Trödel, als ob ich da in Versuchung käme!

troedel_pferdchenEin Samstags-Desaster?

Es ist Samstag, durch die Termine in der vergangenen Woche, ist der Lebensmitteleinkauf etwas aus der Planung geraten. In der Regel vermeiden wir es nämlich, am Wochenende den, na sagen wir mal, wöchentlichen Basiseinkauf zu erledigen. Wie es auch sei, heute geht es nicht anders. Idealerweise können wir durch die Läden geradezu durchmarschieren und liegen super in der Zeit. Frau kommt auf die Idee, den Puffer zu nutzen und mal zu dem Hallentrödel von der Tierschutzhilfe zu fahren, der nur samstags geöffnet ist.

OK, warum nicht? Sie war schon mal dort, weiß also was uns erwartet und würde mich eher nicht mitschleppen, wenn es nichts für mich wäre. In dem Fall kann ich nämlich eine wirkliche Spaßbremse sein, sagen böse Zungen zumindest. Pure Verleumdung!

Ich kann mir allerdings auch nicht so recht vorstellen, etwas Erwerbswürdiges zu finden. Meine Konsuminteressen liegen eher im technischen Bereich, bei Flohmarktartikeln kann man Glück haben, ich rechne aber nicht damit. Aus der Erinnerung heraus, tauchen vor meinem geistigen Auge rostige Stehlampengestelle, Brokatdeckchen und riesige Einkochthermometer auf.

Andererseits habe ich aber auch meinen Retrofimmel, schaden kann es ja nun nicht. Ebenso mag ich das leicht muffige Ambiente solcher Läden, zusätzlich weiß man ja nie, was in der nächsten Kiste oder dem Regal um die Ecke zu finden ist. Alleine das Schaukelpferdchen vor der Tür, das auf dem ersten Foto, hat mich schon irgendwie in die richtige Stimmung gebracht. Ist das eine Art Trödelromantik oder Nostalgiesentimentalität? Gibt es so etwas? Vielleicht ist es aber auch der unterdrückte Wunsch nach einer heilen Welt, keine Ahnung.

Puzzle RetromotivDie Versuchung

Es kommt, wie es kommen muss, die werte Ehefrau zeigt mir schon vor dem Laden eine Kiste mit Kram, bei der ich die ersten 50 Cent ausgeben muss. Das Puzzle auf dem Foto hat mich erwischt, so etwas mag ich. OK, das eigentliche puzzeln mag ich gar nicht so sehr, das Motiv aber schon. Was nun wieder bedeutet: Frau findet das Puzzle, ich entscheide mich dafür, Frau bezahlt und Tochter steckt zusammen, sie weiß das nur noch nicht. Ja, genau so, könnte das klappen. Es ist bei unseren beiden Mädels im Augenblick ohnehin ganz oben auf der Freizeitliste, das wieder Zusammenbauen von Bildern, die von fremden Menschen zerstückelt wurden.

Wir betreten den Laden, zunächst mal orientieren. Oh ja, da kann ich ein bisschen stöbern. Mein weibliches Gegenstück turnt durch ihre Ecken, ich suche und finde die meinen. Da ein Monitor, hier ein Drucker, Werkzeuge, Kleinkram – das muss alles gesichtet werden. Leider weicht meine Begeisterung oft der schlichten Tatsache, dass ich vieles interessant, sogar faszinierend finde, real aber weder Platz noch Verwendung dafür habe.

Gigaset vom FlohmarktIrgendwann geht es zu Kasse, ein paar Kleinigkeiten sind von meiner Frau als mitnahmewürdig deklariert worden. Während sie da ansteht, entdecke ich die nächste Ecke mit Technik.

Oh, Moment! Da steht ein Gigaset Mobilteil. Ich suche schon länger ein weiteres Mobilteil, 3,50 Euro kann man da doch riskieren. Mehr als DECT muss es nicht können, den Rest macht wahrscheinlich der Router. Ich gehe mit dem Teil in der Hand auf meine wissend grinsende Ehefrau zu, es folgt ein knappes „Willste das mitnehmen?“ Klar, was denn sonst?

Ich bin jetzt um ein voll funktionierendes Telefon reicher. Um ein Puzzle auch noch, natürlich. Ja, auch noch ein paar drollige Schnappstässchen, für den gelegentlichen Eierlikör. Der Topfuntersetzer für Spezialfälle, ja der auch. Na, so was kriegste nicht überall, also nicht genau in der Bauform. Für den einen große Topf immer, der passt doch sonst nie richtig. Na also!

Zum Schluss:

Es ist eben immer blöd, wenn man beim Trödel nichts für sich findet :-)

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.