Das Grauen in der Küche

Das Ei ist empört!Rücksicht bitte!

Tja, jetzt gucken wieder viele komisch, oder? Einige werden sich vielleicht sogar fragen, wieso solcher Quatsch im Netz zu finden ist. Das kommt daher, dass niemand Dinge hinterfragt, die täglich von Milliarden Menschen vollzogen werden. Ich mein, die Menschheit ist sich beim Leben im All nicht sicher, dass aber Eier und Lauch völlig empfindungslos daher kommen, ja, das zweifelt niemand an.

Hat sich jemand eigentlich mal Gedanken dazu gemacht, was zum Beispiel ein Ei alles durchmacht? Es sieht den Hühnerpopo von innen, wird da hindurchgepresst und landet dann in einer Sammelanstalt. Kurz drauf ab in die Wäsche, rein in die Pappschachtel und wieder ist es duster. Toll! Anschließend führt der Weg nicht selten in einen kalten Kühlschrank. Natürlich ist da auch meistens kein Licht und wenn doch, heißt für das Ei dann: „Du bist dran, Baby!“ Nur… DAS weiß das Ei ja zu dem Zeitpunkt noch nicht! Ich bin jetzt jedenfalls dafür, dem Ei die verbleibende Zeit so ahnungslos und damit angenehm zu gestalten, wie es eben geht.

Wie ich darauf komme?

Bei meinen Vorbereitungen zu dem tiefgründigen Thema Eierschneider und deren Störungen, habe ich dummerweise die Eier offen an der Session teilhaben lassen. Tja, und da wurde natürlich die volle Wahrheit erkannt. Auf den folgenden Bildern, kann man das komplette Drama erkennen. Ich warne empfindliche Naturen eindringlich davor, sich diese Bilder anzusehen! Um die Situation nicht eskalieren zu lassen, kann ich leider keine weiteren Informationen bereitstellen, Ihr versteht das sicher!

Weiterlesen

Die Schnürsenkelfalle

Schnürsenkel

Die unterschätzte Gefahr

Wer kennt sie nicht, die Milliardenfach benutzten Schnürsenkel? Manche nennen sie auch Bänder oder Schnürlis, gemeint ist immer das Gleiche. Wenn sie in passender Länge und brauchbarem Zustand sind, können die Teile ungemein praktisch sein.

Defekt im SenkelJetzt kann es allerdings geschehen, dass ein Teil des Senkels eine Art Krankheit entwickelt. Das beginnt als kleine Beule und entwickelt sich zu der geschwürartigen Schlaufe, wie dort auf dem Foto zu sehen ist. Eine kurzfristige Besserung tritt ein, wenn mit chirurgischer Präzision ein Entlastungsschnitt durchgeführt wird. Leider ist damit die Ursache wohl nicht zu beheben, wie die andere, bereits ausgefranste, Seite zeigt.

Nun, diese Problematik ist mir schon länger bekannt. Ebenso lange liegen hier neue Schnürsenkel, die das Problem dauerhaft lösen könnten. Dummerweise hat mich aber ein gewisser Grad an Bequemlichkeit bisher daran gehindert, den Austausch vorzunehmen, was vielleicht von Nachteil ist. Die unschöne Nebenwirkung solch siechender Schnürsenkel ist nämlich, dass sich eine gebundene Schleife, sehr schnell wieder löst. Wenn dies dann zum Beispiel in einem Einkaufstempel geschieht, führt das unweigerlich zum Stolpern, was dann wiederum zu einer rasanten Beschleunigung des Einkaufswagens führt, welchen man gerade vor sich herführt. Nur schiebt man in diesem Moment nicht mehr, man schießt ihn sozusagen ab. So gerade eben, lässt sich das Gefährt noch schnappen und ohne Folgen, zum Stillstand bringen.

Wer will schon unbedingt Unbeteiligte beschädigen, man bindet also den Schuh neu. Hier ist wieder das Problem, dass die einzige Erhöhung zum Abstützen des Fußes, der untere Rahmen des bemitleidenswerten Einkaufswagens ist. Leider haben die Wagen keine Feststellbremse und der Aufstützversuch, endet wieder in einer ungeplanten Beschleunigung des Wagens, welche akut nur durch das Keksregal gestoppt werden kann. Man selber steht dann, Hintern hoch und Kopf unten, mitten im Gang und hat, durch das Scheppern des Wagens, in dieser saublöden Situation auch noch für Aufmerksamkeit gesorgt.

