Dieser Fu**ing Dübel

HeimwerkenDas Spiel, die Regeln

Man möchte an der Wand etwas aufhängen, was vielleicht ein wenig unbequem zu handhaben ist, wenn man so auf der Leiter steht. Sperrig, ist wohl das passendste Wort. Zusätzlich ist es auch nicht wirklich leicht, das Ding, in meinem Fall eine Dunstabzugshaube, hat auf die Dauer schon Gewicht.

Alles zusammen will gut befestigt sein, is‘ ja wichtig, das nicht herunterfallen können. Als Bonusaufgabe kann nicht erst bequem eine Schraube solo eingedreht werden, die Unterkonstruktion muss quasi an der Wand festgehalten und zeitgleich mit Schrauben gesichert werden, einfach dranhängen geht nicht.

Die Regeln in so einem Fall sind eigentlich klar:

  • Ein Loch in der Wand entdecken, notfalls erschaffen.
  • Dübel rein.
  • Wunschgegenstand mit Schraube fixieren.
  • Alles ist bombenfest.
  • Freude extrahieren und der Familie den Erfolg präsentieren.

Ihr wisst schon, mit geschwellter Brust durch das Haus laufen und JEDEM das Werk zeigen, so macht man das eben. Wer ‚Cast Away‘ mit Tom Hanks gesehen hat, erinnere sich bitte an die Strandszene mit dem Feuer, der Mann hat das nämlich verstanden!

Jetzt stelle Mann sich aber mal vor, einem einzelnen Dübel sind die Montageregeln nicht bekannt! Ne, besser gesagt, sie sind ihm egal. Mit Mühe und unter Pein, fast eine neue Reha riskierend, hat man das Objekt bis dahin montiert.

Die Schrauben sind fest, ein geheimes und zufriedenes Lächeln fällt einem aus dem Gesicht. Also ich betone das noch mal, man ist sozusagen fertig! Die Familie wird gerufen und darf huldigen, sogar ein Chor erklingt im Hintergrund. Zum würdigen Abschluss setzt man ein letztes Mal die Ratsche an und will beweisen, dass alles super stabil ist und halten wird. Bis, ja bis, bei genau dieser Demonstration die Schraube plötzlich leichter dreht! Aus der Wand kommt ein kratzendes Geräusch und Du weißt, das Mistvieh dreht dolle :shock:

Stille im Raum!

Was für ein erschütternder Moment! Es gibt keinen Zweifel, so kann das nicht bleiben … Ruhm und Ehre werden Dir verwehrt, vielleicht bricht jetzt gar die Familie auseinander, die Schmach ist sehr groß. Vor allem ist Dir eines klar: Der ganze Scheiß muss wieder ab!

Vor allem nun die Qual der Entscheidung, wie soll das Problem gelöst werden? Man kann jetzt ein Streichholz in den Dübel stecken, ihn eingipsen oder auch eine dickere Schraube nehmen, das hat alles schon funktioniert. Eine Garantie gibt es nicht, vor allem ist das Bedürfnis, den Kram im Misserfolgsfall erneut zu demontieren, echt winzig klein.

Ich habe mich für ein neues Loch samt Schraube entschieden, wahrscheinlich hält das jetzt …

(… und Ihr wisst ja: Immer alles dabei haben!)

:mrgreen:

 

Pilzhaus?

Im Pilz Zuhause?Zu Hause im Pilz?

Kleine blaue Geschöpfe habe ich auf der Wiese nicht gesehen, aber ich frage mich trotzdem, ob da jemand eingezogen ist.

Ich wollte erst anklopfen, aber wer weiß schon, wer oder was da antwortet?

Außerdem besteht ja die Gefahr, dass man da vielleicht in einem peinlichen Moment hereinplatzt. Ne, das lass‘ ich mal lieber, so richtig stabil wirkt das ganze Gebilde obendrein auch nicht. ;-)

 

 

Das Schicksalsfischbrötchen

schicksalsfischbroetchenHa, da geschieht es!

Das links auf dem Foto ist genau so ein „Ding“, das mich motiviert hat, diesen Blog hier zu eröffnen.

Zur Vorgeschichte:
Ich hatte mal wieder Lust, so richtig Schmacht, auf ein Matjesbrötchen.

 

Wer es nicht kennt: Brötchen aufschneiden, Matjeshering mit Zwiebeln drauf, zuklappen und rein in den Schlund.

OK, man müffelt danach vielleicht etwas, die Knoblauchfangemeinde schert etwas „Bio-Ambiente“  aber auch nicht, oder? Ach, egal, da schreibe ich bei Zeiten auch noch was zu…

Also alles organisert, zum Abendessen kann es losgehen. Jetzt bin ich hier im Haushalt allerdings der einzige, der so ein Teil in seinen Mund schiebt, die anderen bekommen davon eher Schnappatmung. Der andere Part der Family beschließt alternativ, sich ein paar Eier zu kochen und dementsprechend Ei-Brötchen zu essen. Das mag ich auch! Da ich blöderweise Diabetiker bin und mit Weizenbrötchen eher vorsichtig sein sollte, geht beides zusammen nicht. Ja, geht schon, will ich aber nicht. Zudem habe ich schon vorher recht deutlich gemacht, dass es eine Schande ist, wenn nicht auf Abruf Matjesheringe im Kühschrank liegen. Wer immer das Haus verlässt, soll bitte welche mitbringen. Was hier im Odenwald übrigens ungemein schwieriger scheint, als seinerzeit im Ruhrpott.

Man bleibt also eisern, schneidet das olle Brötchen auf und findet: Ein ab Werk für Eier geradezu optimiertes Brötchen :shock:

Ich schwöre, da ist nix dran gedreht, das wurde so geliefert! Das Bild gibt die Abmessungen blöderweise etwas verzerrt wieder. Da kann man aber doch jetzt nicht einfach den armen Fisch draufpappen! Fragen über Fragen…Fragen über Fragen…

Was ist, wenn das Schicksal mir da etwas mitteilen wollte?

Droht gar eine Fischvergiftung?

Haben Eier so einen Einfluss im Universum?

Ach so ja, ich habe mich für den Fisch entschieden :-)