Eine Reha – Teil 3: Wer und wo sind denn Sie?

Meine EntchenLasset die Spiele beginnen

Tja, wie geht es nun weiter?„, lautet die Frage.

Ich sitze hier, der Rücken beruhigt sich langsam und ich bekomme den Eindruck, dass es jetzt losgehen sollte. Wie deutet man, „Wir werden auf Sie zukommen…?“ Ist das vielleicht schon eine Art Geduldstest, ein Check, ob ich die Arschlochpatient-Plakette erhalte oder doch eher auf eine Liste der Erträglichen komme? Vielleicht bin ich auch schlicht vergessen worden? Gibt es hier so etwas wie ein Stationszimmer oder überhaupt lebende Menschen? Bin ich vielleicht noch Zuhause und das ist alles nur ein Traum?

Was solls, ich habe ein Zimmer und einen Schlüssel, die Papiere sind übergeben, sollen sie mich doch suchen, wenn sie mich brauchen. Ein Blick in die Runde zeigt, ich muss einiges auspacken. Was zuerst?

Die Entchen!

Oh, Ihr kennt meine Entchen nicht? Das sind die beiden auf dem Foto, die mich seit 18 Jahren als Maskottchen begleiten. Ursprünglich als kleiner Trost nach einer recht üblen Operation 2002 von meinen Kindern ins Krankenhaus mitgebracht, sind sie heute festes Inventar in meinem Gepäck, wenn ich mehrere Tage nicht Zuhause schlafen kann. Ein festes Prozedere, geht gar nicht anders. Als letztes ein- und als erstes ausgepackt, so gehört sich das ;-) Schnell noch ein Foto an die Familie gesendet, dass es den beiden gut geht, so ein Transport im Gepäck ist schließlich kein Zuckerschlecken, nicht? Ansonsten beschränke ich mich fürs Erste auf das strategische Verteilen der Koffer, um bei Bedarf schnell an den Inhalt zu kommen.

Mittlerweile ist fast eine Stunde vergangen, ich will wissen, was nun folgt, etwas essen und überhaupt mal zur Kenntnis genommen werden. Vor der Zimmertür sind Geräusche zu hören, jetzt oder nie.

Weiterlesen

Ein Dank, vor allem, an die Unsichtbaren!

Herzlichen Dank vom Moralei!Ein Dankeschön

Ich weiß, dass ich garantiert nicht der Erste bin, der sich bei all jenen bedankt, die auch in seltsamen Zeiten wie diesen, Leistung bringen.

Ebenfalls bin ich sicher, dass ich nicht alle namentlich erwähnen kann, denen ein besonderer Dank gebührt, gerne darf jeder in den Kommentaren ergänzen, was ich vergessen habe.

Neben den direkt mit der Gesundheit verbundenen Menschen, möchte einfach noch speziell „Danke“ an die sagen, die so transparent und im Hintergrund, unser gewohntes Leben ermöglichen:

Müllabfuhr

Stromversorgung

Telekommunikation

Trinkwasser

Abwasser

Tankstellen

Servicetechniker

Lieferanten

Produktionsmitarbeiter

Verkauf & Regalfüllung

Sicherheit und Ordnung

Straßenreinigung

Eine bestimmt unvollständige Liste, keine Frage.

Danke!

 

 

 

Aluhut, Corona & Panik

Corona PanikDu wolltest doch nichts weiter zu Corona schreiben?

Nein, das wollte ich eigentlich auch nicht. Mittlerweile habe ich aber so viel von dem Thema um die Ohren gehauen bekommen, dass ich nicht anders kann.

Ich meine, im Jahre 2020 mit Internet und Google, sollte doch jeder in der Lage sein, sich reale Informationen zu suchen. Man muss nicht mehr auf reißerische Zeitungsberichter oder klickgeile Internetseiten zurückgreifen, es gibt brauchbare Quellen. Natürlich helfen die nur, wenn man sich wirklich einen Überblick verschaffen will. Wer nur seine eigene Meinung oder vielleicht sogar Paranoia festigen möchte, findet natürlich auch dazu genug Stoff.

Ich gebe einfach hier jetzt einige Theorien weiter, die ich in den letzten Tagen aufgeschnappt habe. Wieder ohne eigene Wertung übrigens, bei manchem weiß ich ja selber nicht, was ich denken soll.

Alles nur Marketing.

Vor eingen Wochen gab es Diskussionen um zu niedrige Lebensmittelpreise. Durch Corona kann nun zuerst richtig ausverkauft werden, danach gibt es genügend Gründe, die Preise auf diese Art nach oben zu ziehen. Man beachte die ähnliche Vorgehensweise bei der Euroeinführung.

Reduzierung der Bevölkerung.

Die Menschenzahl auf der Welt/im Land, ist zu hoch, der Virus soll es richten.

Den Virus gibt es gar nicht.

Da wird nur ausgenutzt, dass man ihn nicht sehen kann.

Die Ärzte wollen abgelaufene Medikamentenbestände loswerden.
Das alte Zeug muss noch schnell weg, ehe es völlig vergammelt.

An dieser Stelle belasse ich es mal dabei, die Liste würde wahrscheinlich niemals fertig.

Was ich mich aber nun doch frage:

Selbst wenn auch nur eine einzige der aufgestellten Thesen zutreffend wäre, wie soll man denn bitte mit dem Bunkern von Desinfektionsmitteln, Klopapier und Nudeln, dagegen etwas ausrichten können? Meint denn wirklich jemand, dass bei so großen Verschwörungen, ein Hamstern von frei verkäuflichen Haushaltswaren den ultimativen Schutz mit sich bringt? Vielleicht auch, dass die eigene Genesung exakt den Vorräten entspricht?

Man sollte sich doch wohl eher fragen, ob das Fehlen bestimmter Hygieneartikel, die dann eben nicht mehr bei real Erkrankten zur Verfügung stehen, nicht neue und schlimmere Probleme bereitet.

Vielleicht sehe ich das auch falsch…