Twitter und @desasterkreis

TwitterVielleicht ist das jetzt ein wenig plump… Ne, das ist es sogar bestimmt, aber sollte jemand auch twittern und den Kram hier mögen:

@desasterkreis ;-)

Ich weiß sowieso nicht, warum sich viele Deutsche so schwer mit Twitter tun. Wem Facebook zu (ja was eigentlich?), na sagen wir mal „überladen“ erscheint, der sollte sich bei Twitter besser aufgehoben fühlen. Jedenfalls dann, wenn Mann oder Frau überhaupt was mit Social Media am Hut haben. Persönlich vermisse ich auch (und vor allem) Google Plus, nur das ist ja mitlerweile schon Historie. Leider.

Warum ich nicht einfach die bekannten „Like“, „Teilen“ oder „Folgen“ Buttons einfüge?

Neben der gelegentlich zittrigen Rechtslage, mag ich die Dinger schlicht und ergreifend nicht. Ich empfinde diese Knöpfchen immer ein klein wenig in der Art, dass mich ein krümmender Zeigefinger heranzitiert, weil ich etwas übersehen habe. Ausserdem ist es vielen Artikelinhalten gegenüber auch ungerecht, da diese automatisch eine Art Bewertung erhalten, wenn sie weniger Likes produzieren. Welcher Bericht zu Ziegelsteinen würde schon dem Sympathievergleich zu kleinen Kätzchen oder netten Hintern standhalten? Jedenfalls dann, wenn alles parallel angeboten wird? Eben! Mindert dies aber den Wert des Inhaltes? Nein, bestimmt nicht.

Jedenfalls, wenn man das da oben anklickt, geht es direkt zum Twitteraccount vom Desasterkreis :-)

 

 

6 Uhr und irgendwas…

Das Desaster mit dem FahrenEs ist Sonntag, 6 Uhr und eine unbekannte Anzahl an Minuten.

Im Halbschlaf höre ich Tochter B.verzweifelt: „Meine Fahrgelegenheit hat mich versetzt, kann mich bitte wer nach Heppenheim zur Arbeit bringen?“

Was für eine Frage, klar kann ich. Will ich denn? Gähn!

Na, wenn man eh erst irgendwann nach 2 Uhr eingschlafen ist, kommt’s da auch nicht mehr drauf an und man lässt ja die Seinen nicht hängen.

In diesem Sinne: GUTEN MORGEN! Auch nen‘ Tässchen Kaffee?