Liebe DIN, werte EU – das geht gar nicht!

beutelbaendchenlaengenUnglaublich

Staubsauger sind gebremst, Kaffeemaschinen zeitlich limitiert und es konnte ganz knapp noch verhindert werden, dass die Power der Glühlampen uns alle ins Verderben stürzt!

Wir sind ja dermaßen froh über die ganzen Verbote und Regelungen; endlich ein Leben ohne all diese Gefahren.

Man stelle sich nur vor, ein Licht verbraucht ein paar Kilowattstunden mehr im Jahr, dann bleibt ja nichts mehr für die elektrischen Autos, unvorstellbar!

Und dann das!

Aber, Freunde der Vorschriften und Normen, dass die Teebeutelzettelhaltebändchen immer noch unterschiedliche Längen haben, DAS habt Ihr übersehen, hä?

;-) :mrgreen:

Einige mühsame Sekunden aus dem Leben einer Raupe

Die Mühen einer RaupeWer hoch hinaus will, hängt manchmal am seidenen Faden

Nun, ich habe ja vor einigen Tagen zufällig eine Raupe beobachtet, die auf einem für sie doch beachtlichen Weg nach oben war.

Bei der Durchsicht der entstandenen Bilder sind doch noch ein paar Sekunden Videomaterial zusammengekommen, auf der die Mühen von dem kleinen Kämpfer zu erahnen sind.

Fast schwerelos, oder? :-)

Ich habe das Ganze bei YouTube eingestellt und hier eingebettet, die Datenmengen müssen ja nicht zwingend auch noch durch Videos auf der eigenen Seite in die Höhe getrieben werden ;-)

 

 

Weitere Momente im Bild und ein Wort zur Nutzung von Material aus dieser Webseite.

 

Momente im Bild – Am seidenen Faden!

Die Mühen einer RaupeWer hoch hinaus will, hängt manchmal am seidenen Faden

Ich freue mich ja immer, wenn ich im Garten über etwas quasi stolpere, was ich so noch nie gesehen habe.

Heute Morgen ist plötzlich dieses quirlige Kerlchen dort, einige Zentimeter vor meinen Augen aufgetaucht und hat buchstäblich Wirbel um sich selbst veranstaltet :-)

Auf den ersten Blick schwebte diese Raupe frei in der Luft und hat sich mit viel Energie und Mühe Richtung Himmel bewegt. Ganz hoch über ihr, bestimmt noch zwei oder drei Meter, musste der obere Punkt ihres Fadens sein, wie auch immer das funktioniert hat.

Immerhin hat sie mir wenigstens ein wenig Zeit gegönnt, um das Smartphone zu zücken und ein paar Fotos zu schießen. Ein größeres Foto verbirgt sich unter diesem Link hier, um die Datenmengen gering zu halten, verzichte ich ja meist darauf, aber dieses Mal muss ich das einfach machen. Wenn man genau hinschaut, kann man sogar den Faden erkennen.

Ich habe auch versucht, ein paar Sekunden ihrer Mühe auf Video festzuhalten, leider sieht es aber so aus, als wenn das Handy lieber die Wolken fokussieren wollte, immerhin war die Raupe auch schwer zu erfassen, vom buchstäblich seidenen Faden ganz zu schweigen. Sollte ich daraus noch etwas Vorzeigbares extrahieren können, reiche ich es nach ;-)

 

Weitere Momente im Bild und ein Wort zur Nutzung von Material aus dieser Webseite.

 

Der rote Faden

Der nicht so rote FadenGebe die Richtung vor!

Gerne, wohin wollen wir denn?

Wenn man seinen Blog irgendwo als eben solchen anmeldet oder überhaupt erwähnt, wird oft nach einer Orientierung der Inhalte gefragt, nach dem „roten Faden“ eben.

Tja, ich erkläre das mal mit dem Bild da ;-)

Das Foto ist überhaupt ein gutes Beispiel für meine Motivation, den Desasterkreis auf die Beine zu stellen. Einige der Beiträge hier entstehen ja erst, weil mir bei stinknormalen Vorgängen im Alltag ein Detail auffällt, welches völlig zu Unrecht nie die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient. Ihr wisst schon Schmierkäse, Eierschneider und so Zeugs :mrgreen: Woher zum Geier soll ich denn vorher wissen, was mir begegnet?

Solange ich mit dem Gesundheitszeug zugange bin oder, damit verbunden, die Ernährung eine Rolle spielt, ist vieles davon mein Informationsfutter. Soll ich aber deswegen die Sparte „Gesundheit“ nehmen? Wäre schon blöd, sollte ich mich morgen entscheiden, über meine Erlebnisse als Froschzüchter zu bloggen. Nein, ich züchte keine Frösche. Aber wenn, dann erlebe ich da etwas mit. Nur eben „auch“, nicht „ausschließlich“.

Um das mal näher zu erläutern:

Stellt Euch vor, ich würde wirklich meinen imaginären Frosch aus meinem noch imaginäreren Teich locken wollen, um ihn abzulichten und quaken zu lassen. Daraus soll ein Blogbeitrag werden, in dem ich erkläre, was der Frosch da sagen könnte.

Blöderweise rutsche ich aber bei der Aktion aus, lande im Teich, der Frosch hüpft weg und mein Selbstwertgefühl auch. Platsch, jetzt sitzt der Dicke im Tümpel!

Bei meinem Glück kommt dann jemand um die Ecke, lacht sich scheckig während er ein Foto macht, und kommt damit in die Zeitung, Schlagzeile „Rettet die Wale!

Glaubt denn wirklich jemand, dass ich da noch Interesse an einem Froschquakartikel in einem Froschverhaltensblog habe? Na? Eben!

Deshalb bin ich mit roten Fäden vorsichtig, die Realität verknotet diese nämlich gerne…

Der Auslöser für diesen Beitrag jetzt? Da lag ein Wollfaden auf dem Tisch, ursprünglich wollte ich nur durch die Küche gehen… ;-)