Persönlicher Wochenrückblick – KW 36 2021 – Meine Top-5

Persönliche Top-5 der Nachrichten, SymbolfotoEs ist Dienstag, Zeit für meinen persönlichen Wochenrückblick!

Gefühlt, gehört oder erlebt, ohne Garantie auf Richtigkeit, aus dem Bauch heraus.

 

KW 36 2021 – Meine Top-5:

Platz 1: Corona: Manche verzählen sich, andere deuten Zahlen eben anders, aber immer sind sich alle einig, dass alles toll ist, oder?

Platz 2: Wahlkampf: Die, die ohnehin keine Chance auf „Kanzler“ haben, würden es natürlich auch (und bestimmt besser machen) …

Platz 3: Ruhe in Frieden, Jean-Paul Belmondo

Platz 4: Na, da wird schönes Wetter wieder männlich (Link zu T-Online). Ob das wohl am aktuellen Sommer liegt? ;-)

Platz 5: Der bekannte Star „kennt keine Sau„, aus der Serie „Noch nie gehört„, hat Durchfall, vielleicht aber auch sein Hund oder Nachbar. Falls Sie das nicht interessiert: Auf Seite zwei steht, warum Mutti Merkel so wunderbar und unersetzlich oder auch mies und fertig ist, finden Sie das nicht, sind Sie automatisch kein guter Dingens … … …

Ohne Wertung, (fast) ohne Kommentar, einfach nur notiert :!:

 

 

Schon komisch, das Ding mit der tollen und modernen Welt…

retrocolaVergangenes?

Ich mache ja eigentlich kein Geheimnis daraus, dass ich einen ziemlichen Retro-Fimmel habe.

Mir ist dabei auch ziemlich egal, ob da nun jemand die Stirn runzelt oder nicht und was alles dagegen spricht, es ist einfach so.

Entscheidend ist für mich, wie das eigene Lebensgefühl in welcher Zeit ist oder war, und da schneidet jedes Jahrzehnt nach den Achtzigerjahren ein klein wenig beschissener ab, seit 2005 geht es allerdings, persönlich und rückwirkend betrachtet, steil bergab. Nicht unbedingt mit dem eigenen Leben, das nicht, eher mit all dem, was von außen auf die Selbststimmung einwirkt und man eben nicht umgehen kann.

Ist auch egal, jedenfalls sehe wohl doch nicht nur ich das so, sonst würden ja ganz bestimmte Dinge nicht immer wieder aufflammen und in Windeseile Abnehmer finden, gell? ;-)

Tja, vielleicht, aber nur vielleicht, war früher doch alles einiges manches besser :mrgreen:

 

 

Fred & das Kaffee-Desaster

Fred-3-1000-Titel-SizedDa muss der Fachmann ran!

Tja, manchmal macht es „PATSCH“ und es ist eine, mehr oder weniger große, Sauerei angerichtet.

Eigentlich entsorge ich den Gammel im Bio-Müll, aber manchmal öffnen sich Dingel halt zu einem Zeitpunkt, der eher ungünstig ist …

Wie gut, wenn dann jemand anwesend ist, dessen Lebensinhalt das Beseitigen solcher Folgen eines Zwischenfalls ist, Fred ist in solchen Fällen ja kaum zu stoppen ;-)

Eine Reinigungsaktion 

Steinigt mich nicht, das war so eine „Ich muss das jetzt machen“ – Idee :mrgreen:

 

 

Das Teebeutel-Sorten-Misch-Experiment

tee_aus_beutelnMix it, Baby!

Ich bin eigentlich ein Fan von losem Tee. Also ganz klassisch mit Sieb und Aufwand und dem ganzen Kram.

Leider ist es während meiner doch überwiegenden Aufenthalte im Internat etwas schwierig, all das zu beherbergen, was man gerne parat haben möchte. Irgendwie ist der Platz begrenzt und obendrein alles doppelt zu kaufen, auch in der Summe recht teuer.

Wie auch immer, auf meinen Tee ganz verzichten möchte ich nicht, also muss eben die Alternative „Tee aus Beuteln“ herhalten. Sooo schlecht ist das nun auch nicht, allerdings habe ich meine gewohnten geschmacklichen Favoriten bei den losen Sorten, welche bisher kein vorportioniertes Produkt erreichen kann.

Was liegt also näher, als mal wieder ein wenig zu experimentieren?

Eben! Nun, wer sagt, dass man nicht einfach versuchsweise diverse Tütchen in Kombi in eine Tasse hängen kann? Niemand!

