Wolle, das rundum-sorglos-Winterpaket

Anti-kalte-FüßeKomplett!

Ihr erinnert Euch vielleicht:

Seit mein Gewicht runter ist, geht der Frostfaktor hoch. Um dem Ganzen einen (kleinen) Riegel vorzuschieben, hat die liebe Gattin erst die Finger gerettet und dann auch den Kopf nicht vergessen.

Nun, Ihr könnt ja mal raten, wer über kalte Füße gejammert hat und welche Ehefrau nun auch diesen Punkt auf der Problemliste in Arbeit hat :mrgreen:

Ich sag‘ mal so: Das UwO (Unbekanntes, aber wolliges Objekt), geht in Richtung Hüttenschuh oder Power-Socken. Ich gebe ebenfalls zu: Meine Frau hat da noch einen anderen Begriff benutzt, aber den kann ich mir nicht merken.

Die Moral von der Geschichte?

Hütet die Menschen, die aus Tierhaaren Kleidung schaffen können! Wolle, Stricken und Häkeln, können Dich gut über den Winter bringen!

(Nein, ich habe da immer noch keine Ahnung von dem Kram ;-) )

 

Von Frierhippen und treu sorgenden Gattinnen II.

desasterkreis-in-wolle-1kDer Bonus

Tja, da hat sie noch einen draufgelegt, die fürsorgliche Gattin :shock:

Als ich mich vorgestern (vielleicht auch ganz selten vorher) leicht über kalte Finger beschwert habe, hat sie ja annähernd in Echtzeit für Abhilfe gesorgt.

Es könnte nun sein, dass ich bei dieser (oder auch einer früheren) Gelegenheit erwähnt habe, dass auch kaltes Wetter in Kombination mit meiner nicht (mehr) allzu üppigen Frisur gelegentlich für Leiden sorgt, also sie quasi gleich den Rundumschlag gemacht.

Nun ja, da sie schneller häkelt, als ich tippen kann, sehe ich ab sofort dem Winter etwas gelassener entgegen! „Stulpen und Mütze durch Häkeln, für warmes Bloggen im Winter“ oder so ist das Motto.

Die Teile für die Hände habe ich tatsächlich schon im Onlinemeeting genutzt, das mit der Mütze, lasse ich aber vor der Kamera besser bleiben, es könnte irgendwie komisch rüberkommen, oder? :mrgreen:

Vom Wirkungsgrad her kann ich nur sagen, dass nichts über Handarbeit und ordentliche Wolle geht!

Cool, oder? ;-)

 

 

Von Frierhippen und treu sorgenden Gatinnen

handwaermer-1Das Leid des Mannes

Meine Erfahrung zeigt mir ja, dass eine gewisse Reduzierung des eigenen Körpergewichtes auch ein paar Unannehmlichkeiten mit sich bringt.

Die Unannehmlichkeit, die mir nun im dritten Jahr am meisten auf den Sack geht, ist wirklich das Frieren.

Nicht, dass ich komplett und am Stück fröstele das nicht. Es ist eher so, dass alles, was weit vom Rumpf entfernt ist, irgendwie ständig kalt ist.

Gerade wenn man am Schreiben oder auch irgendwie feinwerktechnisch beschäftigt ist, sind steife Finger einfach Mist.

Wohl dem, der dann eine treu sorgende und handarbeitstechnisch begabte Ehefrau hat!

Vielleicht kann sie auch nur das dezente Jammern nicht ertragen, aber auf jeden Fall hat sie sich erbarmt, kurz Maß an meinen zarten Händchen genommen und ein paar Stunden später konnte ich von einer verbesserten Lage berichten. :-)

Mit annähernd Lichtgeschwindigkeit, hat sie mir eben diese Handschuhe gehäkelt, die, wie ich eben gerügt wurde, gar keine Handschuhe sind, sondern eher Stulpen (oder so) ;-)

handwaermer-unfeinÜbrigens, falls jetzt wieder jemand auf einem leidenden männlichen Wesen herumhacken möchte:

Für den Fall habe ich noch das zweite Foto hier :mrgreen:

 

 

 

 

 

 

Heiße Häkelnadeln: Wenn die Frau mit Knete spielt

BastelkneteDas muss ich Euch jetzt erzählen, echt!

Da komm ich gerade in die Küche um die Kaffeekanne zu erleichtern, sitzt mein weibliches Gegenstück schon am Tisch und bereitet etwas zu. Das ist nun keine Besonderheit, ich seh’s ja fast täglich, ein normaler Anblick eben.

Plötzlich stutze ich, schaue genauer hin! Das ist kein Essen, das ist, ja was denn eigentlich? Ich glaub‘ ich spinne… DIE SPIELT MIT KNETE! :shock: Nebendran liegen nackte Häkelnadeln, unbekleidet, also quasi Pornostangen mit krummen Enden! Wow!

Ist das nun Voodoo, irgendwas mit Harry Potter oder ein Fetisch? Vor allem, kann ich mich trauen, sie zu fragen? Was, wenn sie gerade in Trance ist? Ich bring erstmal den Kaffee weg, die Tasse in der Hand zu behalten, ist mir zu riskant.

Ach was, ich traue mich zu fragen, was das denn wohl wird. Erschöpfende, geradezu allumfassende Antwort: „Griffe!“ Ah ja… OK, das werden also Griffe. Ich meine gut, das kann ich verstehen, das kann Mann zusammenreimen. Außerdem, wenn dieser „Quatsch mich nicht an, ich muss aufpassen“ – Blick zu erkennen ist, stellt man keine weiteren Fragen. Niemand spricht über den mit dem Fight-Club!

Was soll ich sagen, die Dame legt noch einen drauf!

Sie glüht den Backofen vor, die Erzeugnisse kommen auf Backpapier. Beschriftet mit sonderbaren Zeichen und Zahlen, also doch Voodoo, ich hab’s geahnt.So viele Jahre kennen wir uns und nun das. Unfassbar!

Ah, Moment! Vielleicht hat das ja was mit zuckerreduzierter Nahrung zu tun, SO habe ich das mit der Ernährungsumstellung aber nicht gemeint, meine Liebe!

Etwas gekruschel, diese „Dinge“ sind nun im Ofen. Es kommt etwas Entspannung ins Gemüt der Frau, mir wird erklärt:  „Das ist Bastelknete! Zum dröseln, ziehen, drücken, biegen und formen. Dann backen, alles wird hart – Voila: Griffe!

Da kann man nur noch ehrfürchtig den Kopf senken und in Demut versinken. Knallharte Ergebnisse, knappe Erklärung und ein glasklarer Sachverhalt. Mir ist jede Chance auf Ironie oder Saraksmus vergangen, das kann ich Euch sagen.

Ich muss aber ehrlich eingestehen, klasse Sache. Man kann sich seine ganz individuellen Griffe basteln, richtig an die eigene Hand angepasst, nach Maß, ich bin beeindruckt. Der Bastler in mir erschafft sich schon Bilder im Kopf, was da noch alles möglich ist ;-)