Liebe Leser, das alles, ist vielleicht ein wenig peinlich!

Faulheit rächt sich ;-)

 

Erkenntnise und wie man sie erfolgreich ignoriert

Kein Foto LogoWenn man A möchte, B aber bequemer ist.

Wenn man so einen Blog, gleich welcher Art, öffentlich betreibt, liegt es in der Natur der Sache, seine Erkenntnisse und vielleicht auch Meinungen in die Welt zu tragen. Ebenso liegt es in der Natur der Sache, dass sich Gleichgesinnte begegnen oder solche, die einfach Interesse am Thema haben.

Das ist hier nicht anders, nach und nach erhöht sich auch die Frequenz bei der Kontaktaufnahme in meine Richtung, was ich eigentlich gerne sehe. Wenn da nicht die Nachrichten wären, bei denen ich nicht verstehe, warum sie denn überhaupt geschrieben werden.

Ich gebe mal ein Beispiel anhand einer verkürzten Frage, welche, wohl durch den Beitrag über meine Ernährungsumstellung und die Diabetestexte angeregt. an mich gesendet wurde:

… ich bekomme meine Kilos einfach nicht herunter, schaffe es aber auch mit aller Kontrolle nicht, immer unter den für mich idealen 1600 kcal pro Tag zu bleiben...“

Nun, was soll ich denn da antworten? Da stehen doch Problem und Ursache bereits auf dem Schirm. Ich habe dann nur geantwortet, dass man mit mehr Zufuhr als Verbrauch von Kalorien, eben nicht das Gewicht herunter bekommt. Die einzige Antwort war ein leicht verschnupftes „Ja, OK.

Klar, wer hofft nicht auf das geheime Mittel, das jemand kennt, welches einem persönlich Mühe erspart und quasi alles alleine klärt? Das gibt es aber so gut wie nie! Die beschriebene Anfrage hingegen belegt mir, dass sowohl der Grund für die Misserfolge, wie auch die Folgen erkannt wurden. Die Erkenntnis ist es eben, die da nicht angenommen wurde. Natürlich kann man sich als das bemitleidenswerte Opfer sehen und alle anderen für das eigene Problem verantwortlich machen, die Lösung wird so aber garantiert auf sich warten lassen.

Das soll auf keinen Fall eine Zurechtweisung sein, ich bin da keinen Deut besser. Allerdings habe ich auch gelernt, dass man, während man auf ein Wunder wartet, auf der Stelle steht und Probleme noch verschlimmert. Bei der Gewichtsabnahme hat man es ja noch relativ einfach. Wird einfach weniger gegessen, als verbraucht, ist außer etwas Disziplin kein zusätzlicher Aufwand nötig. Man kann die ganze Geschichte mit Bewegung und gezielterer Nahrungsmittelauswahl natürlich beschleunigen, absolut notwendig ist es aber nicht. Es funktioniert dann ganz von alleine.

Weniger Bedarf an Eigeninitiative ist kaum noch möglich, nur eben auch der Wille. Natürlich auch die Erkenntnis, dass es nur an einem selber liegt.

 

 

Persönlicher Wochenrückblick – KW 08/09 2020 – Meine Top-5

Persönliche Top-5 der Nachrichten, SymbolfotoZeit für meinen persönlichen Wochenrückblick!

Gefühlt, gehört oder erlebt, ohne Garantie auf Richtigkeit, aus dem Bauch heraus.

 

KW 08/09 2020 – Meine Top-5:

Platz 1: Volkmarsen

Platz 2: Hanau

Platz 3: Corona

Platz 4: Hamburg

Platz 5: Wahlen und Nachfolger

Ohne Wertung, ohne Kommentar, einfach nur notiert :!:

 

 

 

Fimmel & Macken

EulenfimmelDer spinnt doch!

Ja, natürlich. Um das zu erkennen, muss man sich doch nur mal diesen Blog ansehen.

Ich kenne allerdings niemanden, der keinen Fimmel oder eine Macke mit etwas hat. Ich bin da vielleicht ein Paradebeispiel, kann man schlecht selber einschätzen, glaube aber, die anderen tarnen sich nur besser. Wie auch immer, ich widme meinen Ticks jetzt eine eigene Rubrik im Blog, haltet davon, was Ihr wollt ;-)

Ansonsten steht ja alles hier und dort verteilt im Haus herum, so kann ich wenigstens immer wieder mal draufgucken. Dafür nutzen andere Fotoalben? Pfft, wofür habe ich denn einen Blog? Wer weiß, ob die Welt nicht gerade auf diese eine Eule aus Schokolade gewartet hat?

