Internatsserver 2 go ;-)

desasterkreis-server-2-goElender Freak

Ich gebe zu, ich bin wohl doch ein Digitaljunkie ;-)

Da ich hier in meiner Umschulung nicht nur mit oder an einem einzigen Computer und  USB-Stick unterwegs bin, hat sich eine gewisse digitale Schlamperei entwickelt.

Hier ein Screenshot, dort ein Dokument oder eine Präsentation, da häuft sich doch einiges an.

Zusätzlich kommt dann noch das analoge Material der Bücher und Aufzeichnungen hinzu, was bei dem bisherigen Wechsel aus Präsenz und Onlineunterricht gewisse Mühen und auch Komplikationen mit sich bringt. Ich muss zugeben, nachdem ich ihn lange Zeit nicht benutzt habe, ist der Flachbett-Scanner wieder eines meiner wichtigsten Werkzeuge.

Was macht also der Freak?

Er nimmt sich seinen Raspberry Pi, packt einen Webserver drauf und stellt ihn, im Handy-Stativ befestigt, ins Internatszimmer.

Kleiner Bonus: Das Ding läuft im Notfall auch mit meiner Powerbank, solange irgendein WLAN verfügbar ist, habe ich somit alles dabei oder zumindest Zugriff auf meinen Kram :mrgreen:

 

Wenn die Rettung der Nachtruhe einen kleinen Haken hat …

die-kraft-des-weckersMan zahlt den Preis, gell? ;-)

Wie erwähnt, kann ich es nicht einfach durchgehen lassen, wenn jemand aus Ignoranz meine Nachtruhe stört.

Wisst ihr, wo das Problem an der Sache ist? Ich habe den Wecker aus gutem Grund nur für den Notfall, sozusagen als letzte Hürde vor dem Verschlafen, im Einsatz.

Wenn das Ding am Morgen losgeht, springt man selber geschockt in die Höhe :shock:

Echt, ich habe gedacht, das Internat explodiert und ich sitze auf dem Sprengsatz. Kennt Ihr das, wenn sich im Cartoon die Katze vor Schreck in die Zimmerdecke krallt? Ja? Ich weiß nun, wie der Erfinder auf den Gag gekommen ist :mrgreen:

Über den Erfolg der Aktion kann ich übrigens noch nichts sagen, das muss sich erst noch zeigen …

 

 

 

Die Rettung der Nachtruhe ;-)

die-kraft-des-weckersDer Plan steht!

Vor ein paar Tagen habe ich ja erzählt, dass mein neuer Zimmernachbar im Internat nicht besonders sensibel ist. Während andere gerne schlafen würden, wird er aktiv.

Witzigerweise hört man ihn dann schnarchen, wenn der Rest so langsam zum Unterricht geht, irgendwie merkwürdig. Im Prinzip ist mir das Wumpe, solange ich schlafen kann – Leben und leben lassen im Internat eben.

Nun, die Wände dort sind allerdings recht dünn und man schläft sozusagen Nase an Nase, lediglich einige Zentimeter Gipskarton samt Unterkonstruktion trennen einen vom Nachbarn bzw. seinem Raum.

Da ich ziemlich sicher weiß, dass mein abgebildeter Wecker mit seinen Glocken einen Lärm verursachen kann, der selbst den Flughafen stört, habe ich ihn etwas entschärft, sprich, ich benutze ihn nur als Notreserve und Superbackup, falls das Smartphone aus irgendeinem Grund nicht funktioniert.

Tja, demnächst wird diese kleine Lärmquelle wohl mein Hauptwecker ;-) Da mir frühes Aufstehen nicht wirklich etwas ausmacht, dürfte nicht ganz zufällig die Nacht im Internat wohl eine Zeit lang um 5 Uhr beendet sein. Mal sehen, ob wir da nicht klare Verhältnisse schaffen können :mrgreen:

 

 

Momente im Bild – Eine kurze Vorschau auf den Herbst

herbstvorschau_2021Morgendunst

Dafür, dass der Sommer eher nicht angekommen ist, kündigt der Herbst sich recht pünktlich an :-)

 

 

Weitere Momente im Bild und ein Wort zur Nutzung von Material aus dieser Webseite.

 

Momente im Bild – Wenn die Sonne gut zielt

morgensonnezieltDa blinzelt sie, die Sonne

Für einen kurzen Moment Auge in Auge mit dem Sommer ;-)

 

 

Weitere Momente im Bild und ein Wort zur Nutzung von Material aus dieser Webseite.

 

Ein erschöpfter Wächter

das_moralei_als_wächterEs hat alles gegeben!