Selbst wenn es schiefgeht, hat man immer noch weniger Geld buchstäblich durch den Ausguss gespült, als wenn man eine lose Sorte erwischt, die einem einfach nicht schmeckt.

beutelbaendchenlaengenDas Bild vom Blogbeitrag gestern, kommt natürlich nicht von ungefähr, so sieht dann eine gelungene Versuchsreihe aus ;-)

Ich muss zugeben, so richtig weit bin ich noch nicht. Meine Lieblingssorte (ok, eine davon)  bei der losen Variante ist „Ingwer auf Kräutern“, aber da kommen die Beutel einfach nicht mit.

Mittlerweile bin ich so weit, Ingwer und Kräuter einzeln zu kaufen und eben die Beutel gemeinsam in die Tasse zu hängen. Allerdings fehlt da immer irgendwie eine Komponente, ein gewisser „Pfiff“ lässt auf sich warten. Irgendwie gehört zu meiner, beziehungsweise der Familiengrundausstattung, aber auch Pfefferminztee. Einzeln schmeckt er recht gut, vorhanden ist er ebenfalls, warum also nicht auch die Kombination mit den anderen beiden Sorten riskieren?

Ergebnis: Das geht gut!

Von jeder Sorte eine Einheit, 7-8 Minuten ziehen lassen und fertig ist die Suppe. Es empfiehlt sich allerdings, gegebenenfalls eine größere Tasse zu benutzen. Mein 0,5 Liter Pott ist schon ok, noch mehr Inhalt wird mir dann irgendwann einfach kalt, ehe er ausgetrunken ist. Der Tee ist zwar noch durchaus genießbar, aber irgendwie mutiert beim Abkühlen alles zu einem anderen Getränk.

Alternativ mag ich auch Fenchel-Anis-Kümmel-Tee, vor allem am Abend. Da ist aber das Problem bei Beuteln das Gleiche, wie bei der oben genannten Sorte; es fehlt etwas. Nun, mein Geschmack muss ja nun nicht der von anderen Menschen sein, aber wenigstens beim Zusatz von Pfefferminztee in dem Mix sage ich:

„MACHT DAS NICHT!“

:mrgreen:

Wenn ich wieder etwas (für mich) richtig Gutes zusammenmische, wird meine Leserschaft hier dies natürlich als Erstes erfahren!

 

 

Liebe DIN, werte EU – das geht gar nicht!

beutelbaendchenlaengenUnglaublich

Staubsauger sind gebremst, Kaffeemaschinen zeitlich limitiert und es konnte ganz knapp noch verhindert werden, dass die Power der Glühlampen uns alle ins Verderben stürzt!

Wir sind ja dermaßen froh über die ganzen Verbote und Regelungen; endlich ein Leben ohne all diese Gefahren.

Man stelle sich nur vor, ein Licht verbraucht ein paar Kilowattstunden mehr im Jahr, dann bleibt ja nichts mehr für die elektrischen Autos, unvorstellbar!

Und dann das!

Aber, Freunde der Vorschriften und Normen, dass die Teebeutelzettelhaltebändchen immer noch unterschiedliche Längen haben, DAS habt Ihr übersehen, hä?

;-) :mrgreen:

Gedankentrigger

keysetEin kurzer Blick kann reichen

Es ist schon komisch, aber manchmal kann ein kurzer Moment, ein flüchtiger Blick nur, einen ganzen Schwall an Gedanken auslösen.

Das ist mir vor ein paar Tagen am Wochenende passiert. Während meiner Runde hier über den Campus, sprang mir dieses Schlüsselpärchen ins Auge. Es lag gut sichtbar drapiert auf einer Bordsteinecke, vermutlich wurde es gefunden und so sollte der Betroffene eine Chance haben, den kleinen Bund schnell wiederzufinden.

Da wir ja am Weekend eher saumäßiges Wetter hatten, kam mir so ein Kopfkino in den Sinn, wie jemand zum Feierabend nur schnell vor dem nächsten Regen mit dem Fahrrad nach Hause möchte und dann vor seinem abgesperrten Fahrzeug steht und es nicht nutzen kann. Diese kurzen Momente ohnmächtiger Fassungslosigkeit kennt wohl jeder, man ist eben in dieser Sekunde einfach nur machtlos.

Jedenfalls kann das, was man selber eben nur so am Wegesrand entdeckt und normalerweise 10 Sekunden später wieder vergessen hat, für jemand anderen eine ganz große Sache werden oder schon sein. Auf der anderen Seite kann alles ganz harmlos oder belanglos sein, man weiß es nicht.

Natürlich spielen auch eigene Erinnerungen eine Rolle. Erinnerungen an im strömenden Regen getragene Fahrräder, unaufschließbare Taschen oder ähnliche Dinge, die einem vornehmlich, wenn nicht den ganzen Tag, doch einige Stunden versauen können.

