Wenn wer fragt, muss man antworten – Blätterteig

ananasmixblaetterteigVoll krass ey :-)

Da kommen doch glatt gleich 2, (in Worten: 2) Fragen zu den Blätterteig-Teilen.

Ehe ich nun alles doppelt schreibe:

Wirklich einfach nur so eine tiefgekühlte Platte (die hier hatten 75 Gramm) in der Mitte durchschneiden, auf die Hälfte den Belag nach Wahl legen und dann ab in den Backofen. Den hatten wir auf 180°C vorgeheizt und die komplette Ladung rund 20 Minuten lang gebacken.

Die Teilchen sollten aufgegangen und nicht mehr weiß, auf keinen Fall aber schwarz sein ;-)

 

 

 

 

 

Heiße Häkelnadeln: Wenn die Frau mit Knete spielt

BastelkneteDas muss ich Euch jetzt erzählen, echt!

Da komm ich gerade in die Küche um die Kaffeekanne zu erleichtern, sitzt mein weibliches Gegenstück schon am Tisch und bereitet etwas zu. Das ist nun keine Besonderheit, ich seh’s ja fast täglich, ein normaler Anblick eben.

Plötzlich stutze ich, schaue genauer hin! Das ist kein Essen, das ist, ja was denn eigentlich? Ich glaub‘ ich spinne… DIE SPIELT MIT KNETE! :shock: Nebendran liegen nackte Häkelnadeln, unbekleidet, also quasi Pornostangen mit krummen Enden! Wow!

Ist das nun Voodoo, irgendwas mit Harry Potter oder ein Fetisch? Vor allem, kann ich mich trauen, sie zu fragen? Was, wenn sie gerade in Trance ist? Ich bring erstmal den Kaffee weg, die Tasse in der Hand zu behalten, ist mir zu riskant.

Ach was, ich traue mich zu fragen, was das denn wohl wird. Erschöpfende, geradezu allumfassende Antwort: „Griffe!“ Ah ja… OK, das werden also Griffe. Ich meine gut, das kann ich verstehen, das kann Mann zusammenreimen. Außerdem, wenn dieser „Quatsch mich nicht an, ich muss aufpassen“ – Blick zu erkennen ist, stellt man keine weiteren Fragen. Niemand spricht über den mit dem Fight-Club!

Was soll ich sagen, die Dame legt noch einen drauf!

Sie glüht den Backofen vor, die Erzeugnisse kommen auf Backpapier. Beschriftet mit sonderbaren Zeichen und Zahlen, also doch Voodoo, ich hab’s geahnt.So viele Jahre kennen wir uns und nun das. Unfassbar!

Ah, Moment! Vielleicht hat das ja was mit zuckerreduzierter Nahrung zu tun, SO habe ich das mit der Ernährungsumstellung aber nicht gemeint, meine Liebe!

Etwas gekruschel, diese „Dinge“ sind nun im Ofen. Es kommt etwas Entspannung ins Gemüt der Frau, mir wird erklärt:  „Das ist Bastelknete! Zum dröseln, ziehen, drücken, biegen und formen. Dann backen, alles wird hart – Voila: Griffe!

Da kann man nur noch ehrfürchtig den Kopf senken und in Demut versinken. Knallharte Ergebnisse, knappe Erklärung und ein glasklarer Sachverhalt. Mir ist jede Chance auf Ironie oder Saraksmus vergangen, das kann ich Euch sagen.

Ich muss aber ehrlich eingestehen, klasse Sache. Man kann sich seine ganz individuellen Griffe basteln, richtig an die eigene Hand angepasst, nach Maß, ich bin beeindruckt. Der Bastler in mir erschafft sich schon Bilder im Kopf, was da noch alles möglich ist ;-)

 

 

 

Der Advent – Passendes, unpassendes und Gedanken

AdventskranzIch weiß natürlich, dass einige jetzt sofort die Stirn in Falten legen, weil Sie vermuten, dass es zu den unzähligen Adventswünschen im Web, noch einen dazu gibt. Ist nicht ganz falsch, aber auch nicht komplett richtig.

Allerdings ist es ja auch so, dass ich diesen Blog hier ins Leben gerufen habe, um mal ein wenig mit den Gedanken zu spielen. Gerne auch, um mal ein wenig zu reflektieren, was die Welt um einen herum so auslöst, auslösen kann. Klar, vornehmlich geschieht dies aus meiner persönlichen Sicht. Vielleicht teilt jemand mein Weltbild, vielleicht geschieht das Gegenteil. Mehr kann ich als kleiner Blogschreiber nicht liefern und auch nicht erwarten.

Jedenfalls kann eine Zeit wie der Advent nicht einfach ignoriert werden, nicht im Sinne der Seite hier!

Klar, von festlicher Stimmung die von Herzen kommt, bis zur Heuchelei und Konsumgier, sind es nur wenige Schritte. Allerdings würden diese an den anderen Tagen des Jahres, kaum dermaßen ins Gewicht fallen. Was wird in der Adventszeit den Leuten, im Namen der Besinnung, nicht alles geboten. Die Menschen im Einzelhandel keulen bis an ihr Limit, die Euroscheine rasen geradezu in die Kassen. Andererseits aber kann es passieren, dass einige Geschäfte an Ostern nicht mehr existieren, sollte das Weihnachtsgeschäft nicht zünden. Zeitgleich jagen Paketboten mit irrem Blick durch die Straßen und in einigen Familien werden vorsorglich Antidepressiva gebunkert, für den Tag der Zusammenkunft all ihrer „Lieben“. Wahrlich drollige Verhältnisse.

WeihnachtsplätzchenTja, das ist aber eben nur eine Seite der Vorweihnachtszeit. Ich, meine engere Familie und viele andere Menschen, wir sind anders gestrickt.

Klar stehen hier im Blog auch Sarkasmus oder Ironie oft im Vordergrund, nur eben nicht bei jedem Thema und nicht um jeden Preis. In Zukunft wird dies sicherlich deutlicher.

Bei uns in der Familie stehen nicht der Wert oder die Menge von Geschenken im Vordergrund, es ist etwas anderes. Besinnung und Ruhe sind es auch nicht direkt, das träfe den Kern der Sache nicht. Vielleicht liegt es eher daran, dass wir in der Vergangeheit auch kleinere oder größe Katastrophen zu bewältigen hatten, die gerne in der Vorweihnachtszeit ihren Zenit erreichten, ich kann es nicht genau benennen. Wir jedenfalls mögen die Stimmung, die Vorbereitungen, das ganze Päckchen. Ich persönlich bin auch sehr glücklich über alle meine Lieben, mit denen ich Weihnachten verbringen darf, zu Viele sind schon nicht mehr unter uns. Leider, oder auch glücklicherweise, weiß man ja in vielen Momenten nicht, dass man sie so nicht mehr erleben wird. Später bleibt nur der Rückblick, manchmal mit einem Stich in der Seele.

Nehmt meine Zeilen also vielleicht nicht als weiteren Adventsgruß, nehmt sie als Erinnerung an all das, was man noch für sich und die Seinen hat. Es ist die richtige Zeit!

 

3-Adventskerzen