Wer will, kann sich ja beteiligen, dann machen wir hier eine Art „betreute Macken im Blog Klub“ auf, oder so was in der Richtung. Was weiß ich, keine Ahnung…

Ich oute hier und jetzt meinen Eulenfimmel!

Ja, lacht nur. Früher wusste ich ja selber nichts davon, das tritt wohl erst mit steigendem Alter auf. Jedenfalls komme ich an Uhus, Eulen und Käuzen kaum vorbei. Wenn ich nicht gelegentlich auf den Platz in der Wohnung Rücksicht nehmen müsste, wäre das wahrscheinlich noch viel schlimmer. Also mit den Eulen und dem Sammeln und den anderen Sachen, die man anhäufen kann…

Das kleine Eulenleckerlchen auf dem Foto hat übrigens das Glück, dass ich es nie essen werde. Wegen der Kalorien? Ja, das auch aber, Hey, wer mampft denn schon Eulen? Vor allem niedliche, mit großen Augen?

Also wirklich… :mrgreen:

 

 

Eine Liste aus der Vergangenheit – Da fehlt noch was!

PhonoAltes geht, Neues kommt, oder?

Für die „Die Zeitmaschine im Kopf“ habe ich einen innerlichen Schritt in die Vergangenheit machen müssen. Zugegeben: Gerne machen müssen, ich bin eben ein Kind der 70/80’er und will das auch bleiben.

Keine Sorge, ich finde mich parallel wunderbar im Jahr 2020 und hoffentlich kommenden zurecht, manche Entwicklung möchte man denn doch nicht vermissen. Ich kann durchaus noch nach Landkarte meinen Weg finden, mit Navi geht es aber ungemein komfortabler ;-) Jedenfalls bin ich seit dem Schreiben des erwähnten Artikels wieder ein wenig sensibilisierter für das Bemerken alle der Dinge, welche im Begriff sind zu verschwinden, oder auf dem Besten Wege sind, in Vergessenheit zu geraten.

retro-tonband-uherHier geht es mir gerade um Bemerkungen oder alltägliche Sätze die, nicht zuletzt durch die technische Entwicklung, in unserer aktuellen Zeit an Sinn verloren haben.

Die Liste ist unter Garantie höchst unvollständig und sozusagen offen, es würde mich freuen, wenn sie im Laufe der Zeit durch Kommentare und Bemerkungen verlängert würde. Bilder wären auch OK, wenn die Rechte ganz klar ersichtlich vorhanden und für eine Veröffentlichung hier im Blog gegeben sind. Was noch dazu kommt, würde ich gelegentlich einfach an den Blogbeitrag ranhängen.

Weiterlesen

Das macht man so nicht!

KlorolleSo etwas geht aber gar nicht!

Ihr kennt bestimmt so Situationen, in denen Euch klar ist, dass man nun eigentlich etwas unternehmen muss. Na, sagen wir mal, unternehmen sollte. Warum man es nicht macht? Na, weil man nicht Zuhause ist und schon gar nicht, das Sagen hat.

Ich nehme als Beispiel mal Klopapier. Du kommst bei einer befreundeten Familie in die blöde Situation, eine Angelegenheit im WC erledigen zu müssen. Alleine die Frage, ist ja schon immer etwas reichlich peinlich. „Kann ich mal Eure Toilette benutzen?„, ist doch wohl einer der letzten Sätze, die man in fremder Umgebung sagen will. Als Antwort kommt dann meistens so etwas wie: „Ja, klar, da hinten links…“. An dieser Stelle ist aber schon etwas passiert, eine Entwicklung beginnt. Wenn man den Menschen, dessen Keramik man da hemmungslos füllen will, sehr gut kennen würde, wäre doch ohnehin klar, wo das Klo ist und könnte einfach hingehen. Da aber noch der Weg erklärt wird, handelt es sich um einen Erstkontakt, um einen Menschen, in dessen Festung, man noch nie war. Was nur eines bedeuten kann: Misstrauen! Auf der einen Seite durch die Frage, „Was finde ich da vor?„, auf der anderen durch ein unausgsprochenes „Benimm Dich da ordentlich!

Weiterlesen

Die ungeschönte Wahrheit: Was morgens wirklich geschieht!