Ich fühle jedenfalls immer etwas Beklemmung, wenn ich irgendwo verlorene Schlüssel sehe. Verrückt, ich weiß …

 

 

 

Persönlicher Wochenrückblick – KW 35 2021 – Meine Top-5

Persönliche Top-5 der Nachrichten, SymbolfotoEs ist Dienstag, Zeit für meinen persönlichen Wochenrückblick!

Gefühlt, gehört oder erlebt, ohne Garantie auf Richtigkeit, aus dem Bauch heraus.

 

KW 35 2021 – Meine Top-5:

Platz 1: Corona: Wenn „3G“ zum neuen Mantra wird …

Platz 2: Wahlkampfreden oder: Geschwätz ohne Inhalt und Realitätssinn.

Platz 3: Strom so teuer wie nie, aber, HEY, Elektro ist das Allheilmittel!

Platz 4: RIP Charlie Watts!

Platz 5: RIP Heide Keller

Ohne Wertung, (fast) ohne Kommentar, einfach nur notiert :!:

 

 

Wir wünschen einen guten Morgen mit Kaffee und Toast

gumo_august_21Irgendwie jedenfalls

Tja, was soll ich sagen. Fred hat erst jetzt realisiert, dass das arme Moralei mangels Arm(en) keine Tasse halten kann und somit noch nie Kaffee getrunken hat.

Ein Ei zum Frühstück ohne Kaffee? Das geht ja mal gar nicht :shock:

Natürlich hilft Fred gerne dabei aus, selbst die Tasse wird geteilt. Bei der Gelegenheit haben sich die beiden direkt auch eine geringe Menge Toast zurechtgelegt, ich hoffe, er reicht aus  ;-)

Alles Quatsch

Ne, im Ernst … Eigentlich wollte ich heute was anderes schreiben, aber mir läuft gerade die Zeit weg.

Da ich nun aber auch nicht ohne jeden Gruß verbleiben will und nicht weiß, ob ich später noch zum Tippen komme, schmeiße ich einfach ein paar recht frühe Grüße in die Runde der Leserschaft.

Also: Guten Morgen zusammen :-)

 

 

Solo & Flo: Ein Eltern-Podcast über Kinder mit Down-Syndrom – Teil 5!

moralei-lesenswertIhr ahnt es bestimmt!

Wer die Reihe hier verfolgt, weiß ja, was dieser Blogbeitrag zu “Solo & Flo“ bedeutet:

Teil 5 ist online! :-)

Warum ich das mache? Weil ich Projekte, die aus einer kleinen Idee geboren werden und dann auch Fahrt aufnehmen, einfach mag :-)

Mal ganz davon abgesehen, dass ich der Meinung bin, gerade Eltern mit Zusatzbelastungen, denen sie nicht entgehen können, sollten eine gewisse Aufmerksamkeit erhalten.

Hier der Link zu den Podcasts (der Klick auf’s Artikelbild geht auch ;-) )

Bei Twitter findet Ihr das Duo als @triangelsolo und  @utofrei_in_DD oder, jetzt auch gemeinsam, unter @soloundflo.

Ich sehe gerade, dass ich „Solo & Flo“ noch gar nicht in meiner Linkliste (Links zu anderen Seiten) eingetragen habe, das werde ich natürlich noch ändern :oops:

 

 

 

Einige mühsame Sekunden aus dem Leben einer Raupe

Die Mühen einer RaupeWer hoch hinaus will, hängt manchmal am seidenen Faden

Nun, ich habe ja vor einigen Tagen zufällig eine Raupe beobachtet, die auf einem für sie doch beachtlichen Weg nach oben war.

Bei der Durchsicht der entstandenen Bilder sind doch noch ein paar Sekunden Videomaterial zusammengekommen, auf der die Mühen von dem kleinen Kämpfer zu erahnen sind.

Fast schwerelos, oder? :-)

Ich habe das Ganze bei YouTube eingestellt und hier eingebettet, die Datenmengen müssen ja nicht zwingend auch noch durch Videos auf der eigenen Seite in die Höhe getrieben werden ;-)

 

 

Weitere Momente im Bild und ein Wort zur Nutzung von Material aus dieser Webseite.

 

Ein erschöpfter Wächter

das_moralei_als_wächterEs hat alles gegeben!

Ihr kennt ja bestimmt noch das Moralei. Seit es in der Realität angekommen ist, hütet es natürlich auch mein Internatszimmer hier, wenn ich zwischendurch abwesend bin.

Gerade durch die vergangenen Ferien, in denen das Internat schlicht komplett dicht war, hatte das Ei natürlich die volle Verantwortung.

