Ich wollte doch noch was zum Kaffee schreiben

Permamanentes KaffeepadFunktioniert

Vor einigen Wochen habe ich ja bewiesen,  dass man mir Kaffeemaschinen mit Glaskannen nur bedingt in die Finger geben kann :mrgreen:

Um das Problem etwas zu entschärfen und, vor allem, auch im Internat Kaffee immer in Reichweite zu haben, fiel meine alternative Wahl ja schließlich auf eine Pad-Maschine, die Senseo eben, siehe auch Link.

Nun, im damaligen Artikel hatte ich ja auch zugesagt zu berichten, was permanente Kaffeepads zum selber füllen so taugen und tatsächlich hat sich jemand an diese Ankündigung erinnert und nachgefragt.

permapad-2Es funktioniert super!

Ich kann nur sagen, wenn man nicht auf die sofort einsatzbereiten und fertigen Pads setzen oder seinen eigenen Geschmack befriedigen will, sind die permanenten Pulverbehälter einfach gut und Kosten sparen sie auch.

1,5 – 2 Teelöffel gemahlenen Kaffee hinein, verteilen, verschließen und mit dem Doppelpadträger benutzen, das war es auch schon.

Die Dosierung ist letztendlich auch eine Geschmackssache, allerdings habe ich festgestellt, dass eine zu starke Füllung irgendwann die Flüssigkeit behindert und das Wasser überall hinläuft, nur nicht durch das Sieb. Ein wenig Experimentieren ist Pflicht, aber man hat schnell ein Händchen dafür.

Zum Reinigen einfach das benutzte Pulver entsorgen, alles mit Wasser ausspülen und trocknen lassen – fertig.

Die hier gezeigte Version ist übrigens von Melitta, andere habe ich noch nicht versucht. Inzwischen dürften rund 100 Brühvorgänge mit den Sieben erfolgt sein, von Verschleiß noch keine Spur.

Fazit:

Ich werde weiterhin darauf setzen. Davon abgesehen gibt es ja keinen Grund, nicht auch die fertigen Pads parallel zu nutzen ;-)

 

 

 

 

Zeit und Zeremonielles

Pad & PulverAndere Prioritäten

Stammleser wissen ja um meine Vorliebe für Kaffee, ebenso den aktuell immer wiederkehrenden Internatsaufenthalt und die diversen Probleme, die sich in der Kombination ergeben. Eigentlich könnte ich nun Ruhe geben, einfach immer wieder Kaffeepads kaufen und gut ist’s, aber das wäre zu simpel.

Zum einen habe ich immer noch ein fast volles Pfund Kaffee hier stehen (gehabt), zum Anderen ist der Pad-Kaffee zwar irgendwie auch ein vollwertiger Kaffee, aber eben nicht der, den ich auf Platz Eins des Geschmackes wählen würde. Vielleicht werde ich beim Testen der unzähligen Padsorten irgendwann das Nonplusultra finden, aber das kann dauern und im Lotto gewonnen habe ich auch nicht.

Weiterlesen

Die Lösung für das Kaffeedesaster

Kaffee, Pad und MaschineDann eben anders

Ihr wisst ja, ich bin jetzt offizieller Experte im Zerkleinern von Kaffeekannen. Natürlich funktioniert die eine oder auch andere improvisierte Lösung auch ganz gut, allerdings ist das alles im Alltag etwas unhandlich. Nebenbei kommt erst wirklich Sinn in so eine Sache, wenn man dann noch eine Isolierkanne nutzen kann, sonst macht man den ganzen Tag über nichts anderes mehr, als Kaffee zu kochen. Da ich hier zu Hause keinem die Kanne sozusagen klauen will, wäre so oder so Geld über den Ladentisch gewandert, gute Kannen gibt es nicht geschenkt.

An dieser Stelle übrigens herzlichen Dank an alle die Leser, die mir ihre noch vorhandenen Kaffeemaschinen oder auch Glaskannen angeboten haben!

