Bei ‚Stay at Home‘: Der Blick auf den Strom!

Zaehler im KastenDer Stromzähler

Gerade eben, ist hier ein neuer Stromzähler ins Haus gekommen. Muss ja auch mal sein, so ein neues Gerät. Vermutlich jedenfalls, die Idee ist ja nicht von mir. Natürlich muss man sich in solchen Momenten auch mit den Zahlen auf dem Gerät beschäftigen, der bisherige Verbrauch sollte schon notiert sein.

Jetzt bin ich jemand, der ohnehin alle paar Wochen den Zählerstand prüft und kurz gegenrechnet, wie denn wohl die Endabrechnung ausfallen wird, gelegentlich muss auch die Abschlagszahlung angepasst werden. Wir sind ein Haushalt mit fünf Personen, da kommt was zusammen. Immerhin haben wir es in den letzten Jahren geschafft, nicht mehr zu verbrauchen, eher weniger. Durch eine ziemlich fragwürdige Strompreisentwicklung zahlt man zwar trotzdem drauf, aber das liegt ja nun nicht wirklich in der Hand des einzelnen Kunden.

Jedenfalls bin ich gerade beim Zahlenvergleich ein klein wenig in Schnappatmung geraten, was den Vergleichszeitraum März/April 2020, 2019,2018 angeht. Da ist doch eine deutliche Steigerung zu erkennen! Eigentlich ja auch nicht verwunderlich, immerhin spielt sich durch Corona doch deutlich mehr Zuhause ab. Auch wenn bisher hier niemand in Kurzarbeit gelandet ist oder Homeoffice betreibt, sind doch (Rest) Urlaube und Überstunden abgefeiert worden. Zusätzlich haben wir, vorübergehend, eine alte Kühltruhe reaktiviert, der Tribut für die etwas ausgedehntere Vorratshaltung, die aber schon seit einigen Tagen beendet ist. Da wir hier auch eigentlich eher häusliche Menschen sind, hat sich also gar nicht so viel geändert, auffällig ist es aber schon.

Ich kann mir gut vorstellen, dass bei Menschen, die nun plötzlich durch Homeoffice, vermehrten Aufenthalt in den eigenen vier Wänden und die damit verbundenen Tätigkeiten, höhere Zahlen auf dem Zähler stehen. Eventuell zusätzliche Computer, öfter kochen, ausgedehntere TV-Abende, irgendwo muss der Saft ja herkommen.

Wer jetzt fünf Tage mehr in der Woche im eigenen Heim verbringt, dort zusätzlich kocht und das Notebook und der Fernseher jeden Tag jeweils 10 zusätzliche Stunden am Netz nuckeln, können das schon einige kW/h mehr werden. Sagen wir mal 100 Watt der TV, 80 das Notebook und pro Tag nur 2 kW/h fürs Essen, sind das zusätzliche 3,8 Kilowattstunden täglich. Multipliziert mit den neu und zusätzlich befreizeiteten fünf Tagen pro Woche, kommen da, grob überschlagen, 100 k/Wh im Monat zusammen. Bei 29 Cent pro kW/h, sind das also 29 Euro. Da ja noch lange nicht jeder sein Homeoffice oder die Zwangspause schon beenden kann, macht das in zwei Monaten irgendwo um 60 Euro. Bei angespannter wirtschaftlicher Lage, finde ich so etwas schon erwähnenswert. Weitere Geräte wie vielleicht ein Firmencomputer, eine Spielekonsole oder zusätzliche Beleuchtung, noch völlig außen vor. Wenn ich so in den diversen Socialmedia-Kanälen schaue, kann man alleine bei der Nahrungszubereitung mancherorts wesentlich noch mehr Verbrauch vermuten, von den Wein und Bierkühlungskosten, gar nicht erst zu reden :mrgreen:

Klar, dies ist eine recht zusammengeschusterte Rechnung, ganz genaue Zahlen habe ich noch nicht. Wenn ich das aber mit den sich abzeichnenden >250 kW/h Mehrverbrauch in einigen Wochen hier bei mir vergleiche, kommt’s vielleicht gut hin. Aber wie gesagt, fünf Personen und kein Homeoffice. Lediglich mehr Urlaub, kochen und kühlen seit irgendwann Mitte März. Allerdings ist das Ende ja auch noch nicht erreicht und andere, neue oder gestiegene, Kosten, sind noch gar nicht erfasst und erwähnt.

Man darf gespannt sein. Ich habe jedenfalls gerade meine Abschlagszahlungen für den Strom, um 10% nach oben korrigiert.

Nachtrag Juli/August 2020:

Natürlich kommt die aktuelle Erhöhung noch ‚on Top‘, wir haben’s ja, gell?

Damit liegt mein Abschlag nun vorsichtshalber gleich mal 15% höher, die kommende Endabrechnung wird zeigen, ob ich gut geschätzt habe … :-(

 

 

 

Kaum machst Du das Radio an oder schaust auf eine Schlagzeile…

Kein Foto Logo… tönt oder leuchtet es Dir schon entgegen:

Die Bürger müssen: mehr, stärker, leider, belastet, eingeschränkt, bescheidener, natürlich, sicherlich, genügsamer … werden.

Das ist das politische Mantra der Gegenwart, wenn man sich total verzettelt hat, oder? Bisschen wenig…

Nicht vergessen: Wer kassiert, muss auch liefern!

Wer zu wenig, falsch oder eher gar nicht liefert, bekommt die Quittung.

Es gibt übrigens Firmen, bei denen von Vorkasse dringend abzuraten ist.

 

 

 

 

Gedanken zum Mehrwert – just my 5 cent

Mehrwertsteuer, einen Mehrwert bieten, Mehrwert schaffen.

Es gibt kaum ein Thema, bei dem diese Begriffe nicht irgendeine Rolle spielen, wenn man sich eingehender mit etwas befasst. Meist interpretiert wohl am ehesten als Gewinn oder Erfolg, als Schlagwort für einen Vorteil oder eine Leistung. Klar, wer würde mit einer Wertvermehrung schon etwas negatives verbinden?

Schaut man sich den Umgang mit dem Wort „Mehrwert“ aber etwas ganauer an, wird es oft genutzt um ein Opfer von jemandem zu fordern, für das der Gebende keinerlei Gegenleistung erhält. Jedenfalls keine, die er oder sie sich nicht ohnehin erarbeitet hätte.

Ich nehme als Besispiel mal die allseits beliebte Merwertsteuer. Auf so ziemlich jeden Produktpreis wird sie aufgeschlagen, im Alltag nimmt man sie kaum mehr bewusst wahr. Aber wo liegt eigentlich dieser Mehrwert?

Geht jemand seinem Job nach, erhält diese Person Lohn oder Gehalt, natürlich versteuert.  Unternehmen, die Produkte herstellen, zahlen Steuern. Weitere Unternehmen, die eben diese Produkte vertreiben, zahlen Steuern. Kauft man nun von seinem versteuerten Geld etwas von diesen Waren, kommt oben drauf die Mehrwertsteuer. Wo aber liegt denn das Mehr an Wert, für welches ein Ausgleich zu leisten ist, wer kann es nutzen? Eigentlich ist es doch nur eine Abgabe an den Staat, eine Pflicht.

Erfunden hat ein Produkt jemand, der seinerseits Steuern bezahlt, ebenso zahlt der Hersteller, der Großhändler, der Transportunternehmer, der Endverkäufer und der Kunde. Selbst danach werden vielleicht sogar noch Kosten für Pflege, Weiterverarbeitung oder Betriebsmittel versteuert, ganz am Ende obendrein auch die Entsorgung. Wo aber ist der Mehrwert?  Wo ist denn meine Wertsteigerung bei einer Bratwurst, wenn ich dafür einfach mehr zu zahlen habe, als sie eigentlich kosten würde? Eigentlich sollte das Ganze doch eher Staatserhaltungsabgabe heißen. Nicht vergessen, es geht mit nur um den Begriff, nicht um Sinn oder Unsinn von Einnahmen.

Es gibt auch noch anderen Mehrwert. Den einer Webseite zum Beispiel, die Besuchern etwas bieten muss soll, um ihren Erfolg zu ermöglichen. Klar, das ist grundsätzlich eine gute Sache, so dem ersten Verständnis nach. Sieht es aber nicht einfach so aus, dass eine Seite einfach nur ihren eigenen Wert haben kann? Informationen, Produkte, Unterhaltung oder Videos, der Inhalt zieht die Besucher an, denen das Angebotene zusagt. Welcher Mehrwehrt soll denn da etwas ausmachen? Passen die Inhalte nicht, wandern die Betrachter ab, die Seite verliert ihren Wert. Aber Mehrwert? Manchmal  kann sogar der Eindruck entstehen, dass irgendeine Form von Mehrwert angeboten werden muss, um den eigentlichen Kern der Sache überhaupt anbieten zu können. Heißt dies dann aber nicht eher, dass die eigentliche Sache minderwertig ist?

Kaufe ich ein hochpreisiges Gerät, kann ich auch eine hohe Qualität oder Leistung erwarten. Das beeinhaltet aber doch keinen Mehrwert. Es ist das, was ich erwarte, weil ich mehr Gegenleistung erbracht habe. Keine Mehrwert, eher ein Gegenwert.

Mehrwert klingt für mich immer eher nach einem verharmlosenden Begriff für alles, was jemand erbringen muss, es aber besser nie hinterfragt. Echter Mehrwert ist schwer zu finden.

Nur so ein Gedankengang, just my 5 cent…