Symbol ClockLos, hoch jetzt!

Hirn: „Wir sind aufgewacht, die Sonne scheint bald und der Tag beginnt, lieber Körper!

Penis: „Du weißt…?!?

Hirn: „Das geht gleich weg, reg‘ Dich ab.

Rücken: „Nicht aufstehen, Wirbel 5 klemmt fest!

Hirn: „Wir machen langsam…

Rücken: „Wirbel 4 und 6 hängen da mit dran, LIEGENBLEIBEN!

Hirn: „Nix da, sobald endlich Rückmeldung von der Schulter kommt, starten wir!

Rücken: „Schulter, lass‘ Dir Zeit! Hallo, Schulter!?

Hirn: „Schulter, gib mal ’ne Rückmeldung!

Schulter: „“

Rücken: „Sobald der Rest läuft, könnt Ihr noch mal nachfragen…

Hirn: „Wenn das mit Euch so weitergeht, mach ich einen auf autoritärer Chef!

Penis: „Als wenn das was Neues wäre…

Gehirn: „Wer steht denn jeden Morgen, hart aber nutzlos, in der Gegend herum? Du doch!

Penis: „Mehr wäre mit DEM Rücken ohnehin nicht drin!

Rücken: „Könnt Ihr jetzt einfach das Maul halten?

Hirn: „OK, vielleicht war ich zu heftig, wir legen noch eine kleine Schonungsminute ein!

Blase: „“Hihihi…

Hirn: „Ne, oder?

Blase: „Doch!

Hirn: „Ihr habt es gehört, Ihr wisst ja alle, wer der eigentliche Chef ist…

Rücken: „Wirbel 4 und 6 würden Wirbel 5 notfalls stützen, vielleicht geht’s doch.

Hirn: „Sehr interessant, wirklich, ich beginne zu begreifen! Schulter?

Schulter: „“

Hirn: „OK, wir starten. Die Schulter lassen wir außen vor, das müssen die Muskeln ausgleichen!

Muskeln: „Bist Du irre?

Hirn: „Jetzt habe ich aber die Schnauze voll! Hoch, elend faules Pack!

Blase: „Ja, am besten sogar nicht ganz so lahmarschig wie sonst!

Hintern: „Lasst mich da raus!

Hirn: „Jeder gibt jetzt sein Bestes, wir ziehen es durch! Los!

Hirn: „Liebes Gehör. Bitte ignoriere die Geräusche, die jetzt kommen…

Gehör: „Das kläre ich schon seit Jahren mit einem Tinnitus…

Hirn: “ :shock:

Hirn: „An alle! Wir stehen aufrecht, bitte koordinieren und gezielte Schritte machen. An die Augen: Wir orientieren uns in Richtung Klo, achtet auf Hindernisse. An die Zehen: Vorsicht, falls die Augen zu langsam sind.

Zehen: „Witzbold…

Schulter: „War was?

Hirn: „Nein, nur das Übliche…

 

 

 

 

 

 

Der 20.02.2020

20.02.2020Was für ein Datum!

Heute ist der 20.02.2020.

Ähnliches gab es diesen Monat ja schon mal, so etwas kommt  nicht oft vor.

Wahrscheinlich dürften sich wieder viele Pärchen heute trauen lassen (wollen), obendrein ist Weiberfastnacht. Ob das eine gute Idee ist, gar ein Omen darstellt? Man wird es abwarten müssen…  ;-)

 

 

Eine Situation, eine Entscheidung

LeckerchenDie Situation

Mein Blutzucker ist gerade um rund 20mg/dl zu tief.

Mögliche Lösungen

Jeder der Kandidaten auf dem Foto, kann das Problem lösen. Dummerweise darf ich aber nur einen essen, sonst geht es in die falsche Richtung. Esse ich mehr, muss ich vielleicht wieder nachspritzen, sprenge aber damit auch mein Kalorienlimit.

Das Problem

Ich kann mich nicht entscheiden… ;-)

Update hier :mrgreen:

 

 

 

Persönlicher Wochenrückblick – KW 07/08 2020 – Meine Top-5

Persönliche Top-5 der Nachrichten, SymbolfotoZeit für meinen persönlichen Wochenrückblick!

Gefühlt, gehört oder erlebt, ohne Garantie auf Richtigkeit, aus dem Bauch heraus.