Mehrweg-Kaffee-PadIch habe mich allerdings dazu entschlossen, die Angelegenheit etwas für mich eleganter und auch irgendwie unempfindlicher zu gestalten und habe mir eine Senseo-Kaffee-Pad-Maschine gegönnt. Um auch den restlichen Kaffeevorrat bestmöglich nutzen zu können, gibt es dazu gleich so einen Mehrwegfilter für herkömmliches Pulver, irgendwie wird sich da was mit realisieren lassen. Versucht habe ich mich an und mit so einem Pad-Ersatz allerdings noch nie, man darf gespannt sein. Wenn es völlig daneben geht, wird das bestimmt hier im Blog erscheinen :mrgreen:

Morgen geht es ziemlich sicher wieder los in die außerheimatlichen Gefilde, dann muss und wird sich zeigen, ob es eine gute Idee ist, natürlich habe ich für alle Fälle auch ganz normale Pads im Gepäck. Zumindest besteht nur keine Gefahr, dass ich wieder eine Glaskanne durch die Gegend werfe (ich ärgere mich ja immer noch ein wenig über mich selber) ;-)

 

 

 

Fimmel, Macken und ein Pad

ballpad-1Die Unterlage

Wenn man, so wie ich, gelegentlich Probleme mit den Handgelenken bekommt, dann ist die Maus am Computer nicht immer das optimale Werkzeug. Eine recht brauchbare Alternative ist da ein Trackball, den ich auch ansonsten nicht mehr missen möchte.

Der Nachteil an der Geschichte ist allerdings der Kontakt des Handballens zum Tisch. Gerade in der kälteren Jahreszeit führt dies doch, dann und wann, zu einer irgendwie fast eingefrorenen ( :mrgreen: ) Hand.

Also jammert man ein wenig, bringt eine Idee ins Spiel und einige Tage später, hat einem die Tochter ein handschonendes Pad aus Bügelperlen gebacken, natürlich mit Eule. Unten drunter noch ein Stückchen Anti-Rutsch-Matte, fertig ist das Pad ;-)

 

 

 

 

Die Mundschutz-Kaffee-Universal-Survival-Maske

Atemmaske als Kaffeespender Die Idee

Anhand dieser Hochpräzisionszeichnung da oben, könnt Ihr erkennen, welche grandiose Idee mir da gerade durch den Kopf schwirrt. Inspiriert durch einen lieben Menschen aus meiner Twitter-TL (wenn Du das lesen solltest, gib mal Feedback Michael, ob ich Dich verlinken darf ;-) Update: Ich darf, hier ist er!), habe ich diesen Entwurf erstellt.

Sollte man also, gerade in diesen Tagen, in die Verlegenheit kommen eine Atem-Anti-Spuck-Gesichtsmaske tragen zu müssen, ist das mit dem Kaffee trinken, vielleicht ein Problem. Also wäre es doch eine gute Idee, in die Maske ein kleines Fach zu integrieren, in welches direkt ein Kaffee-Pad gelegt wird. Alternativ geht natürlich auch Tee, Instant-Bier wäre mir allerdings unbekannt. Anschließend einfach heißes Wasser durch die Maske schlürfen – fertig ist das Heißgetränk. Für Bier wäre dies also ohnehin schlecht. Vielleicht dann Eiswasser?! Egal, es gibt ja keine Bierbeutel- oder Pads.

Die Reaktionen

Positiv überrascht bin ich über den Eindruck, den meine Zeichnung bei jedem hinterlässt. Selbst hier in der Familie scheinen alle völlig von den Socken zu sein. Bisher war jeder sprachlos, der dieses eigentlich geheime Dokument gesehen hat. Allerdings hat mir bisher jeder abgeraten, mich direkt an das Patentamt zu wenden. Wahrscheinlich fürchten sie zurecht, dass man mir diese grandiose Idee klauen könnte. Vielleicht sollte ich mich auch direkt an die Industrie wenden. Allerdings rätsele ich immer noch über die Kommentare auch meines engeren Familienkreises, die irgendwie mit den Begriffen Arzt, Kopf, Medizin und Pfleger zusammenhängen. Na, wahrscheinlich habe ich da nur etwas falsch verstanden, kann ja nur.

Das Fazit

Lasst mich, geht gleich wieder :mrgreen: