Einen schönen Sonntag vom Moral-Ei

Schönen Sonntag vom Moral-EiEinfach wieder ein Gruß

Mir ist danach, Euch allen kurz einen schönen Sonntag zu wünschen.

Viel mehr Zeit zum Bloggen werde ich heute vielleicht nicht haben, also schreibe ich lieber gleich ;-)

Heute geht es in die letzte Woche meines aktuellen, na sagen wir mal, „Sonderstatus“, es hängt schon einiges dran. Wer mir also wieder oder immer noch die Daumen drücken möchte, kann dies gerne machen :-)

 

 

 

 

Einen schönen Sonntag vom Moral-Ei

Schönen Sonntag vom Moral-EiDas Moral-Ei

Es wird immer merkwürdiger hier? Ja, vielleicht…

Ernsthaft ist es aber so, dass ich nach dem Desaster in der Küche, den Eiern eine gewisse Gegenleistung schulde. Da es parallel dazu immer etwas schwierig ist, bestimme Emotionen in kurzen Texten darzustellen, habe ich jetzt das Moral-Ei in’s virtuelle Leben gerufen. So kann es immer dann seine Meinung an den Mann oder die Frau bringen, wenn es meint, zu einem Thema muss etwas gesagt werden.

Wenn also irgendeine Stimmung wiedergegeben werden soll oder ich da moralisch etwas ungesagt ausdrücken möchte, darf stattdessen das Ei sich zu Wort melden. Irgendwie ist das doch flexibler als ein Emoji, vor allem, bei einfachen Statements.

;-)

 

 

 

 

Der rote Faden

Der nicht so rote FadenGebe die Richtung vor!

Gerne, wohin wollen wir denn?

Wenn man seinen Blog irgendwo als eben solchen anmeldet oder überhaupt erwähnt, wird oft nach einer Orientierung der Inhalte gefragt, nach dem „roten Faden“ eben.

Tja, ich erkläre das mal mit dem Bild da ;-)

Das Foto ist überhaupt ein gutes Beispiel für meine Motivation, den Desasterkreis auf die Beine zu stellen. Einige der Beiträge hier entstehen ja erst, weil mir bei stinknormalen Vorgängen im Alltag ein Detail auffällt, welches völlig zu Unrecht nie die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient. Ihr wisst schon Schmierkäse, Eierschneider und so Zeugs :mrgreen: Woher zum Geier soll ich denn vorher wissen, was mir begegnet?

Solange ich mit dem Gesundheitszeug zugange bin oder, damit verbunden, die Ernährung eine Rolle spielt, ist vieles davon mein Informationsfutter. Soll ich aber deswegen die Sparte „Gesundheit“ nehmen? Wäre schon blöd, sollte ich mich morgen entscheiden, über meine Erlebnisse als Froschzüchter zu bloggen. Nein, ich züchte keine Frösche. Aber wenn, dann erlebe ich da etwas mit. Nur eben „auch“, nicht „ausschließlich“.

Um das mal näher zu erläutern:

Stellt Euch vor, ich würde wirklich meinen imaginären Frosch aus meinem noch imaginäreren Teich locken wollen, um ihn abzulichten und quaken zu lassen. Daraus soll ein Blogbeitrag werden, in dem ich erkläre, was der Frosch da sagen könnte.

Blöderweise rutsche ich aber bei der Aktion aus, lande im Teich, der Frosch hüpft weg und mein Selbstwertgefühl auch. Platsch, jetzt sitzt der Dicke im Tümpel!

Bei meinem Glück kommt dann jemand um die Ecke, lacht sich scheckig während er ein Foto macht, und kommt damit in die Zeitung, Schlagzeile „Rettet die Wale!

Glaubt denn wirklich jemand, dass ich da noch Interesse an einem Froschquakartikel in einem Froschverhaltensblog habe? Na? Eben!

Deshalb bin ich mit roten Fäden vorsichtig, die Realität verknotet diese nämlich gerne…

Der Auslöser für diesen Beitrag jetzt? Da lag ein Wollfaden auf dem Tisch, ursprünglich wollte ich nur durch die Küche gehen… ;-)

 

 

 

Warum ich mir den Blog zumute…

Es gibt ja Menschen, die man im realen UND im virtuellen Leben kennt. Also persönlich, so mit Ansicht, Geräusch und (manchmal besser nicht :mrgreen: ) Charakter. So jemanden trifft man dann live und in Farbe, erzählt sich aus Höflichkeit Floskeln und Belangloses. Nebenher wird irgendwie auch erwähnt, dass man gerade einen Blog in die Online-Welt gesetzt hat.

 

Da ist die erste Frage doch glatt: „Wieso tust Du Dir das an?

Ja, warum eigentlich?

Die einfache Antwort: „Weil es möglich ist!

Eigentlich wollte ich erst sagen: „Weil ich es kann!„. Das lassen wir aber mal, vielleicht denkt das außer mir ohnehin kein Schwein :-D

Aber warum nun denn wirklich?

Weil es mir Spaß macht! An anderen Stellen im Web bin ich mit anderen Inhalten unterwegs oder verknüpft, wo es inhaltlich aber nicht zu dem passt, was ich nun gerne machen würde: Bloggen aus dem Bauch heraus eben.
Also so mit all dem, was mir gerade im Kopf herumgeht, ohne festes Themengebiet, von ernsthaft nach unsinnig. Manchmal hat man ja so seine Gedanken, seine Meinung oder auch einfach nur eine (fixe?) Idee. Was macht man dann? Das will doch raus, da muss Luft dran!

Ich garantiere für Folgendes:
– Absolut persönliche Meinung.
– Meist bestimmt unqualifiziert.
– Nur für mich selber bis ans Ende gedacht.
– Gelegentlich verwirrt, vielleicht bedenklich!
– Ich hasse political correctness.
– Bestimmt voreingenommen, sonst wird es schwer mit der Meinung.

Ich bin übrigens loyal. Also zu mir selber. Wenn es lohnt, auch nur, bis sich was Besseres findet. Doof? Ja, so funktioniert aber die Welt. Man muss funktionieren in dieser Welt, also passt das. Jeder hat eigentlich seinen Preis, muss ja kein Geld sein.
Wäre mir allerdings lieber, mit Geld kann man Loyalität kaufen, dann ist man wieder loyal. Fazit: Ich bin loyal – wenn der Preis stimmt  ;-) :mrgreen:

Ansonsten das Übliche…

Jeder kann hier lesen, keiner muss. Wem was nicht passt OK, einfach weitermachen, aushalten und akzeptieren oder weitersurfen. Katzenbilder, Anguckgirlies, Gesichtsbuch, Zwitschern – gibt genug zum Austoben.

Was kommt als Nächstes? Wüsste ich auch gerne, ich schau‘ mal!