Ihr kennt ja bestimmt noch das Moralei. Seit es in der Realität angekommen ist, hütet es natürlich auch mein Internatszimmer hier, wenn ich zwischendurch abwesend bin.

Gerade durch die vergangenen Ferien, in denen das Internat schlicht komplett dicht war, hatte das Ei natürlich die volle Verantwortung.

Kuriose Dinge

Nun ist mir natürlich klar, dass dieser kleine Blödsinn mit dem Moralei purer Unsinn ist. Es handelt sich eben nur ein Plastikei mit angeklebtem Kleinzeug, wer weiß denn schon, ob es wirklich auch seine Pflicht erfüllt, sobald die Tür hinter mir zugeht? :mrgreen:

Allerdings scheint es doch mehr zwischen Himmel und Erde zu geben, als wir uns im Alltag träumen lassen.

Als ich nämlich gestern erstmalig wieder in meine Räume hier gekommen bin, saß das Ei immer noch so, wie auf dem Foto oben zu sehen, und genau so, habe ich es ende Juli auch mit seinem Wachauftrag hier zurückgelassen.

das_moralei_als_wächter_müdeGestern Abend nämlich, da schaue ich auf das Regal, in dem es steht und sehe diesen Anblick! :shock:

Wir reden hier über ein offenes Schrankfach, das obendrein eine feste Verbindung zur Wand hat. Da wackelt nichts oder animiert abgestellte Sachen sonst wie zum Umfallen.

Es kann also wirklich nur so sein, dass dieses loyale, zuverlässige und wachsame Moralei in den letzten 4 Wochen alles gegeben hat, quasi bis zur Erschöpfung.

Nun, jetzt hat es sich eine Pause auch redlich verdient ;-)

 

 

Saug mich an!

saug_mich_anOk, eher: „Saug mit mir!“

Manchmal geschehen seltsame Dinge!

Mittags beschließt man, eher so aus dem Bauch heraus, dass es an der Zeit ist, ins Internat zu fahren. Ohne Grund, einfach (annähernd) spontan.

Zeitgleich stellt sich (wie immer) das Problem, gefühlt einen 7,5 Tonnen Lkw zu benötigen, um alles transportieren zu können. Erst recht, nach rund einem Monat Abwesenheit.

In diesem Zusammenhang muss ich jetzt erwähnen, dass ich gerne einen Staubsauger im Zimmer hätte. Also nicht so eine Miniversion, sondern einen richtigen, der auch etwas schafft, wobei mir aber neben dem Transportaufwand auch das Geld für so ein Luxusproblem einfach verschwendet erscheint.

Ein Mal pro Woche wird das Zimmer von einer Reinigungskraft geputzt, es steht also nicht gerade vor Dreck, aber ich bin eben auch der Typ. der Fussel und Krümel auf dem Boden nicht leiden mag. Irgendwie doof. Zu unbedeutend, um aktiv zu handeln aber nervig genug, sich zu ärgern.

Tja, was soll ich sagen, andere hier haben das gleiche Transportproblem, nur eben scheinbar bei der Heimfahrt, also sozusagen in der Gegenrichtung. Jedenfalls scheint es so zu sein, dass meine Anreise alleine deshalb schon sinnvoll ist oder war, weil das nette und voll funktionsfähige Gerät auf dem Foto oben nun eben meins ist :-) Wenn hier jemand etwas nicht mehr braucht, wird es oft verschenkt, das gilt nicht nur für Äpfel. Da soll mal jemand sagen, die Erwachsenenbildung dächte nicht nachhaltig.

Eine Win-win-Situation!

Ich brauche nun nicht her-, jemand anderes nicht wieder wegzuschleppen.

fred-1st-headerNebenbei ist Fred auch erstmals mitgekommen, der ist bei dem Gerät natürlich völlig verzückt, genau sein Gebiet :mrgreen:

Momente im Bild – Ein Blick aus dem Fenster in Heidelberg

Blick aus einem InternatsfensterHeidelberger Perspektive

Ihr erinnert Euch ja sicher an dieses Gebäude, dass ich immer gerne für die Wetterbestimmung nutze, wenn mein Aufenthaltsort das Internat in Heidelberg ist.

Eine liebe Mitumschülerin, die bis vor Kurzem dort untergebracht war, hat an mich gedacht und mir Fotomaterial zur Verfügung gestellt, das sie von dort aus Richtung Neckar zusammengestellt hat.

Klasse Aussicht, so nach dem Aufstehen oder auch in den Abendstunden, oder? :-)

 

 

Weitere Momente im Bild und ein Wort zur Nutzung von Material aus dieser Webseite.