Kuriose Dinge

Nun ist mir natürlich klar, dass dieser kleine Blödsinn mit dem Moralei purer Unsinn ist. Es handelt sich eben nur ein Plastikei mit angeklebtem Kleinzeug, wer weiß denn schon, ob es wirklich auch seine Pflicht erfüllt, sobald die Tür hinter mir zugeht? :mrgreen:

Allerdings scheint es doch mehr zwischen Himmel und Erde zu geben, als wir uns im Alltag träumen lassen.

Als ich nämlich gestern erstmalig wieder in meine Räume hier gekommen bin, saß das Ei immer noch so, wie auf dem Foto oben zu sehen, und genau so, habe ich es ende Juli auch mit seinem Wachauftrag hier zurückgelassen.

das_moralei_als_wächter_müdeGestern Abend nämlich, da schaue ich auf das Regal, in dem es steht und sehe diesen Anblick! :shock:

Wir reden hier über ein offenes Schrankfach, das obendrein eine feste Verbindung zur Wand hat. Da wackelt nichts oder animiert abgestellte Sachen sonst wie zum Umfallen.

Es kann also wirklich nur so sein, dass dieses loyale, zuverlässige und wachsame Moralei in den letzten 4 Wochen alles gegeben hat, quasi bis zur Erschöpfung.

Nun, jetzt hat es sich eine Pause auch redlich verdient ;-)

 

 

Saug mich an!

saug_mich_anOk, eher: „Saug mit mir!“

Manchmal geschehen seltsame Dinge!

Mittags beschließt man, eher so aus dem Bauch heraus, dass es an der Zeit ist, ins Internat zu fahren. Ohne Grund, einfach (annähernd) spontan.

Zeitgleich stellt sich (wie immer) das Problem, gefühlt einen 7,5 Tonnen Lkw zu benötigen, um alles transportieren zu können. Erst recht, nach rund einem Monat Abwesenheit.

In diesem Zusammenhang muss ich jetzt erwähnen, dass ich gerne einen Staubsauger im Zimmer hätte. Also nicht so eine Miniversion, sondern einen richtigen, der auch etwas schafft, wobei mir aber neben dem Transportaufwand auch das Geld für so ein Luxusproblem einfach verschwendet erscheint.

Ein Mal pro Woche wird das Zimmer von einer Reinigungskraft geputzt, es steht also nicht gerade vor Dreck, aber ich bin eben auch der Typ. der Fussel und Krümel auf dem Boden nicht leiden mag. Irgendwie doof. Zu unbedeutend, um aktiv zu handeln aber nervig genug, sich zu ärgern.

Tja, was soll ich sagen, andere hier haben das gleiche Transportproblem, nur eben scheinbar bei der Heimfahrt, also sozusagen in der Gegenrichtung. Jedenfalls scheint es so zu sein, dass meine Anreise alleine deshalb schon sinnvoll ist oder war, weil das nette und voll funktionsfähige Gerät auf dem Foto oben nun eben meins ist :-) Wenn hier jemand etwas nicht mehr braucht, wird es oft verschenkt, das gilt nicht nur für Äpfel. Da soll mal jemand sagen, die Erwachsenenbildung dächte nicht nachhaltig.

Eine Win-win-Situation!

Ich brauche nun nicht her-, jemand anderes nicht wieder wegzuschleppen.

fred-1st-headerNebenbei ist Fred auch erstmals mitgekommen, der ist bei dem Gerät natürlich völlig verzückt, genau sein Gebiet :mrgreen:

Persönlicher Wochenrückblick – KW 34 2021 – Meine Top-5

Persönliche Top-5 der Nachrichten, SymbolfotoEs ist Dienstag, Zeit für meinen persönlichen Wochenrückblick!

Gefühlt, gehört oder erlebt, ohne Garantie auf Richtigkeit, aus dem Bauch heraus.

 

KW 34 2021 – Meine Top-5:

Platz 1: Corona: Wenn man nicht über den Tellerrand schaut, ist alles eindeutig und einheitlich, oder?

Platz 2: Corona: Im ersten Halbjahr 2021 knapp 81 Milliarden Euro Defizit in der Staatskasse.

Platz 3: Nichts zu berichten? Klima, Rassismus, Gender, Bio und natürlich Viren funktionieren scheinbar immer.

Platz 4: Es ist erstaunlich, wie viele Nebeneinkünfte und Ähnliches bei einigen Politikern plötzlich das Gewissen belasten, sobald sie vielleicht im Rampenlicht erscheinen …

Platz 5: Plötzlich bekommt man mit, dass eBay-Kleinanzeigen schon lange nicht mehr zu eBay gehört. (Info bei T-Online.de)

Ohne Wertung, (fast) ohne Kommentar, einfach nur notiert :!: