Ich wünsche einen guten Morgen am 17. Juni 2021!

Der gute Morgen Gruß

Ich wünsche einen schönen guten Morgen, liebe Besucher von desasterkreis.de

Wie angedroht, tippe ich nun so ab und an, mehr oder weniger gelegentlich, einen kleinen Gruß zum Tage. Falsch kann das ja nie sein, immerhin kann man gute Wünsche immer gebrauchen und ich hoffe nun mal ehrlich, dass es den Lesern meiner Digitaltexte gut geht. Ich mein‘, wer soll denn sonst auch hier hereinschauen? ;-)

Lange kein Morgengruß?

Na ja, irgendwie standen die letzten Monate ja schwer im Zeichen meiner Umschulung, da ist morgens die Zeit etwas knapp ;-)

Aber das ist auch der Grund für meinen heutigen Gruß.

Vor der eigentlichen Ausbildung wird gerne ein Reha-Vorbereitungs-Lehrgang (RVL) angesetzt, um die schulischen Kenntnisse wieder an die Oberfläche des Gehirns zu befördern, immerhin soll ja ein neuer Beruf am Ende der Bemühungen stehen, nicht das Erlernen vom kleinen 1 x 1.

Genau dieser dreimonatige Kurs ist gestern abgeschlossen worden, ich habe mir meine Qualifikation zum Kaufmann im E-Commerce gesichert und heute geht es los. Da ich schon im Internat lebe, andere aber erst neu anreisen, ist der Tag eher entspannt für mich, lediglich etwas Verwaltungskram steht auf dem Programm. Zeit also, mal wieder einen guten Morgen zu wünschen und Euch mit meinem persönlichen Zeugs zu langweilen :-D

Ab heute also 2 weitere Jahre Lernpower, Ihr könnt gerne die Daumen drücken. Jetzt ist auch der richtige Moment, allen zu danken, die mir schon alles Gute zu diesem Schritt gewünscht haben, immerhin hätte es auch schiefgehen können, wenn die Leistungen bisher nicht ausgereicht hätten. Eigentlich hatte ich keine Zweifel am Erfolg, aber wer weiß schon, was der Kopf nach Jahrzehnten seit dem letzten Schulbesuch noch so an Wissen aufnehmen will? Eben!

sommerfruehsonneInternatsleben

Natürlich heißt das auch, dass ich in Zukunft wahrscheinlich keine Zeit mehr haben werd, wirklich täglich zu bloggen, aber das muss und wird sich erst zeigen.

Immerhin bietet so ein Zimmer in Internat auch einige Vorteile, gerade im Sommer. Wenn früh die Sonne aufs Fenster ballert, sind die geschätzt 12 m² incl. Bad schnell kuschelig warm, der Kaffee also länger heiß.

Es ist schön hell, ich überlege gerade, ob ich nicht einen Röntgenbild-Service anbieten sollte, zum halben Preis natürlich, von 6 bis 10 Uhr zum Beispiel. Lohnt sich nicht? Hm, wahrscheinlich …

Aber ehe jemand fragt: Ich bin mit meinem Zimmerchen hier super zufrieden, absolut kein Grund zur Klage :-)

In diesem Sinne: Ich wünsche Euch allen einen tollen Donnerstag ;-)

 

 

 

Ich wünsche einen guten Morgen am 23. April 2021!

Der gute Morgen Gruß

Guten Morgen mal wieder, liebe Besucher von desasterkreis.de

Wie angedroht, tippe ich nun so ab und an, mehr oder weniger gelegentlich, einen kleinen Gruß zum Tage. Falsch kann das ja nie sein, immerhin kann man gute Wünsche immer gebrauchen und ich hoffe nun mal ehrlich, dass es den Lesern meiner Digitaltexte gut geht. Ich mein‘, wer soll denn sonst auch hier hereinschauen? ;-)

Ist was los?

Nein, zum Glück nicht, aber ich rege mich gerade über mich selber auf.

So was passiert, wenn man eine Stunde vor dem Wecker wach wird, weil der Tee vom Abend leicht zum Klo ruft, der Mensch aber zu faul zum Aufstehen ist. Dann verschenkt man die Chance, noch eine kleine Runde zu schlafen.

Warum?

Weil die Frage, ob der Klogang jetzt nicht sinnvoll wäre, um eben doch noch ein bisschen schlafen zu können, verhindert, dass man wieder einschlafen kann.

