Insulin spritzen – Die Länge der Nadel

Wie tief darf’s denn sein?

Ich bin ja nun nicht der Schlankeste und wurde wohl deshalb darauf angesprochen, wie lang denn meine Nadeln zum Spritzen des Insulins sind.

Klare Antwort: 6 Millimeter.

Die benötigte Nadellänge hängt übrigens nicht mit der Körperfülle zusammen. Es soll ja die Haut durchdrungen werden, nichts tiefer liegendes. Vor einigen Jahren hat mir allerdings sogar ein Arzt 8 mm Nadeln verschrieben, eben wegen des Übergewichtes. Ich habe sie lange benutzt und kann sagen, dass es im Vergleich zu meiner heutigen 6 mm Variante, keinerlei Unterschied bei der Wirkung des Insulins gegeben hat. Selbst jetzt nicht, wo mittlerweile 28 kg von mit runter sind. Der Einstich, ist bei längeren Nadeln allerdings schon etwas unangenehmer.

Wie immer halte ich es für möglich, dass in bestimmten Fällen anderen Menschen auch anders reagieren, meine Erfahrungen sind aber gegenteilig. Natürlich habe ich den Umstieg auf 6 mm nicht alleine entschieden, da hängt meine nun schon länger aktuelle Ärztin mit drin. Wieder als Tipp: Fragt beim Arzt nach, gerade wenn Ihr der Meinung seid, Anweisungen oder Verordnungen sind nicht richtig!

 

 

Besondere Grüße an die Diabetes-Gemeinde! Ach was, an alle, die nicht so essen sollten, wie sie möchten :-)

diabetes-first-aid-weihnachts-setJetzt ein spezieller Gruß an all meine (mit)betroffenen Diabetiker, Kalorienzähler und Waageparanoiker!

Die Weihnachtszeit mit ihren Genüssen und Versuchungen, kann gerade für Menschen mit besonderen Ansprüchen an die Ernährung zum Spießrutenlauf werden. Es gibt schon Momente, in denen die Versuchung groß ist. Darum möchte ich an dieser Stelle nun auch besonders gute Festtagswünsche an alle  aussprechen, die nicht so dürfen, wie sie gerne würden! Wer sich zurückhält, diszipliniert sich meist stark, wer nicht, leidet früher oder später vielleicht noch mehr. Bisher habe ich persönlich beim Zucker die 140mg/dl nicht überschritten, das Gewicht ist stabil, hoffentlich klappt das weiterhin!

Diabetiker-Sparmenue„In Maßen, nicht Massen“, ist ja nun wirklich schon das passenste Motto, damit geht es eigentlich ohne totalen Verzicht. Oft wäre es nur schön, wenn man wenigstens gelegentlich mal konsequenzlos zugreifen dürfte, oder? So eine Art „Weihnachtskalorien-Anti-Gen“  ;-) Sich gar nichts gönnen, ist ja nun auch nicht richtig, das ist schon klar. Der kleine Vertreter des Gewissens, der einem beim Essen auf der Schulter sitzt, kann aber schon recht anstrengend sein, oder?

In diesem Sinne: Mögen auch das beste Weihnachtsessen gnädig bei den BE’s, der kohlenhydratfreie Stollen erfunden und die 10 kcal Schokolade Realität werden.

Träumen darf man ja :-D

PS: Aktueller HbA1c bei mir: 5,6%. Ich werde den nächsten Wert, ohne Rücksicht auf Peinlichkeiten, hier im Blog veröffentlichen. Mal sehen, ob ich mich blamiere… :mrgreen: