Das Schicksalsfischbrötchen

schicksalsfischbroetchenHa, da geschieht es!

Das links auf dem Foto ist genau so ein „Ding“, das mich motiviert hat, diesen Blog hier zu eröffnen.

Zur Vorgeschichte:
Ich hatte mal wieder Lust, so richtig Schmacht, auf ein Matjesbrötchen.

 

Wer es nicht kennt: Brötchen aufschneiden, Matjeshering mit Zwiebeln drauf, zuklappen und rein in den Schlund.

OK, man müffelt danach vielleicht etwas, die Knoblauchfangemeinde schert etwas „Bio-Ambiente“  aber auch nicht, oder? Ach, egal, da schreibe ich bei Zeiten auch noch was zu…

Also alles organisert, zum Abendessen kann es losgehen. Jetzt bin ich hier im Haushalt allerdings der einzige, der so ein Teil in seinen Mund schiebt, die anderen bekommen davon eher Schnappatmung. Der andere Part der Family beschließt alternativ, sich ein paar Eier zu kochen und dementsprechend Ei-Brötchen zu essen. Das mag ich auch! Da ich blöderweise Diabetiker bin und mit Weizenbrötchen eher vorsichtig sein sollte, geht beides zusammen nicht. Ja, geht schon, will ich aber nicht. Zudem habe ich schon vorher recht deutlich gemacht, dass es eine Schande ist, wenn nicht auf Abruf Matjesheringe im Kühschrank liegen. Wer immer das Haus verlässt, soll bitte welche mitbringen. Was hier im Odenwald übrigens ungemein schwieriger scheint, als seinerzeit im Ruhrpott.

Man bleibt also eisern, schneidet das olle Brötchen auf und findet: Ein ab Werk für Eier geradezu optimiertes Brötchen :shock:

Ich schwöre, da ist nix dran gedreht, das wurde so geliefert! Das Bild gibt die Abmessungen blöderweise etwas verzerrt wieder. Da kann man aber doch jetzt nicht einfach den armen Fisch draufpappen! Fragen über Fragen…Fragen über Fragen…

Was ist, wenn das Schicksal mir da etwas mitteilen wollte?

Droht gar eine Fischvergiftung?

Haben Eier so einen Einfluss im Universum?

Ach so ja, ich habe mich für den Fisch entschieden :-)

 

 

 

 

Ein Gedanke zu „Das Schicksalsfischbrötchen

  1. Pingback: Das Schicksalsfischbrötchen | Der Desasterkreis | W.O.R.T – Familienblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.