Das Hirn hüpft nun immer zwischen “Geh‘, es lohnt sich noch!“ und “Bleib liegen, so nötig ist’s noch nicht!“ hin und her, obwohl eigentlich schon sicher ist, dass die Nacht jetzt vorbei ist. Das Ergebnis ist dann, dass man ganz früh am Morgen schon Zeit hat, hier einen kleinen Blogbeitrag zu tippen :mrgreen: Nun gut, manche Nächte sind eben nicht so erholsam, immerhin ist Freitag.

Kommt gut ins Wochenende! Jedenfalls all diejenigen, die nicht arbeiten müssen, den Luxus hat ja leider auch nicht jeder ;-)

 

 

 

Erkenntnisse 2021

WieseÖfter mal was Neues

Ich mein‘, durch die ganzen Pandemieumstände in der aktuellen Zeit, lernt man ja doch noch Situationen kennen, an die man früher nie gedacht hätte.

Da ich in dieser Woche sozusagen Lernen im Homeoffice betreibe, zeitgleich aber auch einen telefonischen Besprechungstermin und Unterricht parallel hatte, konnte ich am Morgen gleich mal ausprobieren, wie konzentrationsfähig ich noch bin. Was soll ich sagen … Es geht, aber öfter muss ich das auch nicht haben. Zuweilen gibt man am Telefon dann die Antworten, die am Bildschirm gefordert werden. Im Internat ist’s da schon ruhiger, da wär’s nur das Eine, oder das Andere gewesen ;-)

Als Bonus:

In der Pause kann man gleich eben checken, warum der Rasenmäher zickt. Da soll mal einer sagen, der Alltag läuft immer gleich ab, so beim Onlinewerkeln. Noch schöner wäre allerdings ein Wetter, bei dem man gleich draußen sitzenbleiben kann, aber die Chancen steigen! :mrgreen:

 

 

Ich wünsche einen guten Morgen am 19. April 2021!

Der gute Morgen Gruß

Guten Morgen mal wieder, liebe Besucher von desasterkreis.de

Wie angedroht, tippe ich nun so ab und an, mehr oder weniger gelegentlich, einen kleinen Gruß zum Tage. Falsch kann das ja nie sein, immerhin kann man gute Wünsche immer gebrauchen und ich hoffe nun mal ehrlich, dass es den Lesern meiner Digitaltexte gut geht. Ich mein‘, wer soll denn sonst auch hier hereinschauen? ;-)

Neuigkeiten?

Nun ja, für mich schon ;-)

Da es ab heute nicht ohne wöchentlichen und negativen Corona-Test möglich ist, im Internat zu wohnen und ich nicht das halbe Wochenende damit verbringen wollte, einen entsprechenden aufzutreiben, gibt es für mich heute zum ersten Mal Unterricht online und vom heimischen Sofa. Online ist nicht mehr neu, aber dabei im eigenen Wohnzimmer zu sitzen, das ist eine Premiere. Total cool? Nein, eher nicht. Mir fehlt jetzt irgendwie das Gefühl, wirklich etwas Ernstzunehmendes verrichten zu können. Vielleicht ändert sich das noch, aber in diesem Moment jetzt, da fühlt es sich mächtig falsch an.

Nun, es ist im Moment eine Notlösung, ab kommender Woche werde ich versuchen, den klassischen Zustand wieder herzustellen. Glücklicherweise habe ich nun eine etwas stabilere Anbindung an die Welt der Daten, aber die Belastungsprobe, die beginnt dann heute.

In diesem Sinne: Öfter mal was Neues … :roll:

Wie auch immer, Euch allen einen schönen Montag und guten Start in die Woche!

:mrgreen:

 

 

 

 

 

Bei ‚Stay at Home‘: Der Blick auf den Strom!

Zaehler im KastenDer Stromzähler

Gerade eben, ist hier ein neuer Stromzähler ins Haus gekommen. Muss ja auch mal sein, so ein neues Gerät. Vermutlich jedenfalls, die Idee ist ja nicht von mir. Natürlich muss man sich in solchen Momenten auch mit den Zahlen auf dem Gerät beschäftigen, der bisherige Verbrauch sollte schon notiert sein.

