Der Herdbringer – Eine Lanze, gebrochen für die Hermes-Spedition!

Es ist ja an sich schon ärgerlich, wenn einem der Herd mitteilt, dass man mit ihm bald gar nichts mehr hinter dem Ofen hervorlockt.

Das beginnt so mit Verweigerung der Heißluft, geht über den Streik einzelner Kochzonen und spätestens bei der Feststellung, dass die Ersatzteile den Neupreis eines Herdes übersteigen, ist Schluss.

Da kommt dann also der Rattenschwanz aus Gerät suchen, vergleichen, Altgerätemitnahme, bezahlen :-( , Liefern und Anschließen.

Zum Glück haben wir hier vieles in der eigenen Hand, bis auf das Liefern und die Altgerätemitnahme. Gerade in dem Punkt, hat man aber ja schon so einiges erlebt. Kein Schwein kommt, wenn dann zu früh oder spät. Lange Diskussionen über das alte Gerät, den Verpackungsmüll und auch über die Tatsache, dass für sowas ein Urlaubstag draufgegangen ist. Nötig draufgegeangen? Nö! Wäre klar gewesen, dass die zugesagte Lieferfrist um 6 Stunden nach hinten rutscht, wäre ohnehin jemand zuhause gewesen. Egal, shit happens.

Es geht aber auch anders! Muss ich jetzt doch positiv überrascht erwähnen, zumal es sich um eine Spedition handelte, die einen griechischen Gott als Namensvetter besitzt und doch gelegentlich, also nicht immer, die besten Bewertungen bekommt (gibt’s da überhaupt eine?). Hab ich gehört, das mit den Bewertungen, also Gerücht. Lassen wir das…

Was geschah (irgendwie fehlt jetzt hier eine dramtisch-fröhliche Musik):

Lieferung bestätigt für Dienstag, ziwschen 7 – 15 Uhr. 9:01 Uhr, ein LKW fährt vor, kurz darauf ertönt die Türklingel.

Ein echt super gelaunter Liefermensch schallt durch den Flur: „Wenn sie ’nen alten Ofen haben, kriegen Sie auch Ihren neuen, isser schon abgebaut?“

Klar, war er, mitnahmebereit.

Eine gefühlte Lichtsekunde später, war die alte Version vom Herd verschwunden, der neue rollte mit der Ankündigung:“Piep, piep – Sie haben Ihr Ziel erreicht!“ in die Küche.

Laut, gut zu verstehen, richtig witzig rübergebracht, der Spruch :-D

So wirklich nach der Verpackungsbeseitigung mussten wir gar nicht fragen, der Liefermann und sein Begleiter haben so schnell alles ausgepackt, entfoliert und entsichert, dass man kaum folgen konnte.

Klasse, Daumen hoch!

 

 

2 Gedanken zu „Der Herdbringer – Eine Lanze, gebrochen für die Hermes-Spedition!

  1. Pingback: Der Herdbringer – Eine Lanze, gebrochen für die Hermes-Spedition! | Der Desasterkreis | W.O.R.T – Familienblog

  2. Pingback: Eine Reha – Teil 1: Das Ticket zur Genesung, bitte! | Der Desasterkreis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.