 

Die andere Seite

morgensSchau doch mal rüber

Ich hatte zufällig die Gelegenheit, auch mal einen Blick aus einem Fenster jenes Gebäudes zu werfen, welches mir immer so nette Lichteffekte beschert. Für mich ist es deshalb so interessant, weil die Zimmer in diesem Gebäude für unsere Ausbildungsteilnehmer eigentlich nicht zur Verfügung stehen und dies nur durch die Coronamaßnahmen befristet möglich ist, beziehungsweise war, so langsam geht es für die dort untergebrachten Leutchen nämlich ans Umquartieren.

Das Haus da rechts oben auf dem Foto eben, Ihr erinnert Euch vielleicht an den Blogbeitrag.

blick_auf_bs17-desasterkreis.de

Da ich direkt auf “meine“ Behausung schauen konnte, habe ich mir so gedacht, ich zeige das auch mal hier im Blog.

Wäre da nicht eine Baumkrone vor, könnte ich glatt direkt in mein eigenes Zimmer im Internat schauen.

Neuer Merker: Immer Vorhänge zu oder anständig angezogen durch die Bude laufen :mrgreen:

blick_auf_bs17-marker-desasterkreis.deFalls alle, die schon mal gefragt haben bzw. es interessiert:

Da unten an der Pfeilspitze, da entstehen diese merkwürdigen Blogartikel zum- und aus dem Internatsleben älterer Herren, wenn ich nicht gerade zu Hause bin ;-)

 

 

 

 

Verkehrte Welt?

verkehrte_welt_srh_wieblingen_heidelberg_umschulungEinfach mal anders machen ;-)

Aus organisatorischen Gründen, bin ich bereits heute am Freitag, wieder in Heidelberg in meinem Internatszimmer eingetrudelt.

Die aktuelle Woche bestand durchweg aus Onlineunterricht, da habe ich sozusagen vom heimischen Herd aus teilgenommen, was sich allerdings manchmal als etwas problematisch erwiesen hat. Alleine schon das Hin und Her mit den Lernmaterialien ist oft hinderlich, irgendwas liegt garantiert immer dort, wo man gerade nicht ist, was man aber braucht.

Wie auch immer, wenn man dann am Freitagmittag hier auf dem Campus eintrifft, begegnen einem ja einige bekannte Gesichter, die dann eine gute Heimfahrt wünsche, schließlich ist ja Wochenende.

Die Mimik des Gegenübers, wenn man dann mit „Ne, von da komme ich gerade, ich will über das Wochenende hier sein!“ antwortet, ist unbezahlbar! :mrgreen:

Muss man ja nicht so machen …

Ernsthaft schütteln manche Leute ja den Kopf über mich. Ich sehe das aber so, dass wenn man mit 52 Jahren noch einmal die Chance bekommt, mit dem Rest an Gesundheit neu zu starten, dann sollte man das auch bestmöglich nutzen. Für mich ist das beste Lernumfeld im Moment eben hier “vor Ort“.

Bis auf Weiteres wechselt der Unterricht wöchentlich zwischen Präsenz und Online, da gibt es noch genügend Möglichkeiten, die eigene Couch als Klassenzimmer zu nutzen. Gäbe es den ganzen Coronakram nicht, müsste ohnehin jeder täglich hier sein, also kann man auch mal Wochenendurlaub im eigenen Internatszimmer machen, ab Montag ist eh Anwesenheitspflicht ;-)

(Ach ja, das Foto ist mehr oder weniger symbolisch, mein Bereich ist auf der hinter mir liegenden Seite. Die Gebäude dort spielen für mich nur beim Coronatest eine Rolle!)

 

Die Macht des Ventilators

zu_warm_zum_tippenSommerliches Zimmerambiente im Internat

Eigentlich ist es mir heute zu warm, um großartig an der Tastatur zu sitzen, aber ich fühle mich genötigt, jetzt und hier zu dokumentieren, was mir als Dauerleihgabe doch das Leben erleichtert :mrgreen:

Ihr wisst ja, ich schaue gerne auch auf die unbeachteten Kleinigkeiten des Alltags.

Ich muss allerdings zugeben, dass dieses Gerät für mich eher eine große Kleinigkeit bedeutet. Räumlich, wie auch den Level der Erträglichkeit betreffend ;-)

 

 

 

 

Noch ein klein wenig Internatsromantik

i-romantikNutze, was vorhanden ist!

Da man ja bei längeren Aufenthalten fern vom heimischen Herd etwas improvisieren muss, jedenfalls wenn man nicht den kompletten Haushalt mitschleppen will, bekommen manche Dinge einen ganz anderen Wert ;-)

Nebenbei kann ich wieder meine Fähigkeiten bei der Innenarchitektur ausbauen, Ihr wisst schon, mein Dekorateur-Gen :mrgreen: