIn diesem Beispiel haben wir einfach eine recht große Erdbeere geteilt und mittig auf den Teig gelegt.

Bei einer halben Tafel Teig mit 39 Gramm und rund 42 g Erdbeeren, liefert das Stück dann etwa 165 kcal bei 15 Gram Kohlenhydraten, unter dem Strich also knapp 1,3 BE.

Ich finde, das ist ganz in Ordnung. Der Teig alleine bringt in etwa 150 kcal und 1,1 BE in dieser Größe, was immer man darauf legt, muss natürlich entsprechend addiert werden.

Als ich die Fotos sah, war mir nach den Popoteilchen übrigens sofort klar, dass die Erdbeervariante nur noch als „Bloody-Berry bezeichnet werden kann ;-)

Guten Hunger!

 

 

 

 

 

4 Gedanken zu „Blutrünstige Beeren oder: Der schnelle Blätterteig

  1. Pingback: Schwebende Erdbeere – Die Macht ist stark, in meiner Küche! | Der Desasterkreis

  2. Pingback: Popoteilchen | Der Desasterkreis

  3. Pingback: Wie aufregend: Ein Erdbeerfoto | Der Desasterkreis

  4. Pingback: Wenn wer fragt, muss man antworten – Blätterteig | Der Desasterkreis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.