Jetzt bin ich jemand, der ohnehin alle paar Wochen den Zählerstand prüft und kurz gegenrechnet, wie denn wohl die Endabrechnung ausfallen wird, gelegentlich muss auch die Abschlagszahlung angepasst werden. Wir sind ein Haushalt mit fünf Personen, da kommt was zusammen. Immerhin haben wir es in den letzten Jahren geschafft, nicht mehr zu verbrauchen, eher weniger. Durch eine ziemlich fragwürdige Strompreisentwicklung zahlt man zwar trotzdem drauf, aber das liegt ja nun nicht wirklich in der Hand des einzelnen Kunden.

Jedenfalls bin ich gerade beim Zahlenvergleich ein klein wenig in Schnappatmung geraten, was den Vergleichszeitraum März/April 2020, 2019,2018 angeht. Da ist doch eine deutliche Steigerung zu erkennen! Eigentlich ja auch nicht verwunderlich, immerhin spielt sich durch Corona doch deutlich mehr Zuhause ab. Auch wenn bisher hier niemand in Kurzarbeit gelandet ist oder Homeoffice betreibt, sind doch (Rest) Urlaube und Überstunden abgefeiert worden. Zusätzlich haben wir, vorübergehend, eine alte Kühltruhe reaktiviert, der Tribut für die etwas ausgedehntere Vorratshaltung, die aber schon seit einigen Tagen beendet ist. Da wir hier auch eigentlich eher häusliche Menschen sind, hat sich also gar nicht so viel geändert, auffällig ist es aber schon.

Ich kann mir gut vorstellen, dass bei Menschen, die nun plötzlich durch Homeoffice, vermehrten Aufenthalt in den eigenen vier Wänden und die damit verbundenen Tätigkeiten, höhere Zahlen auf dem Zähler stehen. Eventuell zusätzliche Computer, öfter kochen, ausgedehntere TV-Abende, irgendwo muss der Saft ja herkommen.

Wer jetzt fünf Tage mehr in der Woche im eigenen Heim verbringt, dort zusätzlich kocht und das Notebook und der Fernseher jeden Tag jeweils 10 zusätzliche Stunden am Netz nuckeln, können das schon einige kW/h mehr werden. Sagen wir mal 100 Watt der TV, 80 das Notebook und pro Tag nur 2 kW/h fürs Essen, sind das zusätzliche 3,8 Kilowattstunden täglich. Multipliziert mit den neu und zusätzlich befreizeiteten fünf Tagen pro Woche, kommen da, grob überschlagen, 100 k/Wh im Monat zusammen. Bei 29 Cent pro kW/h, sind das also 29 Euro. Da ja noch lange nicht jeder sein Homeoffice oder die Zwangspause schon beenden kann, macht das in zwei Monaten irgendwo um 60 Euro. Bei angespannter wirtschaftlicher Lage, finde ich so etwas schon erwähnenswert. Weitere Geräte wie vielleicht ein Firmencomputer, eine Spielekonsole oder zusätzliche Beleuchtung, noch völlig außen vor. Wenn ich so in den diversen Socialmedia-Kanälen schaue, kann man alleine bei der Nahrungszubereitung mancherorts wesentlich noch mehr Verbrauch vermuten, von den Wein und Bierkühlungskosten, gar nicht erst zu reden :mrgreen:

Klar, dies ist eine recht zusammengeschusterte Rechnung, ganz genaue Zahlen habe ich noch nicht. Wenn ich das aber mit den sich abzeichnenden >250 kW/h Mehrverbrauch in einigen Wochen hier bei mir vergleiche, kommt’s vielleicht gut hin. Aber wie gesagt, fünf Personen und kein Homeoffice. Lediglich mehr Urlaub, kochen und kühlen seit irgendwann Mitte März. Allerdings ist das Ende ja auch noch nicht erreicht und andere, neue oder gestiegene, Kosten, sind noch gar nicht erfasst und erwähnt.

Man darf gespannt sein. Ich habe jedenfalls gerade meine Abschlagszahlungen für den Strom, um 10% nach oben korrigiert.

Nachtrag Juli/August 2020:

Natürlich kommt die aktuelle Erhöhung noch ‚on Top‘, wir haben’s ja, gell?

Damit liegt mein Abschlag nun vorsichtshalber gleich mal 15% höher, die kommende Endabrechnung wird zeigen, ob ich gut geschätzt habe … :-(