 

KW 07/08 2020 – Meine Top-5:

Platz 1: Tesla soll kommen und gehen, man muss dafür Opfer bringen und, natürlich, nichts opfern müssen. Überhaupt: Böse Firmen, gute Firmen.

Platz 2: Corona ist schon doof. Die Handymesse wird abgesagt. Viren sind gefährlich, klar aber, HEY, DIE HANDYMESSE! Jetzt wird’s wirklich schrecklich, so ohne Messe!

Platz 3: Pakete sollen bald U-Bahn fahren.

Platz 4: Quoten sind die Lösung für alles. So kann man immer das richtige wollen, ohne es selber richten zu müssen.

Platz 5: Wenn kein passender Promi vorhanden ist, nehmen wir halt den, dessen Name der Schreiber erst googeln muss…

Ohne Wertung, ohne Kommentar, einfach nur notiert :!:

 

 

 

Der rote Faden

Der nicht so rote FadenGebe die Richtung vor!

Gerne, wohin wollen wir denn?

Wenn man seinen Blog irgendwo als eben solchen anmeldet oder überhaupt erwähnt, wird oft nach einer Orientierung der Inhalte gefragt, nach dem „roten Faden“ eben.

Tja, ich erkläre das mal mit dem Bild da ;-)

Das Foto ist überhaupt ein gutes Beispiel für meine Motivation, den Desasterkreis auf die Beine zu stellen. Einige der Beiträge hier entstehen ja erst, weil mir bei stinknormalen Vorgängen im Alltag ein Detail auffällt, welches völlig zu Unrecht nie die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient. Ihr wisst schon Schmierkäse, Eierschneider und so Zeugs :mrgreen: Woher zum Geier soll ich denn vorher wissen, was mir begegnet?

Solange ich mit dem Gesundheitszeug zugange bin oder, damit verbunden, die Ernährung eine Rolle spielt, ist vieles davon mein Informationsfutter. Soll ich aber deswegen die Sparte „Gesundheit“ nehmen? Wäre schon blöd, sollte ich mich morgen entscheiden, über meine Erlebnisse als Froschzüchter zu bloggen. Nein, ich züchte keine Frösche. Aber wenn, dann erlebe ich da etwas mit. Nur eben „auch“, nicht „ausschließlich“.

Um das mal näher zu erläutern:

Stellt Euch vor, ich würde wirklich meinen imaginären Frosch aus meinem noch imaginäreren Teich locken wollen, um ihn abzulichten und quaken zu lassen. Daraus soll ein Blogbeitrag werden, in dem ich erkläre, was der Frosch da sagen könnte.

Blöderweise rutsche ich aber bei der Aktion aus, lande im Teich, der Frosch hüpft weg und mein Selbstwertgefühl auch. Platsch, jetzt sitzt der Dicke im Tümpel!

Bei meinem Glück kommt dann jemand um die Ecke, lacht sich scheckig während er ein Foto macht, und kommt damit in die Zeitung, Schlagzeile „Rettet die Wale!

Glaubt denn wirklich jemand, dass ich da noch Interesse an einem Froschquakartikel in einem Froschverhaltensblog habe? Na? Eben!

Deshalb bin ich mit roten Fäden vorsichtig, die Realität, verknotet diese nämlich gerne…

Der Auslöser für diesen Beitrag jetzt? Da lag ein Wollfaden auf dem Tisch, ursprünglich wollte ich nur durch die Küche gehen… ;-)

 

 

 

Troubleshooting beim Präzisionseierschneider

Troubleshooting beim EierschneiderStörungsbeseitigung

Sollte bei Ihrem Präzisionseierschneider etwas nicht funktionieren, empfehlen wir die folgenden Schritte, um eventuell eine Lösung herbei zu führen.

Problem:

Der Schneider schneidet nicht.

Ursache und Lösungsvorschlag:

Die Hochsicherheitsspannungsdraht-Schneideeinheit, hat keinen ausreichenden Druck auf das Ei. Bitte holen Sie sich Unterstützung, von einer etwas kräftigeren Person.

In der Eierschneider-Haltebasis-Ausbuchtung, liegt kein Ei oder ein ungeeignetes Objekt. Bitte schauen Sie auf die Verpackung des zu zerteilenden Lebensmittels, ob es sich wirklich um ein Ei oder wenigstens um Essbares handelt.

Das Ei befindet sich noch in seiner natürlichen Umgebung. Bitte nur ordnungsgemäß vorbereitete Eiinnensubstanzen verwenden.

Weiterlesen